Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition" mit 15% Rabatt
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Tablets
20.10.2015

Vergleichstest: Logic Instrument Fieldbook I1

Der Neuling: Fieldbook I1

12364
Thomas Johannsen
Thomas Johannsen

Das Fieldbook I1 von Logic Instrument ist noch recht jung auf dem deutschen Markt. Seitens der Hardware greift man auf Bewährtes zurück, deshalb lässt sich eine gewisse Ähnlichkeit zum Terra Pad auch nur schwer leugnen.

Beide Tablets spielen zudem in einer  Gewichtsklasse und, nachdem man bei Logic  Instrument  den  Preis  drastisch nach unten korrigiert hat, auch in der gleichen Preisklasse. Das macht einen Test beider Tablets umso interessanter, zumal wir das Fieldbook I1 bei der Windows-8.1-Embedded-Version beließen, da es sich nicht ganz so offen zum neuen Betriebssystem bekennen mochte. Das soll sich mittlerweile geändert haben, da das Fieldbook nun standardmäßig mit Windows 10 ausgeliefert wird.

Ausstattung


Die vier Stoßkanten sind beim Fieldbook etwas üppiger ausgefallen als beim  Terra. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass man das Display des Fieldbook nicht mit einem zusätzlichen Rahmen versehen hat, um eine glatte Fläche zu erhalten, die sich leichter reinigen lässt. Dennoch wirkt das Kunststoffgehäuse nicht ganz so robust wie  das des Terra Pad, was allerdings eher subjektiv ist, da beide laut Spezifikationen einen Sturz aus 1,50 Metern einigermaßen schadlos überstehen sollen. Innen werkelt mit dem Intel I5-4300U Dual Core der gleiche Prozessor, lediglich die Speicher-Ausstattung ist beim Fieldbook mit 256 GB doppelt so hoch ausgefallen. Gekühlt wird das Rechenzentrum von einem sehr leisen Lüfter, der nebenbei auch der Grund dafür ist,  dass die beiden Tablets „nur“ gegen Strahlwasser geschützt sind, nicht aber gegen Untertauchen. 

Bedienung


Wie bei allen mehr oder weniger versiegelten Tablets und Smartphones stellt die Bedienung der Hardware auch beim Fieldbook einen Kompromiss zwischen Dichtigkeit und Komfort dar. Druckpunkte der Tasten sind meist kaum zu spüren, Abdeckungen sind in irgendeiner Form gedichtet und verriegelt, dennoch gelingt auch dem Fieldbook in dieser Beziehung ein guter Kompromiss. Anders wird es beim Zusammenspiel von Hard- und Software, hier spürt man, dass da noch Potenzial zur Anpassung besteht. So funktionieren gewohnte Tastenkombinationen nicht, die Tastenbelegung der Hardkeys ist neben anderen Einstellungen über die Field-Control-App einstellbar, dafür muss man diese aber erst umständlich im klassischen Desktop aufrufen, es dauert also einige Zeit, bis man die Grundeinrichtung komplett hat, und intuitiv ist anders. 

Fazit

Das Fieldbook ist sicher ein Schritt in die richtige Richtung, allein das User-Interface benötigt noch reichlich Nachbesserung, was sich allerdings mit der nun verfügbaren Windows-10-Installation geändert haben sollte. Selbst wenn das Gehäuse seinen Zweck erfüllt, wäre die Wahl eines auch haptisch hochwertig anmutenden Materials sicher ein Kaufargument. 
  • erste Seite
  • eine Seite zurück
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 2880 Euro

Logic Instrument Fieldbook I1

Profiklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Ausstattung

 
Vertrieb Logic Instrument Deutschland GmbH, München 
Telefon 089 6662876 
Internet www.logic-instrument.com/de/support/kontakt.html 
Maße (L x B x H in mm) 295/207/31 
Betriebsgewicht (in g) 1334 
Displaytechnik Gorilla 3. Gen 
Displaygröße (in cm),-auflösung, - oberfläche 25,65 cm/1920 x 1200 
Display ppi 225 
Formfaktor 225 
Tastatur / Touchscreen / Multitouch Nein / Ja / Ja 
Beschleunigungssensor / GPS Ja / Ja 
Speicher / Erweiterung 256 GB /32 GB 
Betriebssystem Windows 10 
Update online ja 
Bootzeit 14 Sec. 
Prozessor Intel I5-4300U Dual Core bei 1,9 - 2,9 GHz 
Arbeitsspeicher 4 GB 
interne Lautsprecher mono 
LAN / WLAN / 3G / 4G / BT /NFC Ja / Ja / Ja / Ja / Ja / Nein 
Akku / auswechselbar 4500 mAh/ja 
Stamina Videowiedergabe (ca. in Std) 05:00 
USB / HDMI / Kopfhörer / Headset Ja / Ja / Ja / Nein 
Front- / Back-Kamera 2 MP/5 MP 
Minitoranschluss ja 
Flash Ja 
Audio MP3, AAC, WMA, WAV 
Video AVI, AVCHD 50p, MOV, MP4 H.264, WMV, XVID, DiVX 
Foto JPG, PNG, GIF, BMP, TIFF 
Aufnahme: Audio / Video / Foto Ja / Ja / Ja 
USB-Kabel Nein 
Kopfhörer Nein 
Netzteil / Reisenetzteil Ja / Nein 
Case Nein 
Schutzklasse IP65 
+ reichlich interner Speicher 
+/- – Userinterface benötigt Überarbeitung 
Qualität 1,2 
Bedienung 1,2 
Ausstattung 1,2 
Klasse Profiklasse 10" 
Preis/Leistung gut - sehr gut 

Bewertung

 
Qualität 50% :
Display 30%
Verarbeitung 20%
Bedienung 30% :
Hardware 15%
Software 15%
Ausstattung 20% :
Ausstattung 20%

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren