Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
163_18984_2
Topthema: Think different
Block Stockholm
Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.
148_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Luxuriöses Heimkino modern & bezahlbar
Die hochwertigen Sessel und Sofas der Serie "Matera" von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
147_17939_2
Topthema: Premium 4K Heimkino Beamer
BenQ W5700
Echte Heimkino-Fans aufgepasst: Der EISA-Award in der Kategorie „Home Theatre Projector“ ging 2019 an den 4K HDR Beamer. Große Farbraumabdeckung, exakte Farbwiedergabe und Installationsflexibilität waren mit unter wichtige Kriterien.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 12 neue Motive
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: DLNA- / Netzwerk- Clients / Server / Player
20.10.2015

Einzeltest: Pioneer N-50

Drei Wünsche auf einmal

5834
Christian Rechenbach
Christian Rechenbach

Ich darf vorstellen: Das ist der Netzwerkplayer N-50, Pioneers Antwort auf die Nachfrage netzwerkfähiger Audioprodukte. Und wo sie schon mal dabei waren, haben sie gleich noch ein paar Nettigkeiten dazugepackt.

Peripherie:


 Server: RipNAS Z500, Apple MacBook Pro, OSX 10.7.2, Twonky Server 6
 Quellen: Apple MacBook Pro, OSX 10.7.2, PureMusic 1.84, Apple iPod
 Vorstufe: MalValve preamp four line
 Endstufen: Accustic Arts AMP II
 Lautsprecher: KEF XQ50, Triangle DuettoSo ein wenig habe ich in letzter Zeit ja darauf gewartet, auch mal etwas von Pioneer testen zu können. Ich finde jedenfalls bei uns im Verlag immer wieder einwandfreie Produkte in den Car-HiFi und Heimkino- Redaktionen. Lange Zeit mussten Freunde dateibasierter Musik auf ein hochwertiges, auf digitale Musik spezialisiertes Produkt der Japaner warten. Und jetzt wuchtet sich Pioneer gleich mit einem mächtigen Schlag auf die Digitalbühne. Zwei Modelle namens N-30 und N-50 gibt es derzeit, beiden gemein ist die Netzwerkfähigkeit. Den größeren von beiden habe ich eine Weile hier zu Test gehabt. Über den gibt es auch weitaus mehr zu erzählen, denn er ist nicht nur Pioneers Antwort auf die Wünsche der heute streamingverrückten Kundschaft, sondern holt auch die Computer-HiFi-Fraktion ab. Absolut positiv überrascht und sehr angetan bin ich von der Tatsache, dass sich die Japaner dieser Sache nicht nur widmen, sondern sowohl dem Streaming- Part als auch der D7A-Wandlung das volle Paket verpasst haben.  Das bedeutet: Über beide Schnittstellen verdaut der N-50 Bandbreiten bis 192 kHz in 24 Bit. Find ich bemerkenswert, denn ganz oft ist es ja so, dass gerade japanische Unternehmen einen Markt schnell erkennen und dann ganz schnell auch ein Produkt haben müssen, das ihn bedient. Und ebenso oft ist es dann ein eher liebloses Produkt, was auf die hungrige Kundschaft losgelassen wird.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 600 Euro

Pioneer N-50


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren