Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
292_20885_2
Topthema: 4K UST Laser TV
Der BenQ V7000i im Test
Der Gewinner des EISA-Awards 2021-2022 in der Kategorie "Laser TV Projection System" V7000i ist ein smarter 4K Ultrakurzdistanz Beamer mit Android TV Oberfläche und akkurater Farbwiedergabe und wohnzimmerfreundlichem weißem Gehäuse.
281_20624_2
Topthema: Dreiwege-System der Spitzenklasse
Audio System X 165/3 Evo2
Die X-Systeme aus dem Hause Audio System sind seit jeher eine etablierte Größe am Markt. Jetzt kommt zu den Zweiwegesystemen ein neues Dreiwege-Kompo hinzu, das wir gerne näher untersuchen.
306_14642_1
Anzeige
Topthema: Cyber Monday bei beyerdynamic
Gratis-Kopfhörer und bis zu 50% Rabatt!
beyerdynamic bietet zahlreiche Produkte zu attraktiven Preisen an. Im Rahmen des Cyber Monday spart ihr bis zu 50 Prozent. Die Attraktivität der exklusiven Angebote wird durch einen GRATIS-Kopfhörer für jede Bestellung ab 199 € weiter gesteigert.
309_0_3
Anzeige
Topthema: On-Ear statt Rentier
Dein Fest, dein Sound - Bis zu 22% Rabatt auf Teufel-Produkte
Du bist auf der Suche nach einer tollen Geschenkidee, die unterm Baum für strahlende Augen sorgt? Egal, ob für Mama, den älteren Bruder oder deine beste Freundin, über guten Sound freuen sich nun wirklich alle.
Advents-Highlights
Weihnachtsgeschenke für Hifi Fans: Tassen, Bücher, Mützen, Shirts und vieles mehr
offerbox_1638024753.jpeg
>> Hier zum hifitest.de Shop

Kategorie: Kopfhörerverstärker
20.10.2015

Einzeltest: SPL Phonitor One d

DAC/Kopfhörerverstärker für den Studio-Einsatz

Kopfhörerverstärker SPL Phonitor One d im Test, Bild 1
20755

Im Zentrum kleiner professioneller Tonstudios oder in Homestudios steht meist eine leistungsstarke DAW. In Verbindung mit einer hochwertigen Soundkarte oder besser einem Audio-Interface kann man damit schon sehr gut arbeiten.

Kopfhörerverstärker SPL Phonitor One d im Test, Bild 2
Doch wenn die Arbeit Spaß machen soll, braucht man einen richtig guten DAC/Kopfhörerverstärker wie den Phonitor One d von SPL.Sind wir ehrlich, Equipment, das gut funktioniert und mit dem man irgendwie arbeiten kann, gibt es reichlich. Doch damit die Arbeit Spaß macht, braucht es mehr. Dass wissen die Experten für hochwertige Tonstudiotechnik von Sound Performance Labs, kurz SPL, sehr genau. Ich werde in diesem Zusammenhang nie müde, auf die Mastering-Geräte wie etwa den IRON-Kompressor zu verweisen. Feinste Analogtechnik in einem Outfit, das förmlich zum Arbeiten verführt. Die Knöpfe und Regler dieser Maschine möchte man einfach betätigen. Auch wenn es um den Klang geht, bieten SPL-Produkte immer das gewisse Etwas. Das, was nie vom Pfad der Tugend – sprich der zum Arbeiten erforderlichen Neutralität – abweicht und trotzdem einfach so klingt, dass man Spaß an der Arbeit hat. Um diesen Spaß auch in kleinere Tonstudios zu bringen, hat SPL die Series One entwickelt: den Monitor Controller Control One, den Monitor und Recording Controller Marc One, den Kopfhörerverstärker Phonitor One und schließlich den DAC/Kopfhörerverstärker Phonitor One d, um den es hier geht. Die Geräte sind vergleichsweise preisgünstig, benötigen wenig Platz und sind genauso exzellent verarbeitet wie die großen SPL-Geräte. Nur das Design ist eher pragmatisch-schlicht – und gefällt mir gerade deshalb besonders gut.  

60
Anzeige
REVOX TAUSCHZEIT AKTION 
qc_01_1637746467.jpg
qc_02_2_1637746467.jpg
qc_03_3_1637746467.jpg
>> Mehr erfahren

Ausstattung


Phonitor ist bei SPL seit dem legendären Phonitor und dessen noch erfolgreicherem Nachfolger Phonitor 2 der Name für Kopfhörerverstärker. Der Erfolg des Phonitor 2 im Consumerbereich war sogar Anlass für SPL, mit der Professional-Fidelity-Serie eine Reihe reiner Consumer-Produkte zu entwickeln. Die Series One richtet sich dagegen an preisbewusste Studio-Anwender. Dem günstigen Preis ist geschuldet, dass der Phonitor One d ohne die aufwändige Voltair-Technologie von SPL auskommen muss, bei der die Geräte mit einer Betriebsspannung von ± 60 Volt arbeiten. Dem Einsatzbereich im Tonstudio wird er gerecht, indem die analogen Line Ein- und Ausgänge für Klinkenstrecker ausgelegt sind. 6,3-mm-2-Pol-Klinken wohlgemerkt. Gut, der zweite analoge Line-Eingang bietet Cinchsteckern Anschluss – ein kleines Entgegenkommen an weniger professionelle Nutzer. Digital hat man keine Wahl, da ist ein USB-B Anschluss für die Verbindung zum Computer das Mittel der Wahl – und das im Consumer- wie im professionellen Umfeld. Zum Anschluss des Kopfhörers gibt es auf der Front den üblichen Anschluss für eine 6,3-mm-3-Pol.Klinke. Direkt daneben sitzt ein Drehregler für eine weitere Spezialität von SPL, eine regelbare Crossfeed-Schaltung, die bei SPL Phonitor-Matrix heißt. Im Phonitor One d kommt eine einfache Version zum Einsatz, die großen Geräte bieten hier deutlich umfangreichere Einstellmöglichkeiten. Dass der Phonitor One d nach außen erst einmal das Sparbrötchen gibt, liegt vor allem daran, dass SPL einiges an Budget ins Innenleben gesteckt hat. Hochwertige OP-Amps, ausgewählte Kondensatoren, eine leistungsstarke AB-Endstufe mit bipolaren Transistoren und eine Digital-Sektion auf dem aktuellen Stand der Technik. Als Wandler kommt ein AK4490 mit Velvet-Sound-Technologie von Asahi Kasei zum Einsatz, der eine Wortbreite von bis zu 32 Bit bei maximal 768 kHz Abtastrate verarbeiten kann. DSD wandelt der Chip bis DSD 256 (11,2 MHz).  

62
Anzeige
nuBoxx B-Serie: Revolutionäre Technik in bekanntem Design 
qc_NaturalClick-01_1637747686.png
qc_NaturalClick-02_2_1637747686.png
qc_NaturalClick-03_3_1637747686.png
>> Mehr erfahren

Klang


Was den Klang betrifft kann ich nur sagen: „Die können es einfach!“ Und um ganz ehrlich zu sein befürchte ich fast, dass der Phonitor One d ein bisschen zu gut geworden ist. Denn wer auf die üppige Ausstattung des großen Phonitor 2 verzichten kann, bekommt beim Phonitor One einen Klang, der sich kaum hinter dem des Flaggschiffmodells verstecken muss. Ja, wenn man beide Geräte an das richtig große Besteck von SPL anschließt, wird man vielleicht einen Unterschied hören. Doch im Umfeld eines kleinen Studios, gerade in Verbindung mit einer DAW, lässt der Phonitor One keine Wünsche offen. Besonders in Verbindung mit dem eingebauten DAC, der klanglich ebenfalls auf der ganzen Linie punktet. Konkret bietet der SPL Phonitor One d einen tiefen, substanziellen und hervorragend kontrollierten Bass, ist in den Mitten sehr klar und transparent und bietet einen ebenso klaren und sauberen Hochton. Tonal klingt er neutral, über den gesamten Frequenzbeeich hoch dynamisch und er löst hervorragend auf. Was sich schwer in übliche Kriterien fassen lässt, ist die Spielfreude, das Mitreißende, das Talent, für die Musik zu begeistern – etwas, das alle SPL-Komponenten auszeichnet und das auch den Klang des Phonitor One d prägt. Das sind keine oberflächlichen Effekte, nichts woran man sich schnell satt hört. Das ist einfach richtig gut!

Fazit

Die können es einfach. Wobei ich fast behaupten möchte, dass sich die Studio-Profis von SPL beim Phonitor One d selber übertroffen haben. Was dieser puristische Studio- DAC/Kopfhörerverstärker klanglich bietet, macht ihn definitiv zum Geheimtipp.

Preis: um 600 Euro

SPL Phonitor One d

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Ausstattung

 
Preis: 600 Euro 
Vertrieb: SPL electronics, Niederkrüchten 
Internet: www.spl.audio 
Abmessungen (B x H x T in mm): 210/49,6/220 
Gewicht: 1,45 Kg 
Ausführungen: Schwarz 
geeignet für: Tonstudio 
Eingänge: analog 1 x 6,3-mm-Klinke unsymmetrisch, 1 x Cinch unsymmetrisch; digital: USB-C 
Ausgänge: 1 x Kopfhörer 6,3-mm-Klinkenbuchse, 1 x 6,3-mm-Klinke unsymmetrisch 
Klasse: Spitzenklasse 
Preis/Leistung: hervorragend 

Bewertung

 
Klang 70%
Ausstattung: 15%
Bedienung 15%

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren