Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
281_20624_2
Topthema: Dreiwege-System der Spitzenklasse
Audio System X 165/3 Evo2
Die X-Systeme aus dem Hause Audio System sind seit jeher eine etablierte Größe am Markt. Jetzt kommt zu den Zweiwegesystemen ein neues Dreiwege-Kompo hinzu, das wir gerne näher untersuchen.
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Preisgekrönte OLED-TVs
Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern überhaupt.

315_0_3
Anzeige
Topthema: Marantz Model 30 mit Phono
Erweiterbar mit Player Marantz SACD 30n
Vollverstärker und SACD Player als optimales Gespann. Das beste aus analoger und digitaler Welt in einer Kombination vereint. Edles, puristisches Design. Klangabstimmung vom Soundmaster. Hifisound informiert.
320_14726_1
Anzeige
Topthema: HiFi Test
Gerät des Jahres 2022
Die besten Geräte des Jahres. Wir präsentieren Ihnen hier unsere Best Of 2022 – die besten Hifi Produkte, ausgesucht von der Redaktion der HiFi Test. Wir gratulieren allen Gewinnern.
Neu im Shop
ePaper Jahres-Archive, z.B. LP
offerbox_1641647363.png
>>als Download hier

Kategorie: Kopfhörer Hifi
20.10.2015

Einzeltest: Beyerdynamic Amiron Wireless

Reich an Klang, arm an Kabeln

Kopfhörer Hifi Beyerdynamic Amiron Wireless im Test, Bild 1
16604

Mit dem Amiron Wireless stellt Beyerdynamic ein Bluetooth-Flaggschiff vor, das alles vereint, was es aktuell an klangfördernder Technik so gibt. Im Test wollen wir unter anderem klären, ob der stolze Preis von 700 Euro gerechtfertigt ist.

Kopfhörer Hifi Beyerdynamic Amiron Wireless im Test, Bild 2Kopfhörer Hifi Beyerdynamic Amiron Wireless im Test, Bild 3Kopfhörer Hifi Beyerdynamic Amiron Wireless im Test, Bild 4Kopfhörer Hifi Beyerdynamic Amiron Wireless im Test, Bild 5
Wie kommt man bei Beyerdynamic auf die Namen für die Kopfhörer der neuesten Generation? Früher hießen sie T51p oder DT 770, heute heißen sie Aventho Wireless oder Amiron Home. Hier geht es um die Bluetooth- Version des Amiron, den Amiron Wireless. Okay, „Home“ oder „Wireless“ erklären sich quasi von selbst. „Home“ fürs Hören zu Hause am Kabel, „Wireless“ für die kabellose Bluetooth Technologie. Und Amiron? Laut Google Übersetzer gib es das Wort in Hindi und heißt „die Reichen“. Gut, ein bisschen blasphemisch könnte man behaupten, bei einem Preis von rund 700 Euro, den Beyerdynamic für den Amiron Wireless aufruft, sei der Kopfhörer wirklich nur etwas für die Reichen. Allerdings haben die Heilbronner hier so viel an aktueller Technologie reingesteckt, dass sich der Preis relativiert und vielleicht auch Reich an Klang, arm an Kabeln weniger Vermögende bereit sind, das Geld in das Bluetooth-Topmodell von Beyerdynamic zu investieren. 

Ausstattung

Basis des Amiron Wireless ist der mittlerweile bewährte Amiron Home, der mit Beyerdynamics Tesla-Technologie ausgestattet ist. Dabei kommen neuartige Schallwandler mit einem Magnetfeld von über einem Tesla zum Einsatz, was den Wirkungsgrad steigert und für besonders hohe Effizienz sorgt. Auch andere Kriterien wie Impulstreue oder Auflösungsvermögen sollen davon profitieren. Der geschlossene Bluetooth-Amiron lässt sich auch am beiliegenden Kabel betreiben. Dank einer Impedanz von 32 Ohm und einem Wirkungsgrad von 100 dB kann er dabei problemlos von jedem Smartphone oder mobilen Player angesteuert werden. In das Kabel ist eine Kabelfernbedienung integriert, damit der Amiron auch an der Leine als Headset genutzt werden kann oder den Player steuert. Spannender ist allerdings die Möglichkeit, den Amiron Wireless kabellos per Bluetooth mit einem Zuspieler zu verbinden. Insbesondere deshalb, weil der Amiron Wireless einer der aktuell noch wenigen Bluetooth- Kopfhörer ist, die mit aptX HD und aptX Low Latency (LL) ausgestattet sind. AptX HD gewährleistet eine gegenüber dem hier eher weniger ruhmreichen aptX (ohne HD) gesteigerte Klangqualität, aptX LL reduziert die Latenz, also die Verzögerung bei der BluetoothÜbertragung. Nutzt man einen normalen Bluetooth-Kopfhörer z.B. zum TV-Gucken, stellt man fest, dass der via Bluetooth übertragene Ton dem Bild oft hinterherhinkt. AptX LL verringert diese Verzögerung auf einen kaum wahrnehmbaren Zeitraum. Allerdings müssen in beiden Fällen auch die Zuspielgeräte aptX HD bzw. aptX LL unterstützen. Da Bluetooth immer auch eine Headset-Funktion und die Player-Steuerung ermöglicht, hat Beyerdynamic die benötigten „Bedientasten“ in Form eines Touchpanels auf der rechten Gehäuseseite realisiert. Erwähnenswert ist noch die Laufzeit von bis zu 30 Stunden mit einer Akkuladung. Zuletzt arbeitet der Amiron Wireless wie die meisten Kopfhörer der „Make it yours“- Familie von Beyerdynamic mit der MIY App zusammen, die Beyerdynamik in Zusammenarbeit mit Mimi Hearing Technologies aus Berlin entwickelt hat. Die App erlaubt es unter anderem, mithilfe einer Art Hörtest ein individuelles Hörprofil des Trägers zu ermitteln und dieses im Kopfhörer zu speichern, sodass der Amiron Wireless später auch unabhängig von der App mit einem für den Hörer optimierten Klang betrieben werden kann.

Passform

Hier kann ich mich kurz fassen, denn ein „großer“ Beyerdynamic passt immer. Er eignet sich vielleicht nicht unbedingt als Sportkopfhörer, doch Polster, Gelenke und Verstellwege haben die Heilbronner genauso im Griff wie mechanische Störgeräusche, die es so gut wie nicht gibt.

Klang

Wenn es um den Klang am Kabel geht, verweise ich mal kurzerhand auf meinen Bericht über den Amiron Home in der Ausgabe 3/2017. Denn passiv klingt der Amiron Wireless sehr ähnlich wie sein kabelgebundener Bruder. Spannend wird die Sache über Bluetooth. Und hier zahlt sich ganz klar aus, dass Beyerdynamic schon früh auf aptX HD gesetzt hat. Denn ganz ehrlich: Die Klangqualität von Bluetooth reicht für höhere Ansprüche nicht aus und mit dem einfachen aptX ist die Sache noch weit von dem entfernt, was man an einem guten Zuspieler über Kabel in Sachen Klang gewohnt ist. Mit aptX HD kommt man da schon ein ganzes Stück weiter, was der Amiron Wireless klar zu Gehör bringt. In Sachen Auflösung und Feindynamik bleiben keine Wünsche mehr offen. Das klingt einfach extrem sauber, fein granuliert, offen und detailreich, wie man das von einem großen Beyerdynamic kennt. Leichte Abstriche muss man bei der Grobdynamik machen. Das dürfte daran liegen, dass die eingebauten Verstärker mit der Akkukapazität haushalten müssen. Hier gilt es für alle Hersteller, einen Kompromiss zwischen kleinen, leichten Akkus, langer Spielzeit und Verstärkerleistung zu finden. So kommt es, dass der Amiron Wire less am Kabel mächtiger und lauter klingt sowie im Bass mehr Schub entwickelt. Per Bluetooth ist die Maximallautstärke eingeschränkt und reicht für das Hören bei „Zimmerlautstärke“. Die Wucht, die der Amiron am Kabel in Verbindung mit einem guten Kopfhörerverstärker entwickelt, erreicht er per Bluetooth nicht ganz. Da der Amiron Wireless allerdings immer noch extrem gut und ausgewogen klingt, kann man das leicht verschmerzen. Insgesamt darf sich Beyerdynamic damit rühmen, den aktuell wohl bestklingenden Bluetooth-Over-Ear am Markt im Programm zu haben. Und dazu kommen noch die Vorteile der MIY-App.

Fazit

Der aktuell wohl bestklingende Bluetooth- Over-Ear am Markt – das ist zweifellos der Beyerdynamic Amiron Wireless. Dieser Spitzen- Bluetooth-Kopfhörer hat seinen Preis, bietet dafür aber extrem viel – bis hin zur wegweisenden MIY-App.

Preis: um 700 Euro

Kopfhörer Hifi

Beyerdynamic Amiron Wireless

Referenzklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Ausstattung

 
Preis: um 700 Euro 
Vertrieb: Beyerdynamic, Heilbronn 
Internet: www.beyerdynamic.de 
Typ: Over-Ear 
Anschluss: Bluetooth 4.2 mit aptX HD und aptX LL, (3,5-mm-Stereo-Klinkenstecker) 
Frequenzumfang: 5 – 40.000 Hz 
Spielzeit: 30 h 
Bauart: geschlossen 
Impedanz 32 Ohm 
Wirkungsgrad 100 dB 
Gewicht (in g): 380 g 
Kabellänge (in m): 1,2 m 
Kabelführung: links 
geeignet für: mobile Player, Smartphones, iPhones, Tablets, Computer 
Ausstattung: Hardcase, 1,2-m-Kabel mit 3-Tasten-Fernbedienung und 3,5-mm-4-Pol-Klinke, USB-Ladekabel 
Klasse Referenzklasse 
Preis/Leistung gut 

Bewertung

 
Klang 50%
Passform 20%
Ausstattung 20%
Design 10%

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren