Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Preisgekrönte OLED-TVs
Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern überhaupt.

325_21201_2
Topthema: AMTlich
Mundorf K+T
Boxen mit AMT sind schon seit Jahrzehnten der Traum eines jeden Lautsprecherentwicklers – oftmals ein unerfüllter Wunsch, widersetzen sich die Treiber doch gerne einer klanglich homogenen Kombination mit anderen Treibern. Aber man kann fündig werden.
320_14726_1
Anzeige
Topthema: HiFi Test
Gerät des Jahres 2022
Die besten Geräte des Jahres. Wir präsentieren Ihnen hier unsere Best Of 2022 – die besten Hifi Produkte, ausgesucht von der Redaktion der HiFi Test. Wir gratulieren allen Gewinnern.
281_20624_2
Topthema: Dreiwege-System der Spitzenklasse
Audio System X 165/3 Evo2
Die X-Systeme aus dem Hause Audio System sind seit jeher eine etablierte Größe am Markt. Jetzt kommt zu den Zweiwegesystemen ein neues Dreiwege-Kompo hinzu, das wir gerne näher untersuchen.
Neu im Shop
ePaper Jahres-Archive, z.B. LP
offerbox_1641647363.png
>>als Download hier

Kategorie: Leinwände
20.10.2015

Einzeltest: dnp Supernova STW

Supernova STW 100 – optimale Leinwand für die Ultrakurzdistanz

Leinwände dnp Supernova STW im Test, Bild 1
15932

Eine Leinwand für Heimkino- und andere Projektionen ist per se weit mehr als ein simples weißes Tuch, welches in einen Rahmen gespannt oder auf einer Rolle aufgewickelt ist. Der dänische Hersteller DNP hat bei der Supernova STW 100 buchstäblich noch eine Schicht draufgelegt.

Leinwände dnp Supernova STW im Test, Bild 2Leinwände dnp Supernova STW im Test, Bild 3
Optimiert für Kurzdistanz-Projektion holt sie, richtig eingesetzt, zusätzlichen Kontrast.Zugegeben liegt der aufgerufene Preis von gut 2.700 Euro nochmal deutlich höher als der des auf Seite 32 vorgestellten Ultrakurzdistanz- Beamers von Optoma. Allerdings kann auch der beste und mithin teuerste Beamer weder auf einer Raufaserwand noch auf dem improvisierten Betttuch zu höchster Form auflaufen. Die Projektionsfläche ist nun mal eine der Komponenten, die eine Projektion maßgeblich beeinflussen.

52
Anzeige
Ausgewählte AV-Komponenten vom Online Fachhändler zu Top Konditionen mit Beratung 
qc_AV-01_1635154545.jpg
qc_AV-02_2_1635154545.jpg
qc_AV-03_3_1635154545.jpg
>> Mehr erfahren bei

Lieferung und Montage


Man sieht schon beim Auspacken, dass hier reichlich Qualität dahintersteckt, die eben auch ihren Preis hat. Die Rahmenelemente, das Montagematerial und die Leinwand selbst sind schön separat verpackt, die Leinwand sogar mit einer Zwischenlage aus stabilem Papier aufgerollt und so gut gegen Staub und Kratzer geschützt in einer Papprolle. Gerade die Zwischenlage erweist sich beim späteren Zusammenbau als besonders nützlich. Der eigentliche Rahmen besteht aus Alu-Profilen, die leicht und gleichzeitig enorm steif sind. Beim Zusammenbau zeigt sich, dass die Kanten dieser Profi le sehr sauber und vor allem ohne Grate verarbeitet sind, das spart die Schutzhandschuhe beim Zusammenbau. Der Rahmen lässt sich sauber passend aus den vier Seiten zusammensetzen und verschrauben, um dann auf die entsprechend vorbereitete Leinwand gelegt zu werden. Diese sollte mit der schwarzen Oberfläche nach oben auf dem Boden ausgebreitet werden. Unbedingt für staubfreie Bedingungen sorgen! Idealerweise liegt die Leinwand mit der grauen, später sichtbaren Oberfläche auf der weißen Unterlage aus dem Lieferumfang, danach werden die Spannfedern rundum in die dafür vorgesehenen Ösen eingehängt. Nun noch den Rahmen darauflegen und die Spannfedern auch dort einhängen. Dann werden die Zier- und Schutzleisten – aus schwarzem Alu – rundum angesetzt und verschraubt, um zum Schluss endlich die Winkel für die Wandbefestigung anzubringen. Zum Anbringen an die Wand, ebenso wie zum Transport des fertig montierten Rahmens sind zwei Personen erforderlich, da die Konstruktion recht sperrig ist und sich ja nicht verziehen soll.    

66
Anzeige
Was gibt es an einem grauen Januartag Schöneres, als die Platte mit dem Lieblingssong aufzulegen? Entdecke jetzt unsere Audio-Highlights und hole dir imposanten Teufel Sound in dein Wohnzimmer. 
qc_Banner_Extra_350x260_1641811928.jpg
qc_Banner_Extra2_350x260_2_1641811928.jpg
qc_Banner_Extra3_350x260_3_1641811928.jpg
>> Mehr erfahren

Das Tuch ist grau


Sie funktioniert ähnlich einem Lamellenvorhang; nur dass die Lamellen der Leinwand in einem fest definierten Winkel stehen, der im Falle der STW für Ultrakurzdistanz optimiert ist. Das Licht wird nur dann reflektiert, wenn es aus einem bestimmten Winkel auf die Leinwand fällt, alle anderen Lichtquellen werden weitestgehend geschluckt. Was sich einfach anhört, ist nicht ganz so trivial zu lösen, die Leinwand arbeitet mit mehreren Schichten und bringt am Ende einen echten Wow-Effekt. Der recht helle Optoma HZ40UST verliert zwar messtechnisch ein wenig seiner Strahlkraft, das wirkt allerdings aufgrund des deutlich besseren Schwarzwertes und der fast kompletten Abwesenheit von Streulicht subjektiv ganz anders. Endlich sind schwarze Inhalte wirklich schwarz, anstatt grau. Der sichtbare Kontrast hat eine enorme Steigerung erfahren, so dass bei Ultrakurzdistanz-Beamern mit weniger Helligkeit und damit günstigerem Schwarzwert als unser Testgerät noch mal deutlich knackigere Bilder rüberkommen dürften. Das „W“ in der Typenbezeichnung stellt übrigens sicher, dass es keinen ausgesprochenen Sweetspot gibt; vom rechten Rand der Couch sieht man nämlich ebenso gut wie vom linken und aus der Mitte, die Leinwand hat also einen schön breiten Abstrahlwinkel.   

Fazit

Der Einsatz einer DNP Supernova STW 100 macht auch das helle Wohnzimmer kinotauglich; kaum auszumalen, welcher Performance- Gewinn im gut abgedunkelten Heimkino zu erwarten ist, gerade auch wenn man gemeinsam vor der Leinwand sitzt.

Preis: um 2765 Euro

Leinwände

dnp Supernova STW

Referenzklasse


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren