Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
281_20624_2
Topthema: Dreiwege-System der Spitzenklasse
Audio System X 165/3 Evo2
Die X-Systeme aus dem Hause Audio System sind seit jeher eine etablierte Größe am Markt. Jetzt kommt zu den Zweiwegesystemen ein neues Dreiwege-Kompo hinzu, das wir gerne näher untersuchen.
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Preisgekrönte OLED-TVs
Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern überhaupt.

325_21201_2
Topthema: AMTlich
Mundorf K+T
Boxen mit AMT sind schon seit Jahrzehnten der Traum eines jeden Lautsprecherentwicklers – oftmals ein unerfüllter Wunsch, widersetzen sich die Treiber doch gerne einer klanglich homogenen Kombination mit anderen Treibern. Aber man kann fündig werden.
315_0_3
Anzeige
Topthema: Marantz Model 30 mit Phono
Erweiterbar mit Player Marantz SACD 30n
Vollverstärker und SACD Player als optimales Gespann. Das beste aus analoger und digitaler Welt in einer Kombination vereint. Edles, puristisches Design. Klangabstimmung vom Soundmaster. Hifisound informiert.
Neu im Shop
Raumakustik verbessern durch Schallabsorber
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Tablets
20.10.2015

Einzeltest: Wacom Cintiq 22 DTK2260KOA

Arbeitsgerät für die Schule

Tablets Wacom Cintiq 22 DTK2260KOA im Test, Bild 1
18939

Der Digitalpakt für die Schulen ist in aller Munde, aus allen Winkeln der Republik werden Lösungsvorschläge und Konzepte zur Umsetzung an die Entscheider herangetragen. Manche davon durchaus sinnvoll, andere wohl eher kurzfristig gewinnbringend für die Hersteller Wir haben uns auch so unsere Gedanken gemacht und möchten ebenfalls ein, wie wir finden, schlüssiges Hardware-Konzept vorstellen.

Tablets Wacom Cintiq 22 DTK2260KOA im Test, Bild 2Tablets Wacom Cintiq 22 DTK2260KOA im Test, Bild 3Tablets Wacom Cintiq 22 DTK2260KOA im Test, Bild 4Tablets Wacom Cintiq 22 DTK2260KOA im Test, Bild 5
Dreh- und Angelpunkt dieses Konzeptes ist das Grafiktablett Cintiq 22 DTK2260K0A vom Spezialisten Wacom.Das Grafiktablett Cintiq 22 DTK- 2260K0A unterscheidet sich nicht nur in der Schreibweise von den Tablet-PCs, mit denen wir uns sonst befassen. Beim Wacom handelt es sich um ein reines Eingabegerät für einen PC, ähnlich einer Tastatur oder Maus, nur sehr viel tiefer in der analogen Welt verwurzelt, und damit vielseitiger in der Anwendung.
66
Anzeige
Was gibt es an einem grauen Januartag Schöneres, als die Platte mit dem Lieblingssong aufzulegen? Entdecke jetzt unsere Audio-Highlights und hole dir imposanten Teufel Sound in dein Wohnzimmer. 
qc_Banner_Extra_350x260_1641811928.jpg
qc_Banner_Extra2_350x260_2_1641811928.jpg
qc_Banner_Extra3_350x260_3_1641811928.jpg
>> Mehr erfahren


Das Szenario


Das Wacom steht oder liegt vorn auf dem Lehrerpult und ist am PC oder Laptop angeschlossen, dieser wiederum wirft das Bild idealerweise über einen Beamer an die Wand. Damit haben wir schon die erste Grundvoraussetzungen für einen digitalen Tafelersatz. Der Unterschied zum Whiteboard und zur bekannten Tafel ist, dass die Lehrerin und der Lehrer den Schülern nicht den Rücken zukehren müssen, wenn sie ihr Tafelbild erstellen oder digitale Inhalte präsentieren, außerdem verdecken sie das Tafelbild nicht mehr, indem sie davor stehen. Das ist eine perfekte Ausgangssituation für echten interaktiven und kommunikativen Unterricht und ist gerade bei Software-Schulungen so oder so ähnlich längst gängige Praxis.


Das Grafiktablett


Was kann nun das Grafiktablett im Allgemeinen und insbesondere das Wacom Cintiq 22 im Besonderen dazu beitragen? Professionelle Kreative, wie Grafiker oder Fotografen nutzen das Wacom bevorzugt für die Eingabe von Freihandzeichnungen, aber auch zur Freihand-Bearbeitung digitaler Vorlagen in entsprechenden Programmen. Mit dem Wacom kann der Lehrer nun sein Tafelbild wie gewohnt freihändig auf dem Tablett auf dem Pult erstellen, zeitgleich wird es hinter ihm oder ihr an die Wand projiziert. Dank der hochsensiblen Kombination aus der Oberfläche des Cintiq 22 mit dem Stift lässt, sich wie von der Tafel oder dem Blatt Papier gewohnt, freihändig ein Tafelbild kreieren, eigentlich sogar besser. Der Stift reagiert sowohl auf Druck als auch auf Neigung, und das in feinster Abstufung, damit sind unterschiedliche Strichstärken und Schraffuren möglich, ganz intuitiv. Der Clou ist die Möglichkeit der nahtlosen Einbindung anderer digitaler Inhalte, vorausgesetzt, die entsprechend angepasste Software steht zur Verfügung. Apropos Software, da das Wacom als Eingabegerät auf die Kommunikation mit einem PC angewiesen ist, ist es wichtig zu wissen, dass es mit Windows ab Version 7 und Mac OS X ab Version 10.12 kompatibel ist. Für Nutzer von Linux-Betriebssystemen sind ebenfalls Treiber verfügbar, diese werden jedoch nicht von Wacom zur Verfügung gestellt und sind deshalb dort auch nicht dokumentiert.

In der Praxis


In unserem Testaufbau zusammen mit einem MacBook und einem Beamer hat das Cintiq 22 DTK2260K0A hervorragende Dienste geleistet. Wie Sie den Fotos entnehmen können, haben wir uns an einigen Formeln aus der Elektrotechnik versucht, damit bekommt das freihändige Zeichnen und Schreiben einen ganz neuen Stellenwert, denn normale Office-Programme tun sich gerade mit mathematischen und physikalischen Formeln schwer. Auch wir im Verlagswesen skribbeln gerne per Hand ein Konzept, ein Layout oder die Idee für ein Foto-Setting mal eben auf ein Blatt Papier. Besonders durchdacht erschien uns das Handling des Stiftes. Dank der mitgelieferten Halteschlaufe, die ans Tablett geclipst wird, hat der Stift stets seinen festen Platz. Geladen werden muss er ebenfalls nie, weil er ohne Akkus oder Batterien funktioniert. Lediglich die Spitze sollte hin und wieder ausgetauscht werden, drei Ersatzspitzen liegen dem Wacom bei, und der Aufbewahrungs-Clip dient gleichzeitig als Werkzeug zum Wechseln der Spitze. Für den Betrieb in der Schule wäre etwas weniger Verkabelungsaufwand von Vorteil, eine USB-Typ-C-Schnittstelle am Tablett könnte hier womöglich Abhilfe schaffen, ansonsten ließen sich keine Nachteile finden, ganz im Gegenteil, das Wacom scheint sich auf die Kreativität Vieler hier in der Redaktion äußerst positiv auszuwirken.

Fazit

So wie uns das Cintiq 22 DTK2260K0A zur Verfügung gestellt wurde, kann es ohne viel Aufhebens in den Schulbetrieb aufgenommen werden, sogar eine Vorrichtung zur Diebstahlsicherung, das sogenannte Kensington-Lock, ist vorhanden

Preis: um 950 Euro

Tablets

Wacom Cintiq 22 DTK2260KOA

Spitzenklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Ausstattung

 
Preis: um 950 Euro 
Vertrieb: Wacom, Düssedorf 
Internet: www.wacom.com 
Abmessungen: 312 x 233 x 23,5 mm (B x T x H) 
Gewicht: ca. 5,6 kg (ohne Standfuß) 
Grafiktablett mit Stift 22-Zoll-Kreativ-Stift-Display, 1.920 x 1.080 (260 ppi), aktive Fläche 476 x 268 mm 
Blickwinkel: 178°/178° (Standard) 
Farbdarstellung: 96 % sRGB (CIE 1931) Standard 
Farbtemperatur/Standardfarben: 9.300 K, 6.500 K, 5.000 K, Custom RGB 
Kompatibilität: Windows 7 oder höher (aktuelles Service Pack/aktueller Build), Mac OS X 10.12 oder höher (neueste Aktualisierung) 
Stift: Batteriefreier Pro Pen 2 mit 2 anpassbaren Seitenschaltern und 8192 Druckstufen in Stiftspitze und Radierer (patentierte elektromagnetische Resonanztechnologie) 
Stift-Neigungserkennung/Umfang: ±60 Stufen / 60 Grad 
Reaktionsrate: 22 ms 
Schnittstellen: HDMI, USB 2.0 
Verbrauch Standby, Betrieb: 0,5 W, 48 W 
Lieferumfang: verstellbarer Standfuß, Wacom Pro Pen 2, abnehmbarer Stifthalter mit 3 Ersatzspitzen (Standard) und Werkzeug zum Entfernen der Stiftspitzen, HDMI-Kabel (2 m), USB 2.0-Kabel (2 m), AC-Adapter (60 W), Netzkabel 
+ hochaufl ösende Stift-Technologie / ergonomisch vielseitig anpassbar 
Qualität
Bedienung 1,1 
Ausstattung 1,2 
Klasse: Spitzenklasse 
Preis/Leistung: gut – sehr gut 

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren