Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Akustikelemente verbessern die Raumakustik
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Zubehör Tablet und Smartphone
20.10.2015

Einzeltest: PanzerGlass Privacy Screen Protector

Ohne Seitenblick

16516
Thomas Johannsen
Thomas Johannsen

Teilen oder Sharing ist ja schön und gut, besonders das gemeinsame Ansehen von Fotos und anderen Inhalten am Smartphone-Display. Allerdings möchte man schon wissen, wann und mit wem man den Inhalt des Smartphone-Displays teilt.

Der dänische Hersteller Panzer Glass hat nun eine Folie entwickelt, die das Display außer vor Kratzern auch vor den unerwünschten Blicken anderer schützt – der Panzer Glass Privacy Screen Protector.Die Folie lässt sich ebenso wie alle herkömmlichen Schutzfolien von Panzer Glass, also die ohne Privacy Filter, auf das Display bringen. Da es beim Aufkleben schnell zum Einschluss von Staub kommen kann, hat auch hier eine sorgfältige Reinigung des Displays oberste Priorität. Eventuell eingeschlossene Luftbläschen können selbst im Anschluss noch weggerieben werden, stellen also kein Problem dar. Man sollte zudem bedenken, dass die Folie nicht ganz dünn ist, so dass sich der Rand leicht erspüren lässt, so ganz nebenbei bietet auch diese Folie einen guten Schutz vor Kratzern. Die Passform bei unserem iPhone 7 war perfekt, die Touchgesten funktionieren auch mit Folie uneingeschränkt. 

Eingeschränkte Sicht

Beim nächsten Blick auf das Display sieht man sofort, dass die Folie auf jeden Fall etwas Licht kostet, das sollte allerdings bei modernen Smartphones kein Problem sein, es sei denn, man ist auf das letzte Quäntchen Licht angewiesen, weil man es unbedingt unter direkter Sonneneinstrahlung ablesen möchte. Sitzt man jetzt zu mehreren nebeneinander, so haben beide Sitznachbarn buchstäblich das Nachsehen; sie erkennen nämlich nichts mehr, weil das Display nur noch bei direkter Draufsicht ablesbar ist. Der Blickwinkel beträgt nur noch knappe 60 Grad, also 30 zu jeder Seite. Einziger Nachteil: Möchte man wirklich zu zweit oder dritt gemeinsam aufs Display schauen, muss man schon die Köpfe zusammenstecken. Die Privatatmosphäre funktioniert allerdings nur seitlich, von oben ist der Blick aufs Display nach wie vor offen, das sollte man wissen. Die Folie lässt sich anschließend recht einfach und vor allem rückstandsfrei wieder entfernen, falls sie erneuert werden muss. Aktuell gibt es den Privacy Screen Protector nur für iPhones und einige Samsung-Galaxy-Smartphones.

Fazit

Für Reisende in Bahn und Flieger; selbst im Großraumbüro vermag das Privacy Filter von Panzer Glass das eigene Smartphone vor neugierigen Blicken abzuschirmen. Vor Kratzern und Macken wird das Display natürlich außerdem geschützt.

Preis: um 15 Euro

PanzerGlass Privacy Screen Protector

Oberklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Ausstattung

 
Preis: ab 15 Euro 
Vertrieb: PanzerGlass, Hinnerup (DK) 
Telefon: +45 6360 1160 
Internet: www.panzerglass.com 
+ + seitlich betrachtet absolut blickdicht 
+ – aktuell nur für iPhone und einige Galaxy Smartphones 
Klasse Oberklasse 
Preis/Leistung gut –sehr gut 

Bewertung

 
Effizienz 60%
Praxis 40%

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!