Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
304_14625_1
Anzeige
Topthema: VIABLUE™ Kabel vom Feinsten
20 Jahre Jubiläumsgewinnspiel vom 21.11. - 21.12.2021
Seit 2001 steht der deutsche Hersteller für herausragende Qualität und Funktion. Eine komplette Kabelserie, Spikes und Absorber im edlen VIABLUE™ Design bieten dabei jedem Hifi-Fan optimale Lösungen.
310_21112_2
Topthema: Mundorf K+T
Zweiwege-Standbox mit Visaton und Mundorf-AMT
Was folgt auf die MuViStar M? Natürlich die MuViStar L, bei der wir den Sprung von der Kompakt- zur Standbox wagen.
309_0_3
Anzeige
Topthema: On-Ear statt Rentier
Dein Fest, dein Sound - Bis zu 22% Rabatt auf Teufel-Produkte
Du bist auf der Suche nach einer tollen Geschenkidee, die unterm Baum für strahlende Augen sorgt? Egal, ob für Mama, den älteren Bruder oder deine beste Freundin, über guten Sound freuen sich nun wirklich alle.
292_20885_2
Topthema: 4K UST Laser TV
Der BenQ V7000i im Test
Der Gewinner des EISA-Awards 2021-2022 in der Kategorie "Laser TV Projection System" V7000i ist ein smarter 4K Ultrakurzdistanz Beamer mit Android TV Oberfläche und akkurater Farbwiedergabe und wohnzimmerfreundlichem weißem Gehäuse.
Advents-Highlights
Weihnachtsgeschenke für Hifi Fans: Tassen, Bücher, Mützen, Shirts und vieles mehr
offerbox_1638024753.jpeg
>> Hier zum hifitest.de Shop

Kategorie: Lautsprecher Stereo
20.10.2015

Einzeltest: Davis Dufy HD

Die kleine Schwarze

Lautsprecher Stereo Davis Dufy HD im Test, Bild 1
10361

Mir als passioniertem Lautsprecher-Selbstbauer ist der Name „Davis“ vielleicht eher geläufig als der Allgemeinheit. Chassis des französischen Lautsprecherspezialisten waren schon immer technische Leckerbissen – umso schöner, dass auch der Fertigboxenkunde davon profi tieren kannZu einem sagenhaft günstigen Preis von 649 Euro pro Paar kommt die Davis Dufy (sprich: „Düfie“) in die Läden – angesichts der größtenteils europäischen Fertigung der Komponenten ein echter Kampfpreis, der sich gewaschen hat.

Lautsprecher Stereo Davis Dufy HD im Test, Bild 2Lautsprecher Stereo Davis Dufy HD im Test, Bild 3Lautsprecher Stereo Davis Dufy HD im Test, Bild 4Lautsprecher Stereo Davis Dufy HD im Test, Bild 5Lautsprecher Stereo Davis Dufy HD im Test, Bild 6Lautsprecher Stereo Davis Dufy HD im Test, Bild 7Lautsprecher Stereo Davis Dufy HD im Test, Bild 8
Dafür bekommt man eine hochglänzend schwarze Kompaktbox, die nicht einmal die üblichen, etwas drögen sechs ebenen Flächen aufweist, sondern elegant geschwungene Seitenteile, die die Dufy schon einmal designerisch zu etwas Besonderem in ihrer Preisklasse machen. Beim Finish ist die Qual der Wahl nicht gegeben: Momentan gibt es eine schwarze Hochglanzlackierung, sonst nichts. Diese ist sehr ordentlich geworden und zeigt keinerlei Mängel. Anschlussseitig gibt es ein Bi-Wiring-Terminal, das ebenfalls solide aussieht und seinen Job einwandfrei macht. Wie immer bei solchen Konstruktionen gilt für den einfach verdrahteten Betrieb die Empfehlung, die werksseitig eingebauten Blechbrücken durch anständige Kabel zu ersetzen. Wenn diese einfach geklemmt werden, bleiben die Buchsen für die Bananenstecker vom Lautsprecherkabel frei. Das Reflexrohr sitzt ebenfalls hinten an der Box, so dass die Bezeichnung „Bookshelf Speaker“ seitens des Herstellers nur als reine Größenbezeichnung zu verstehen ist. In Sachen klanglicher Größe muss man die Dufy HD nämlich nicht irgendwo im Bücherschrank verschwinden lassen, dazu aber gleich mehr. In Sachen Chassis setzt man (natürlich) auf eigenes Know-how. Den weniger spannenden Part spielt dabei der Hochtöner – eine grundsolide 25-Millimeter-Gewebekalotte, die ab 3500 Hertz eingesetzt wird. Das ist in Kombination mit dem recht kleinen Tiefmitteltöner ein geschickter Schachzug, gibt es doch bei der Schallabstrahlung hier keinen „Bruch“ bei der Übernahmefrequenz, die in der Regel ja ein Kilohertz tiefer liegt und damit mitten in dem Bereich, in dem unser Gehör am empfindlichsten ist. Der eben genannte Tieftöner durchmisst nominell 13 Zentimeter und ist ganz klar ein Davis-Eigengewächs: Die typische gelbe Kevlar-Membran ist seit Jahrzehnten charakteristisch für die Konus- Chassis der Franzosen. Kevlar-Geflecht ist ein ideales Material für den Lautsprecherbau: Es ist hochfest und dabei sehr leicht – damit lassen sich lineare und dennoch wirkungsgradstarke Lautsprecher realisieren. Um Resonanzen zu minimieren, wurde die Membran zusätzlich beschichtet, was eine leicht klebrige Oberfläche auf dem gelben Gewebe ergibt. Nicht zuletzt deswegen ist es eine gute Idee, die Frontbespannung auf dem Lautsprecher zu belassen, um eine Tendenz zum Verstauben zu unterdrücken. Unsere Messungen zeigten einen Lautsprecher, der auf Achse eine leichte Betonung des Hochtonbereichs zeigt, die unter Winkeln aber nach und nach verschwindet, weswegen wir empfehlen, die Dufy streng parallel zu den Seitenwände auszurichten. Die Basswiedergabe reicht im Freifeld bis etwa 60 Hertz hinunter – bei wandnaher Aufstellung geht es aber noch deutlich tiefer; so ist die Boy schließlich auch abgestimmt. Für größere Räume ab etwa 30 Quadratmetern empfiehlt Davis übrigens explizit einen Subwoofer, den wir uns dann gleich mal dazugeholt haben: Basson 150 heißt der Tieftonspezialist, der mit seinem 150 Watt starken Modul und dem Zehn-Zoll-Aluminium-Tieftöner bei Weitem genug Reserven für eine profunde Tieftonwiedergabe mitbringt. Auf sich allein gestellt verblüfft die Dufy HD mit einer ungemein präzisen und detailreichen Wiedergabe, die den Hochtonbereich sicherlich nicht vernachlässigt. Bei unserer Aufstellungsempfehlung „sitzt“ die Sache dann – die Abbildung ist einerseits sehr gut fixiert, andererseits „atmet“ der Raum um die Instrumente fast schon spürbar – Resultat des indirekten Schallanteils im Hochton. In den Mitten spielt die kleine Französin sehr ausgewogen, mit einer Trendenz, die eher zur Klarheit als zur Lieblichkeit neigt – das finden wir gut. Trotzdem wird der kleine Lautsprecher zu keinem Zeitpunkt anstrengend – selbst bei für die Baugröße mörderischen 95 Dezibel Durchschnittspegel behält er die Contenance und Sauberkeit, die ihm zu eigen ist – das hat schon große Klasse! Ein Wort zum Bass: In unserem großen Hörraum bei freier Aufstellung macht die Dufy HD ausreichend Tiefton, um als Alleinunterhalter durchzugehen, profitierte aber natürlich enorm von der Unterstützung des Basson-Subwoofers, der nicht nur die unterste Oktave beisteuerte, sondern – ein immer wieder gehörtes Phänomen – die räumliche Abbildung noch einmal verbessern konnte und die gesamte Wiedergabe zu noch mehr Präzision führte. In einem kleineren Hörraum dagegen sind die Dufys voll in ihrem Element. Durch die saubere Bassreflexabstimmung kommen die tiefen Töne genau richtig dosiert, nicht zu fett und nicht zu mager und vor allem mit Knackigkeit und Punch – hier kommt nie der Wunsch nach einem größeren Lautsprecher auf.
60
Anzeige
REVOX GUTSCHEIN AKTION - Audiobar S100 - Erweiterbar bis 5.1 
qc_01_1638461586.jpg
qc_02_2_1638461586.jpg
qc_03_3_1638461586.jpg
>> Hier mehr erfahren

Fazit

Zu einem absoluten Kampfpreis bietet Davis mit der Dufy HD einen sauber durchentwickelten, mit hochwertigen Komponenten ausgestatteten Lautsprecher, der sich gerade in kleineren Hörräumen extrem gut schlägt – mehr Qualität kostet in jedem Fall erheblich mehr Geld.

Preis: um 649 Euro

Davis Dufy HD


-

Ausstattung

 
Paarpreis 649 
Vertrieb BT-Vertrieb, Erkrath 
Telefon 02104 175560 
Internet www.bt-vertrieb.de 
Garantie (in Jahre)
Ausführungen Hochglanz schwarz (HD) 
B x H x T (in mm) 180/310/250 
Gewicht (in Kg)
Unterm Strich... Zu einem absoluten Kampfpreis bietet Davis mit der Dufy HD einen sauber durchentwickelten, mit hochwertigen Komponenten ausgestatteten Lautsprecher, der sich gerade in kleineren Hörräumen extrem gut schlägt – mehr Qualität kostet in jedem Fall erheblich mehr Geld. 

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren