Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
315_0_3
Anzeige
Topthema: Marantz Model 30 mit Phono
Erweiterbar mit Player Marantz SACD 30n
Vollverstärker und SACD Player als optimales Gespann. Das beste aus analoger und digitaler Welt in einer Kombination vereint. Edles, puristisches Design. Klangabstimmung vom Soundmaster. Hifisound informiert.
325_21201_2
Topthema: AMTlich
Mundorf K+T
Boxen mit AMT sind schon seit Jahrzehnten der Traum eines jeden Lautsprecherentwicklers – oftmals ein unerfüllter Wunsch, widersetzen sich die Treiber doch gerne einer klanglich homogenen Kombination mit anderen Treibern. Aber man kann fündig werden.
281_20624_2
Topthema: Dreiwege-System der Spitzenklasse
Audio System X 165/3 Evo2
Die X-Systeme aus dem Hause Audio System sind seit jeher eine etablierte Größe am Markt. Jetzt kommt zu den Zweiwegesystemen ein neues Dreiwege-Kompo hinzu, das wir gerne näher untersuchen.
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Preisgekrönte OLED-TVs
Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern überhaupt.

Neu im Shop
Raumakustik verbessern durch Schallabsorber
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Vollverstärker
20.10.2015

Einzeltest: Pro-Ject MaiA

Kraftpäckchen

Vollverstärker Pro-ject MaiA im Test, Bild 1
10328

Streaming hat die HiFi-Welt schlanker gemacht, doch der analoge Part hinkt dem digitalen oft noch etwas hinterher. Im neuen MaiA kombiniert Pro-Ject einen DAC mit einem Vollverstärker und braucht trotzdem kaum Platz.

Vollverstärker Pro-ject MaiA im Test, Bild 2Vollverstärker Pro-ject MaiA im Test, Bild 3Vollverstärker Pro-ject MaiA im Test, Bild 4
Die Zeichen der Zeit wurden von Pro-Ject richtig erkannt. Im Gegensatz zu den vielen willkürlich eingearbeiteten kleinen „is“ anderer Namen ist MaiA ein Akronym für „My Audio Integrated Amplifier“. Und ebenso wie die Produkte von Apple versucht auch er mit eher minimalistischem Design zu überzeugen. Die Front aus Aluminium wird dominiert vom mittig angebrachten Drehknopf zur Einstellung der Lautstärke. Dahinter liegt das motorbetriebene Potenziometer, das durch seinen etwas festeren Widerstand eine gewisse Wertigkeit ausstrahlt. Auf der linken Seite der Front wartet der Powerknopf, der auch verwendet wird, um Bluetooth-Geräte mit dem MaiA zu koppeln. Rechts des Lautstärkereglers befinden sich die beiden Knöpfe zur Einstellung der Quelle, die übersichtlich von je einer LED repräsentiert werden. Hier überrascht der gerade einmal 206 mm breite Verstärker mit immerhin neun Eingangsmöglichkeiten: Zum einen drei analoge Cinch-Anschlüsse, von denen einer mit einer Erdung für Plattenspieler versehen ist, und ein 3,5-mm-Klinkeneingang. Dazu die digitalen Eingänge für koaxiales S/ PDIF oder zwei optische Toslink- Kabel. Außerdem kommen ein USB-B- Anschluss und die Möglichkeit, Audioquellen wie Smartphones oder Tablets per Bluetooth zu verbinden hinzu. Dafür muss allerdings die externe Antenne angeschraubt werden, da das Gehäuse des MaiA vollständig aus Metall gefertigt ist. Ausgegeben wird Musik entweder über den 3,5-mm-Pre-Out oder den 6,3-mm-Kopfhörerausgang an der Vorderseite. Als echter Vollverstärker bietet der MaiA aber natürlich auch vollwertige Lautsprecherklemmen. Dort kann man entweder Bananenstecker verbinden oder gabelförmige Kabelschuhe beziehungsweise lose Kabelenden festschrauben. Leider verbirgt sich hier ein Nachteil der geringen Größe des MaiA: Da die Anschlüsse sehr nah aneinander liegen, müssen Leute mit größeren Händen etwas fummeln, um Lautsprecherkabel ohne Stecker an den Gewinden zu befestigen. Wenn alles aber einmal sitzt, spielt das keine Rolle mehr, denn dann kann das Gerät im Regal oder auf dem Schreibtisch verschwinden und, Sichtkontakt vorausgesetzt, mit der beiliegenden Fernsteuerung bedient werden. 

Technik und Messwerte


In unserem Messlabor lieferte der MaiA an acht Ohm eine Leistung von etwa 21 Watt ab, an vier Ohm kamen etwa 32 Watt zustande. Damit übertraf er sogar ganz knapp die vom Hersteller gemachten Angaben. Mit einem Paar kleiner Regalboxen macht der Pro-Ject damit eine Menge Druck, und auch etwas größere Lautsprecher werden von dem kleinen Kraftpaket ordentlich angetrieben. Um ausreichend Leistung für kleine und mittelgroße Räume braucht man sich also keine Sorgen zu machen. Im Spielbetrieb fiel außerdem auf, dass auch bei geringen Lautstärken noch genug Dynamik und Detailtreue verblieben. Neben dem Verstärker bietet der MaiA auch die Möglichkeit digitale Signale selbst umzuwandeln. Dazu ist ein D/A-Wandler-Chip Cirrus Logic CS4344 verbaut, der die digitalen Signale zur Ausgabe vorbereitet und alle gängigen PCM-Formate mit einer maximalen Abtastrate von 192 kHz bei 24 Bit unterstützt. Bei der Verwendung des USB-Eingangs über Windows ist wie immer das Installieren eines Treibers vorausgesetzt, Nutzer von Apple und Linux können sofort Musik über die beliebte Allzweckbuchse übertragen. Bei der Musikübertragung von Mobilgeräten wird durch Verwendung des AptX-Standards für Bluetooth ebenfalls störungsfreies Abspielen von Alben in HiFi-Qualität gewährleistet. Dadurch können zum Beispiel auch Songs von Streamingdiensten direkt über den MaiA ausgegeben werden. Und das mit einer Reichweite bis etwa zehn Meter.  Klang Pro-Jects MaiA ist ein wirkliches Kraftpaket. Er spielt sehr kräftig und lebendig auf, was sich besonders schön bemerkbar macht, wenn Rock aus den Lautsprechern schallt. Der interne Wandler kommt dabei nicht ins Schwitzen und liefert durch die Frequenzbereiche hinweg sehr gradlinig sein Signal ab. Die eher warme Klangfärbung führt zu einem sehr dichten Hörerlebnis, bei dem das Spiel des MaiA mit einer ordentlichen Portion Energie aufwarten kann. Bei der Detailtreue gibt sich der Winzling ebenfalls keine Blöße, so dass man sich auch beim Abspielen von ruhigeren Klängen keine Sorgen zumachen braucht, etwas zu verpassen. Hier ist wirklich ein nettes Päckchen geschnürt worden. In Verbindung mit einem kleinen Netzwerkplayer oder dem Smartphone bildet er mit einem Satz Regal-lautsprechern ein unauffälliges, aber klangstarkes System. Pro-Jects neues Schätzchen mag zwar klein sein, unterschätzen darf man den MaiA aber nicht.

Fazit

Pro-Ject macht mit dem MaiA eigentlich alles richtig. Wirklich vielseitig einsetzbar, kompakt in den Ausmaßen und auch der Preis ist schlank gehalten. Kleine und mittelgroße Räume erfüllt der MaiA mit schwungvollem Klang, egal ob von analogen oder digitalen Quellen. Ein Päckchen, das man gerne annimmt.

Preis: um 525 Euro

Vollverstärker

Pro-Ject MaiA


-

Ausstattung

 
Preis: 525 
Vertrieb: Audio Trade, Mülheim a.d. Ruhr 
Telefon: 0208 882660 
Internet: www.audiotra.de 
Abmessungen (B x H x T in mm) 206/36/150 
Leistung 4 Ohm (in Watt): 32 
Leistung 8 Ohm (in Watt): 21 
Eingänge: Bluetooth (mit Antenne) 1 x Phono RCA (MM), 2 x RCA Stereo 
Ausgänge: 1 x Stereo-Lautsprecher 1 x 3,5-mm-Pre-out 
Unterstützte Abtastraten: koaxial und USB bis 192 kHz, 24 Bit optisch bis 96 kHz, 24 Bit 
checksum „Pro-Ject macht mit dem MaiA eigentlich alles richtig. Wirklich vielseitig einsetzbar, kompakt in den Ausmaßen und auch der Preis ist schlank gehalten. Kleine und mittelgroße Räume erfüllt der MaiA mit schwungvollem Klang, egal ob von analogen oder digitalen Quellen. Ein Päckchen, das man gerne annimmt.“ 

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren