Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
315_0_3
Anzeige
Topthema: Marantz Model 30 mit Phono
Erweiterbar mit Player Marantz SACD 30n
Vollverstärker und SACD Player als optimales Gespann. Das beste aus analoger und digitaler Welt in einer Kombination vereint. Edles, puristisches Design. Klangabstimmung vom Soundmaster. Hifisound informiert.
326_0_3
Anzeige
Topthema: Kinositze für Ihr Heimkino
Perfekter Sitz- & Liegekomfort
Sofanella hat bequeme Kinosessel mit vollelektrischen Sitzen & Kopflehnen für maximalen Komfort für ein unvergessliches Filmerlebnis.
281_20624_2
Topthema: Dreiwege-System der Spitzenklasse
Audio System X 165/3 Evo2
Die X-Systeme aus dem Hause Audio System sind seit jeher eine etablierte Größe am Markt. Jetzt kommt zu den Zweiwegesystemen ein neues Dreiwege-Kompo hinzu, das wir gerne näher untersuchen.
325_21201_2
Topthema: AMTlich
Mundorf K+T
Boxen mit AMT sind schon seit Jahrzehnten der Traum eines jeden Lautsprecherentwicklers – oftmals ein unerfüllter Wunsch, widersetzen sich die Treiber doch gerne einer klanglich homogenen Kombination mit anderen Treibern. Aber man kann fündig werden.
Neu im Shop
Raumakustik verbessern durch Schallabsorber
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Editors – The Weight of Your Love (PIASR)

Editors – The Weight of Your Love

Schallplatte Editors – The Weight of Your Love (PIASR) im Test, Bild 1
8571

Vier Jungs vom Lande, geradewegs aus der britischen Provinz, gründen 2003 eine Band. Sie orientieren sich ziemlich ungeniert an Größen wie Joy Division oder Echo and the Bunnymen.

Die Masche zieht: Der Bekanntheitsgrad steigt, drei Alben bringen reichlich Erfolg, dann kommt die Maschinerie ins Stocken. Gitarrist Chris Urbanowicz geht, die Fertigstellung von Album Nummer vier gestaltet sich zäh. Nunmehr hat das Warten ein Ende: „The Weight of Your Love“ steht in den Regalen. Wer den klassisch-düsteren New-Wave-Sound der Editors mochte, der wird sich hier ein wenig umgewöhnen müssen: Die Editors haben einen nicht kleinen Schritt in Richtung Stadionkompatibilität unternommen, „A Ton of Love“ wirkt gar reichlich von U2 inspiriert, und die können das bekanntermaßen mit dem Stadion. „What Is this Thing Called Love“ klingt arg nach Chris Martin (Coldplay), aber auch das muss ja nichts Schlechtes sein. „Nothing“ könnte auch Marcus Mumford gefallen, aber da passt die Stimmlage nicht ganz. Das ist alles nicht uninteressant, mit reichlich Streichern garniert, es driftet aber gerade noch nicht ins Seichte ab. Je länger man zuhört, desto mehr rutscht man hinein in dieses neue Editors-Soundgebilde. Spätestens bei „The Phone Book“ finde ich das Album gut, auch wenn die wunderschöne Nummer ohne Probleme von Bruce Springsteen hätte stammen können. Der Sound des Albums überrascht etwas: Es hat nämlich ordentlich Drive und Wucht, übertreibt in den Präsenzlagen aber etwas. Prinzipiell lohnen sich die zwei 180-Gramm-Scheiben aber durchaus. Nummer zwei hatte bei uns einen unschönen Höhenschlag, ansonsten gibt‘s am Vinyl nichts zu meckern. Ausstattung? Die CD liegt bei, auf den Innencovern gibt‘s Texte. 
63
Anzeige
nuBoxx B-Serie: Revolutionäre Technik in bekanntem Design 
qc_NaturalClick-01_1637747778.png
qc_NaturalClick-02_2_1637747778.png
qc_NaturalClick-03_3_1637747778.png
>> Mehr erfahren

Fazit

Letztlich durchaus gelungene Hinwendung zu einem breiten Publikum

Schallplatte

Editors – The Weight of Your Love (PIASR)


11/2013 - Holger Barske

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren