Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
20_7943_1
Anzeige
Topthema: Radio ohne Rauschen
DAB+
2011 startete in Deutschland das neue Digitalradio DAB+ und entwickelte sich zum europäischen Rundfunkstandard. Heute sind bereits zahlreiche digitale Radiosender „on air“. JVC und Kenwood bieten hierzu die fortschrittlichen Empfangsgeräte für störfreien digitalen Radiogenuss im Auto.
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
15% auf Akustikelemente
offerbox_1590658558.jpg
>>mehr erfahren
Frage des Tages
Nutzen Sie TV Streaming Dienste wie Netflix?
Ja
Nein
Ja
45%
Nein
55%

Kategorie: Car-HiFi Endstufe 4-Kanal
20.10.2015

Einzeltest: Audio System HX 85.4

Edel und gut

10230
Elmar Michels
Elmar Michels

Schon wieder eine neue HX von Audio System? Die sind doch noch gar nicht so alt. Warum macht man sowas? Weil es geht!Bei Audio System arbeitet man ständig daran, die Verstärkerserien weiter nach vorn zu bringen.

Da kann es passieren, dass relativ unerwartet ein Upgrade kommt. Im Laufe der letzten Monate kam so ziemlich jeder Amp als neue Version heraus. Die Unterschiede zu den Vorgängern sind in der Regel nicht gravierend, es geht vielmehr um Feinarbeit. Auch unsere neue HX 85.4 sieht der Vorgängerin HX 80.4 zum Verwechseln ähnlich. Aber die Abstimmung kann man ja auch nicht sehen, wenn man ins Gehäuse guckt. Dort zeigt sich wie gewohnt ein Innenleben, das sehr aufgeräumt und höchst appetitlich daherkommt. Alles vom Feinsten, das ist auf den ersten Blick klar. Bei unserem Muster fällt der Blick ungehindert auf die beiden dicken Spulen, die zur Stromversorgung der Schaltung gehören (eine selten anzutreffende Speicherdrossel). Die vierzügige Endverstärkung gerät sehr übersichtlich, nicht zuletzt dank SMD-Bauweise und dank der stehenden Treiberplatinchen. Alles schön geradeheraus gemacht und mit einer Wertigkeit, die dem stolzen Preis von 600 Euro für eine kleine Vierkanal durchaus angemessen ist. Auch das Drumrum kann sich sehen lassen. Von den erzsoliden Terminals über ordentliche Cinchbuchsen über die stufenlos geregelten Lüfter bis hin zum massiven Deckel aus schwarzem gebürsteten Aluminium. Ein echtes Highlight ist die Filterausstattung, die konsequent auf Schnickschnack verzichtet und dafür die wichtigen Dinge höchst genau nimmt. Nicht weniger als 19(!) Bedienelemente drängeln sich auf der Bedienfront. Und tun dabei (außer Empfindlichkeit und 360°-Phaseshift) nichts anderes als Hoch- und Tiefpass. Wir haben eine Bereichsumschaltung (x 40 im Hochpass der Frontkanäle, x 20 im Tiefpass der Rears) und auch ansonsten individuelle Einstellbereiche der Filter. Weiterhin gibt es einen Monomodus für die hinteren Kanäle, der es erlaubt, zwischen 12 und 24 dB Flankensteilheit umzuschalten. Das Beste ist aber, dass sich alle Funktionen einzeln zu- und abschalten lassen, so dass nur das im Signalweg liegt, was auch benutzt wird. Getoppt wird das Ganze noch durch die Direct-in-Schalter, die gleich die gesamte Eingangssektion (inklusive Gainregler) umgehen, so dass das Signal ohne Umwege direkt in die Verstärkung geht. Das macht sich sehr gut bei einem High-End- Verstärker, wie ich finde. Und sorgt nebenbei für exzellente Messwerte. Im Labor braucht die HX keinerlei Vergleich zu scheuen. Dank Direct-in schafft sie sagenhafte 106 dB Rauschabstand und die Dämpfungsfaktoren liegen im Tausenderbereich. Das Ding ist sogar 1-Ohm-stabil. Braucht zwar kein Mensch bei so einem High-End-Klangverstärker – aber es geht eben. Und die „85.4“ tut mal eben ein knappes Kilowatt raus, ohne mit der Wimper zu zucken. 

  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 600 Euro

Audio System HX 85.4

Referenzklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren