Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
72_16078_2
Topthema: Smart Speaker
Dynaudio Music
Viele Geräte bezeichnen sich als Smart Speaker, auch wenn oft nur ein Aktivlautsprecher mit Bluetooth dahintersteckt. Bei Dynaudio nimmt man das Thema da schon deutlich ernster.
112_17656_2
Topthema: Entertainment für unterwegs
BenQ GV1 Mini-Beamer
Schnell mal unterwegs einen Film oder die neuesten Fotos mit Freunden anschauen? Kein Problem, denn BenQ hat mit dem GV1 nun einen mobilen kleinen Mini-LED-Projektor auf den Markt gebracht. Wir haben ihn getestet.
128_11691_1
Anzeige
Topthema: Service
Alles, was Sie über 8K wissen müssen
Ultra-HD-hat sich als Bildschirm-Auflösung bei TV-Geräten als Standard etabliert, Full-HD findet man nur noch bei kleineren Fernsehern. Der nächste Schritt in der technischen Entwicklung ist „8K“. Wir sind der Frage nachgegangen, was die noch höhere Auflösung bringt.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
Neu im Shop:
Akustikelemente verbessern die Raumakustik
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Sat Receiver ohne Festplatte
20.10.2015

Einzeltest: Wetek Play

Unterhaltungszentrale

12360
Dirk Weyel
Dirk Weyel

Anfang April erreichte ein exklusives Schmuckstück mit dem Namen „Wetek Play“ unsere Redaktion. Auf den ersten Blick wollte  ich das Testmuster schon an meine Kollegen von der HIFI EINS- NULL übergeben, denn hier haben hochwertige Audiogeräte ihren  Platz.

Doch weit gefehlt: Der Wetek Play ist gar kein Audioabspieler, sondern ein hochwertiger Mediaplayer mit aufrüstbarem Sat-TV-Modul.  Kommando zurück – den teste ich. Und ich bin sehr begeistert ...Betriebssystemen wie Open ELEC oder Linux bespielen, welche ganz praktisch über eine Micro-SD-Karte gestartet oder auf den  internen 4 GB großen Flashspeicher aufgespielt werden können. Des Weiteren hat der Wetek Play einen HDMI-Ausgang an Bord, worüber man ihn an den Fernseher anschließen kann. Außerdem steht ein Miniklinkenausgang für analoge Verbindungen zum TV und zu HiFi-Anlagen (FBAS und Audio) zur Verfügung. HiFi-Receiver oder Soundbars lassen sich aber auch ganz einfach mittels optischem Digitalkabel mit dem Wetek Play  verbinden. Sein Potenzial spielt der Wetek erst nach Anschluss an den heimischen Router aus. Hiermit nimmt er Verbindung ganz klassisch über LAN-Kabel oder auch drahtlos via Wi-Fi auf. Um die umfangreichen Android-Applikationen nutzen zu können, benötigt man einen Google-Account. Dank drei USB-Buchsen erlaubt der Wetek Play zahlreiche Anschlussmöglichkeiten. Neben einer externen Tastatur kann dies beispielsweise eine Webcam oder externe Festplatte sein, auf der Film-, Musik- und Fotodateien gespeichert sind. Diese Inhalte werden uneingeschränkt über den XBMC-tauglichen Mediaplayer abgespielt und können natürlich auch aus dem Heimnetzwerk oder von einer SD-Karte kommen. 

Aufrüstbare Digitaltuner


Doch damit nicht genug: Der Wetek Play verfügt über einen Einbauschacht für digitale TV-Tuner. Dieser wird per Plug and Play einfach in den hierfür vorgesehenen Einsteckplatz an der Rückseite eingesteckt und dann automatisch während der Erstinstallation erkannt. Wir haben unser Testmuster mit einem Twin-Tuner für HDTV-Sat-Empfang aufgerüstet. Die Erstinstallation geht dank einfacher Menüführung schnell von der Hand. Nach der Auswahl der Menüsprache und dem Akzeptieren der AGBS lassen sich Bild- und Toneinstellungen vornehmen. Hier kann man beispielsweise auswählen, welche Auflösung ausgegeben werden soll (bis 1080p) und ob man den Digitalton via HDMI und optischen Digitalausgang unkomprimiert weiterleiten möchte. Nach der Verbindung mit dem heimischen Router kann man den Wetek registrieren und einen Google- Account anlegen. Ruft man den Menüpunkt „TV“ auf, gelangt man zum „Wetek Theater“, dem Installationsassistenten für die Sat-Anlage. Hier finden wir umfangreiche Einstellmöglichkeiten. So arbeitet der Wetek unter anderem mit Unicable-Multischaltern zusammen oder kann Signale von bis zu vier Satellitenpositionen gleichzeitig empfangen. Neben der manuellen Suche, welche auf Wunsch den Satelliten nur nach frei empfangbaren Kanälen absucht, lassen sich Senderlisten auch per USB einspielen. Über den elektronischen Programmführer kann man sich über das laufende und das nachfolgende Programm informieren. Er erlaubt auch das Einrichten eines Aufnahmetimers, so dass man Sendungen auf einer externen Festplatte aufzeichnen kann.

Fazit

Der Wetek Play ist ein vollwertiger Mediaplayer, Sat-Receiver und Mini-PC  in einem. Als einziger Sat-Receiver der Welt ist er von Google lizenziert  und unterstützt so  uneingeschränkt  alle Android-Anwendungen. Er gibt  ihre Foto-, Musik  und Videoinhalte  und das laufende TV-Programm  wieder und kann  auf alle Inhalte des  World Wide Web  uneingeschränkt  zugreifen.

Preis: um 130 Euro

Wetek Play

Oberklasse

3.5 von 5 Sternen

-

Ausstattung

 
Vertrieb Visiontec, Braunschweig 
Telefon 0531 28859880 
Internet www.wetekplay.de 
Abmesungen (in mm) 180/40/130 
Stromverbrauch Standby / Betrieb 2.6/9.2 
Aktuelle Software-Version im Test k.A. 
Preis/Leistung sehr gut 
+ vollwertiges Android-Betriebssystem 
+ HDTV-Wechseltuner 
Klasse Oberklasse 

Bewertung

 
Bild 25%
Ton 15%
Ausstattung 20%
Verarbeitung 10%
Bedienung 30%

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren