Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition"
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Kopfhörerverstärker
20.10.2015

Einzeltest: Harmony Design D90

DAC/Kopfhörerverstärker Harmony Design D90

18878
Dr. Martin Mertens
Dr. Martin Mertens

Das Berliner Unternehmen Applied Acoustics hat sich auf Marken spezialisiert, die etwas jenseits des Mainstream liegen. Wie etwa die kleine, feine schwedische HiFi-Schmiede Harmony Design.

Warum man in Berlin so vehement die schwedische Fahne hochhält, wollen wir anhand des DAC/Kopfhörerverstärkers D90 erkunden.Applied Acoustics bezeichnet den D90 als „Pre-DAC“, da er neben dem 6,3-mm-Kopfhörerausgang auf der Front auf der Rückseite auch analoge Ausgänge in Form von Cinchund XLR-Buchsen besitzt. Analoge Eingänge fehlen allerdings. Digital ist man dagegen gut gerüstet – ein USB-B-Anschluss nimmt Daten von einem Computer entgegen, ein optischer Toslink-Eingang ist die übliche Verbindung zu Fernsehern und der AES/EBU-Anschluss wird gerne von CD-Laufwerken und Streaming-Bridges genutzt. Im Inneren arbeitet ein 32-Bit-DAC-Chip von AKM, der Abtastraten bis 192 kHz verarbeitet. Harmony Design legt Wert darauf, dem Chip optimale Arbeitsbedingungen zu bieten. So wird der Jitter des Eingangssignals geglättet und auf die Stromversorgung des Chips wurde besonders Augenmerk gelegt. Die Lautstärkeregelung erfolgt digital, die Weiterverarbeitung auf der analogen Seite symmetrisch, wobei die analoge Schaltung Frequenzen oberhalb von 50 kHz herausfiltert, um Artefakte der Digital/Analog-Wandlung zu eliminieren. Im Klangtest bediente der Harmony Design D90 Kopfhörer mit Impedanzen zwischen 12 und 300 Ohm völlig unbeeindruckt. Das Wort bedient ist hier bewusst gewählt, denn der schwedische DAC/Kopfhörerverstärker gehört zu den Geräten, die sich klanglich fast vollständig in den Dienst der Musik stellen und eher die klanglichen Eigenschaften des Kopfhörers herausstellen als sich selber einzumischen. Und das möchte ich als ganz dickes Kompliment verstanden wissen, denn selbst an Spitzenkopfhörern hatte ich nie den Eindruck, DAC- oder verstärkerseitig könnte da mehr gehen. Der D90 verbindet Kraft, Auflösungsvermögen, tolle dynamische Talente mit tonaler Neutralität, sauberem Timing und einer absolut artefaktfreien Wiedergabe.  

Fazit

Der optisch eher schlichte, knapp, doch sinnvoll ausgestattete und durchdacht konstruierte Harmony Design D90 ist klanglich ein echter Saubermann und kombiniert piekfeinen, klaren und neutralen Klang mit der souveränen Kraft, jeden Kopfhörer zu Spitzenleistungen zu treiben. 

Preis: um 1700 Euro

Harmony Design D90

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Ausstattung

 
Preis: 1.700 Euro 
Vertrieb: Applied Acoustics, Berlin 
Internet: www.applied-acoustics.de 
Abmessungen (B x H x T in mm): 245/52/206 
Gewicht: 2,5 kg 
Ausführungen: Silber oder Schwarz mit Seitenwangen aus Kirschholz, Walnuss, Buche oder Eiche 
geeignet für: HiFi, High End 
Eingänge: USB-B, Toslink, AES/EBU (S/PDIF) 
Ausgänge: 1 x 6,3-mm-Stereo-Klinkenbuchse, Cinch, XLR (symmetrisch) 
Klasse: Spitzenklasse 
Preis/Leistung: gut - sehr gut 

Bewertung

 
Klang 70%
Ausstattung: 15%
Bedienung 15%

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren