Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
292_20885_2
Topthema: 4K UST Laser TV
Der BenQ V7000i im Test
Der Gewinner des EISA-Awards 2021-2022 in der Kategorie "Laser TV Projection System" V7000i ist ein smarter 4K Ultrakurzdistanz Beamer mit Android TV Oberfläche und akkurater Farbwiedergabe und wohnzimmerfreundlichem weißem Gehäuse.
307_14654_1
Anzeige
Topthema: Ohrenschmaus
Neueröffnung am 18.12.2021
Deutschlands nördlichster HiFi Händler lädt zum 25-jährigen Jubiläum in seine neuen Räumlichkeiten ein. Tauschen Sie sich mit Gleichgesinnten über die Produkte führender HiFi-Marken aus – von der gut klingenden Einsteigerlösung bis zur Highend-Anlage.
301_20748_2
Topthema: Audaphon made by Mundorf
High End Monitor mit Seas Excel und Audaphon
Der Trend geht zu großen Monitoren und es kann sein, dass wir von der KLANG+TON das mit unserer „Nada“ angestoßen haben. Jedenfalls kann man auch einen Tieftöner jenseits der 20-Zentimeter-Marke inzwischen zweiwegig in einem kompakten Gehäuse unterbringen.
304_14625_1
Anzeige
Topthema: VIABLUE™ Kabel vom Feinsten
20 Jahre Jubiläumsgewinnspiel vom 21.11. - 21.12.2021
Seit 2001 steht der deutsche Hersteller für herausragende Qualität und Funktion. Eine komplette Kabelserie, Spikes und Absorber im edlen VIABLUE™ Design bieten dabei jedem Hifi-Fan optimale Lösungen.
Advents-Highlights
Weihnachtsgeschenke für Hifi Fans: Tassen, Bücher, Mützen, Shirts und vieles mehr
offerbox_1638024753.jpeg
>> Hier zum hifitest.de Shop

Kategorie: Tonabnehmer
20.10.2015

Einzeltest: Miyajima Takumi

Mainstream

Tonabnehmer Miyajima Takumi im Test, Bild 1
10333

Nein, keine Sorge: So schlimm wie der Titel der Geschichte es befürchten lässt, ist es dann doch nicht: Auch das Takumi ist ein ganz besonderer Tonabnehmer – nur seine technischen Daten sind nicht ganz so extrem wie die seines Kollegen Shilabe. Das Preisschild übrigens auch nichtMit Freude, etwas Gruseln und ein bisschen Wehmut erinnere mich an das Shilabe von Miyajima zurück, das mich eine ganze Weile auf meinem analogen Weg begleitet hat.

Tonabnehmer Miyajima Takumi im Test, Bild 2Tonabnehmer Miyajima Takumi im Test, Bild 3Tonabnehmer Miyajima Takumi im Test, Bild 4Tonabnehmer Miyajima Takumi im Test, Bild 5Tonabnehmer Miyajima Takumi im Test, Bild 6Tonabnehmer Miyajima Takumi im Test, Bild 7
Wehmut, weil es mich dann, so der Lauf der Dinge, auch wieder verlassen hat, wie alle Testgeräte, mit denen wir hier meist nur einen begrenzten Zeitraum spielen dürfen. Freude, weil es mich fasziniert hat wie kaum ein anderes Tonabnehmersystem. Das wiederum hat nicht nur, aber auch, mit dem leichten Gruseln zu tun, das mich auch heute noch überfällt, wenn ich an das Shilabe zurückdenke. Das System ist nämlich durchaus speziell – ein extrem scharfer Shibata-Schliff, kombiniert mit einer fast nicht vorhandenen Compliance und der daraus resultierenden erforderlichen Auflagekraft von über drei Gramm lässt auch den erfahrenen Tonabnehmer- Justierer ein bisschen schwitzen. Richtig eingestellt und am richtigen Arm belohnt das Shilabe aber mit mannigfaltigen Tugenden – eine traumhafte Kombination aus Lebendigkeit und Feinsinnigkeit. Dennoch sind wir Miyajima dankbar dafür, dass es mit dem „Kansui“ die Qualitäten des Shilabe auch in einer etwas zivileren Version gibt – und mit dem „Takumi”, unserem aktuellen Testsystem, einen Tonabnehmer, der mit einem weitgehend baugleichen Innenleben nur knapp die Hälfte kostet, nämlich 1.800 Euro. Zunächst aber noch ein Wort zum restlichen Sortimenet Miyajimas: Es gibt eine ganze Reihe an echten Monoabtastern, dazu ein inzwischen recht beachtliches Sortiment an Stereo-Systemen. Stolz ist man bei Miyakima auf die selbst entwickelte Aufhängung der Nadel mit Spulenkörper. Wie das Shilabe kommt auch das Takumi ohne den Spanndraht aus, der in den meisten MC-Systemen die Nadelträger- Spuleneinheit fixiert. Dies erreicht Noriyuki Miyajima, indem er den Gummidämpfer einfach vor den Spulenträger setzt – der Nadelträger wird durch den Dämpfer geführt. Von hinten fixiert eine angespitzte Stellschraube den Spulenträger in einem fest definierten Punkt genau in dessen Zentrum. Auf diese Weise können sich die Spulen noch um ihren Drehpunkt bewegen, das lineare Magnetfeld jedoch nicht mehr verlassen. Dazu kommt eine spezielle Wicklungstechnik der Spulen – nichtlineare Verzerrungen werden so minimiert. Die Aufhängung erfordert aber einen schwereren Tonarm und eine vergleichsweise lange Einspielzeit, da die Compliance ausschließlich vom Dämpfungsgummi abhängt – ein Spanndraht kann sich immer noch etwas längen, eine Schraube gibt nicht nach. Den reizvollen Gedanken, mit einem kleinen Schrauber selbst an der Compliance zu drehen, verbannt man am besten gleich wieder. Wie die anderen Stereo-MCs von Miyajima hat das Takumi einen Innenwiderstand von 16 Ohm und liefert eine Ausgangsspannung von 0,2 mV – damit ist es verhältnismäßig leise. Dennoch kann man mit der handelsüblichen Verstärkung von 60 dB gut arbeiten – die Phonostufe sollte aber einen brauchbaren Rauschabstand aufweisen. Und natürlich sollte man bei so einem System auch immer über den Betrieb mit Übertrager nachdenken – Miyajima hat da selbstverständlich etwas im Angebot. Der gegenüber den Top-Systemen etwas nüchterner und eckiger gehaltene Korpus besteht aus Grenadill, allerdings etwas weniger ebenmäßig als beim Shilabe. Der Nadelträger beherbergt einen elliptisch geschliffenen Diamant, die empfohlene Auflagekraft liegt bei 2,3 mN. Die dynamische Compliance wird mit 9 mm/N angegeben – ein Wert, den ich nach einer kurzen Überprüfung mit einer Testplatte grob bestätigen würde. Also keine Extreme, aber auch hier gilt: Der verwendete Tonarm darf ruhig etwas schwerer oder zumindest gut bedämpft sein. Mit dem Tonarm des EAT C-Sharp mit seiner einstellbaren Silikonöl-Dämpfung habe ich übrigens beste Ergebnisse erzielt, ebenso wie mit dem einzigartigen Rigid- Float-Tonarm, dessen zentrale Lagereinheit ja mit Ferrofluid bedämpft ist. Mit einem alten SME 3009 improved mit festem Headshell ging es eher nicht so gut – hier sind teilweise die im Musiksignal vorhandenen Bässe zu vorlaut geworden –, mit einem älteren 3009 Series II war die Welt dann wieder in Ordnung. Ich kann hier natürlich keinen ernsthaften Vergleich mit dem ehrwürdigen Shilabe anstellen – schlicht und ergreifend, weil ich das System schon eine ganze Weile nicht mehr habe. Was ich allerdings sagen kann: Auch das Takumi ist seit der ersten Montage nicht mehr von meinem Plattenspieler gewichen, außer, um auf einem anderen Plattenspieler montiert zu werden. Seine Stärke äußert sich vielleicht nicht ganz so stürmisch wie die exaltierte Dynamik und Spielfreude des großen Bruders – dennoch empfinde ich die Richtung als eine ähnliche: Satte Klangfarben auf einem extrem festen Tieftonfundament gehen einher mit einer extrem guten Trennschärfe weiter oben im Frequenzumfang. Dabei werden die Höhen (und damit die feineren Details einer musikalischen Darbietung) nicht über Gebühr herausgehoben, sie lassen sich aber mühelos aus dem sehr stimmig dargebrachten Gesamtkontext heraushören. Damit habe ich auch schon beschrieben, was die vielleicht wichtigste Qualität eines guten Tonabnehmers (und jeder Komponente einer Anlage) ist: Ausgewogenheit und damit uneingeschränkte Langzeitqualität. Und aus dieser ruhigen Überlegenheit heraus entfalten sich im Ohr nach und nach alle einzelnen Eigenschaften, die auch das Shilabe so faszinierend gemacht haben: Dynamik, Klarheit, atemberaubende räumliche Abbildung und auch diese schwer in Worten zu vermittelnde Lebendigkeit und Authentizität, die aus einem Teil einer Wiedergabekette erst etwas ganz Besonderes machen.   
53
Anzeige
Vertrauen Sie auf unsere Auswahl an hochwertigen Hifi-Komponenten, denn Qualität kennt keine Kompromisse 
qc_HIFI01_1635154992.jpg
qc_HIFI02_2_1635154992.jpg
qc_HIFI03_3_1635154992.jpg
>> Mehr erfahren bei

Fazit

 Das Takumi setzt die Geschichte der faszinierenden Miyajima-Tonabnehmer fort, kommt verdammt nah an die Qualität seiner größeren Geschwister heran, und das zu einem noch erschwinglichen Preis.

Preis: um 1800 Euro

Miyajima Takumi


-

Ausstattung

 
Vertrieb Absolute Sounds 
Telefon 030 78913883 
E-Mail info@absolute-sounds.de 
Internet www.absolute-sounds.de 
Innenwiderstand (in Ohm) 16 
Ausgangsspannung 0,2 m V 
Frequenzumfang 20 Hz – 25 kHz 
Auflagekraft 2,3 mN 
Nadelschliff elliptisch 
Compliance 9 mm/N 
Gewicht (in g) 8.9 
Unterm Strich... » Das Takumi setzt die Geschichte der faszinierenden Miyajima-Tonabnehmer fort, kommt verdammt nah an die Qualität seiner größeren Geschwister heran, und das zu einem noch erschwinglichen Preis. 

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren