Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
163_18984_2
Topthema: Think different
Block Stockholm
Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.
147_17939_2
Topthema: Premium 4K Heimkino Beamer
BenQ W5700
Echte Heimkino-Fans aufgepasst: Der EISA-Award in der Kategorie „Home Theatre Projector“ ging 2019 an den 4K HDR Beamer. Große Farbraumabdeckung, exakte Farbwiedergabe und Installationsflexibilität waren mit unter wichtige Kriterien.
148_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Luxuriöses Heimkino modern & bezahlbar
Die hochwertigen Sessel und Sofas der Serie "Matera" von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition"
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Vor-Endstufenkombis Hifi
20.10.2015

Systemtest: Prima Luna ProLogue Three, Prima Luna ProLogue Six - Seite 2 / 4

2.1 alternativ

Holger Barske
Holger Barske

Wenn man’s wirklich wissen will, dann betreibt man keinen Vollverstärker. Wer’s ernst meint, der greift zur Vor-/Endstufenkombi.

Und wer’s noch genauer wissen will, der nimmt gleich zwei Monoendstufen. Das sorgt zwar für Fülle im Wohnzimmer, hat aber durchaus ein paar Vorteile. Oder auch Nachteile. Die Grundsatzdiskussion führen wir gleich. Erst einmal liefern wir den Grund dafür, dass wir uns überhaupt diesen Untiefen nähern wollen: PrimaLuna baut mit der Vorstufe ProLogue Three und den Monoendstufen Prologue Six ein preislich ausgesprochen verführerisches Dreierpack. Mit einer Vorstufe für 1.450 und Monos für 1.000 Euro pro Stück kann man vielleicht mal über ein solches Ensemble nachdenken, ohne gleich die Eigentumswohnung veräußern zu müssen. Die Vorstufe ist ein alter Bekannter, die hatten wir vor drei Jahren schon mal im Heft, damals in Kombination mit einer Stereoendstufe. Tatsächlich ist das ein nicht ganz wenig entscheidender Grund dafür, weshalb wir das Thema nochmals angehen: Die überaus positiven Erfahrungen seinerzeit machten die Entscheidung, sich nochmals mit der ProLogue-Baureihe zu beschäftigen, zu einer ziemlich einfachen. Diesmal soll’s also dreiteilig sein. Ganz nüchtern betrachtet tut das nicht not. Wie eine Vielzahl von Vollverstärkern beweist, ist es durchaus möglich, Vor- und Endstufen in einem Gehäuse unterzubringen, ohne dass dabei gleich die Hölle losbricht. Tatsächlich kann man in einer integrierten Umgebung Vor- und Endstufe sogar besser aneinander anpassen, weil man die exakten An- und Abschlussbedingungen kennt: Es gibt keine langen Kabel mit möglicherweise zweifelhaften elektrischen Eigenschaften, die man nicht sicher mit einkalkulieren kann. Möglicherweise kann man sich deshalb sogar die eine oder andere Verstärkerstufe sparen, weil man sich nicht an die Maxime „funktioniert immer und überall“ halten muss. Doch auch die Verfechter getrennter Lösungen haben ihre Argumente: Die Kombination von Vor- und Endstufe, auch unter Einbeziehung des Verbindungskabels, eröffnet eine neue Spielwiese, um den persönlichen Klanggeschmack möglichst genau zu treffen. Außerdem ist es in der Theorie keine besonders gute Idee, dicke Stromverbraucher wie Endstufen und eine ungleich empfindlichere Kleinsignalverarbeitung in unmittelbarer Nähe zueinander anzuordnen und womöglich auch noch aus demselben Netzteil zu speisen – hier hat der Vorstufentrakt eigentlich immer das Nachsehen. Hier eindeutige Vorteile für die eine oder andere Variante auszumachen, erscheint also schwierig; bei der Frage, ob Stereo- oder Monoendstufen das Mittel der Wahl sind, liegen die Dinge etwas einfacher: Monos haben notgedrungen eine bessere Kanaltrennung, weil es hier prinzipbedingt keine gemeinsamen Netzteile geben kann, über die ein Kanal auf den anderen überkoppeln kann; damit einher geht natürlich der preistreibende Aufbau in zwei Gehäusen mit zwei Netzkabeln, zwei Netzschaltern und so weiter. Auf der anderen Seite muss die Frage gestattet sein, wie viel Kanaltrennung der Hörer überhaupt braucht: Unsere bevorzugte Programmquelle, die Kombination von Schallplatte und Tonabnehmer liefert an guten Tagen vielleicht 30 Dezibel, und auch eine mit moderatem Aufwand aufgebaute Stereoendstufe liegt deutlich darüber. Was lernen wir daraus? Dass man viel theoretisieren kann, in letzter Konsequenz entscheiden aber die Praxis und die niederen Instinkte: Der „Haben-wollen-Faktor“ einer dreiteiligen Verstärkerkombi ist, Platz, Geld und verständnisvolle Gattin vorausgesetzt, ungleich höher. Und vermutlich wird die Frage, was e
  • erste Seite
  • eine Seite zurück
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 1450 Euro

Prima Luna ProLogue Three


-

Preis: um 1000 Euro

Prima Luna ProLogue Six


03/2010 - Holger Barske

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren