Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
108_16868_2
Topthema: Lichtgestalten
AVM Rotation R 2.3, AVM Rotation R 5.3
Jetzt also auch AVM: Der seit Jahrzehnten sehr renommierte Hersteller höchstwertiger Elektronik hat sich dazu durchgerungen, gleich zwei eigene Plattenspieler anzubieten. Wir nehmen das mal als Kompliment für unsere Arbeit
140_17948_2
Topthema: Heller Geselle
BenQ TH535
Manchmal muss es einfach heller sein. Insbesondere wenn draußen projiziert werden soll geht die erforderliche Lichtausbeute schnell zu Lasten der Farbtreue. Nicht so beim BenQ TH535, der bleibt nah am Normfarbraum. Grund genug für uns, genauer hinzuschauen.
144_0_3
Anzeige
Topthema: Audioblock PS-10
Discjockey
Plattenspieler immer noch im Trend. Das Auflegen der Plattensammlung zu zelebrieren, macht Spaß und liefert erstaunlich gute Klangqualität. Moderne Plattenspieler wie der PS-10 von Audioblock bieten dank eingebautem A/D-Wandler sogar die Schnittstelle zur digitalen Welt.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition"
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Phono Vorstufen
20.10.2015

Einzeltest: Accuphase C-37 - Seite 2 / 3

Plus Zehn

Holger Barske
Holger Barske

Während der Rest der Welt eine möglichst gute Phonovorstufe für die etwa um den Faktor zehn größeren MM-Signale baute und die für MCs zusätzlich erforderlichen Dezibel mit einer bei Bedarf vorzuschaltenden Verstärkerstufe realisierte, machte man‘s bei Accuphase genau anders herum. Bis jetzt.

Bei der C-37 nämlich kommt nämlich genau die Topologie zum Zuge, wie wir sie andernorts auch vorfinden. Ist das jetzt ein völlig unverständlicher Rückschritt? Natürlich nicht. Bei Accuphase geschehen solche gravierende konstruktive Änderungen nicht ohne handfesten Grund. Und hier ist‘s ein einfacher: Mit der aktuellen Anordnung ist es gelungen, das ohnehin schon exemplarisch niedrigere Rauschen noch ein bisschen weiter zu reduzieren. Das ist sicher nicht in jedem Falle von Bedeutung, manchmal aber schon: Der C-37 verstärkt maximal um 70 Dezibel und empfiehlt sich somit als Spielpartner auch für ausgemacht leise MCs, der Markt hält durchaus spannende Modelle bereit, die lediglich winzige 90 Mikrovolt Ausgangsspannung liefern. Den unter Umständen noch größeren evolutionären Schritt von der C-27 zur C-37 finde ich interessanterweise vom Hersteller gar nicht erwähnt: Die Umstellung von konventionellen Bauteilen auf SMD-Technik. So ziemlich alle in der C-37 eingesetzten Halbleiter stecken in winzigen oberfl ächenmontierbaren Gehäusen. Tatsache ist nämlich, dass sich in der Elektronik ein radikaler Wandel vollzieht, was diese Aspekte angeht: Für Elelektronikprofis sind klassische bedrahtete Komponenten ungefähr so up to date wie Röhren. Und spannende, moderne Komponenten gibt’s einfach nur noch als SMD-Komponenten. Von genau denen hat man in der C-37 reichlich Gebrauch gemacht. So besteht die MC-Eingangsstufe zum Beispiel aus zweimal drei parallelgeschalteten Leistungstransistoren. Hochbelastbare Halbleiter für winzige Signale? Das ergibt durchaus Sinn, macht ein bestimmter Parameter diese Sorte Halbleiter (Stichwort: niedriger Basisbahnwiderstand) für besonders rauschkritische Anwendungen überaus geeignet. Die folgende MM-Verstärkerstufe wiederum hat strukturelle Ähnlichkeit mit der, die auch schon in der C-27 steckte, und arbeitet mit parallelgeschalteten Differenzverstärkerstufen mit FETs. Die Entzerrung erfolgt aktiv und weit hinten in der Anordung, will sagen: Das entsprechende Netzwerk liegt in der Gegenkopplung der letzten Stufe. All die zugehörigen Preziosen stecken fein säuberlich kanalgetrennt auf zwei übereinander angeordneten Platinen. Nicht irgendwelche Platinen, sondern solche aus besonders verlustarmem Teflon. SMD sei Dank, gerieten diese Boards deutlich kleiner als die in der C-27, so dass ein Gutteil der Stromversorgung noch in diesem Teil des Gehäuses Platz fand.
  • erste Seite
  • eine Seite zurück
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 8300 Euro

Accuphase C-37


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren