Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
178_0_3
Anzeige
Topthema: Kinofeeling für Zuhause
Sofas für das perfekte Heimkino
Die Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes HEIMKINO-Erlebnis.
175_19476_2
Topthema: Moon Ace
Vollmond
Musik hören ist klasse, doch deswegen Platz für einen Turm von Geräten freizumachen, ist kaum noch zeitgemäß. Moon zeigt, dass man auch bei Kombigeräten viele Vorteile hat.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber: 15% Rabatt
offerbox_1590672925.jpg
>>mehr erfahren
Frage des Tages
Nutzen Sie TV Streaming Dienste wie Netflix?
Ja
Nein
Ja
45%
Nein
55%

Kategorie: Vor-Endstufenkombis Hifi
20.10.2015

Einzeltest: AEC C12 Phono / C24 Mono - Seite 5 / 5

Was lange währt

Holger Barske
Holger Barske

Rauscharm ist das nicht, was Molina auf „Let Me Go“ ins Vinyl hat pressen lassen, aber auch das gehört irgendwie zum sehr speziellen Charakter dieser Platte: aufnahmetechnische Perfektion wäre hier nicht das Mittel der Wahl gewesen. Legen wir noch schnell einen weiteren Gänsehauttitel nach: Bill Hendersons „Send In the Clowns“ beweist, dass die Enge im Raum ebenfalls an Jason Molina lag.

Die Live-Einspielung von Mr. Henderson leuchtet die Aufnahmelokalität bis in den letzten Winkel aus, auch hierfür gebührt der Vorstufe Respekt. Aus mir gerade nicht nachvollziehbaren Gründen fi nde ich im Hörraum „Out of the Blue“ vom Electric Light Orchestra aus dem Jahre 1977. Offensichtlich ein Original, das Preisschild vom Elektrokaufhaus weist 17 Mark 95 aus. Okay, warum nicht? „Turn to Stone“ sieht halbwegs unbeschädigt aus und demonstriert eine komplett andere klangliche Ausrichtung als das eben Gehörte: Die Nummer geht satt, breit, opulent und ein wenig aufgeblasen zur Sache, füllt aber den ganzen Hörraum mit Vergangenheit. Nicht schlecht, und auch daran hat die AEC-Vorstufe ihren Anteil: Sie offenbarte fast keinen eigenen tonalen Charakter, liebt aber definitiv dynamische Verästelungen im Groben wie im Feinen. Zeit, das gute Stück mit den AEC-Monos zu kombinieren. Der Unterschied zu Dan D’Agostinos ausgezeichneter Momentum Stereo war ohrenfällig: Die AECs spielen nicht ganz mit derart schraubstockmäßiger Kontrolle, sie wirken leichter, minimal weniger präzise, unbekümmerter. Jeff Lynne und seine Mannen scheinen einen Zahn zugelegt zu haben und scheinen noch etwas weiter im Raum verteilt zu sein als mit der diesbezüglich schon exemplarisch opulent spielenden Amerikanerin. Vom Charakter her passt das ausgezeichnet zu der Vorstufe und ja, man hört die konstruktive Verwandtschaft zwischen Vor- und Endstufe: Das Agile, Variable und Spielerische, das haben sie beide. Gewiss: Wir haben es hier mit einer Kombination zu tun, deren Preis sich stramm auf 15.000 Euro zubewegt, und da darf man klangliche Höchstleistungen erwarten. Die gibt’s: eine großartig natürliche Hochtonzeichnung mit viel Luft nach oben heraus („Sweet Talkin‘ Woman“) fällt auf, und dann ist da dieses Ungestüme, leidenschaftliche, was das Musikhören mit den AECs zu einem außerordentlichen Vergnügen macht. Ich glaube, ich mach diese ELO-Platte mal gründlich sauber und stell sie mal gut weg – die kann man definitiv mal wieder gebrauchen.

Fazit

AEC – ein Hersteller, den kaum einer auf dem Radar hat. Was ein Fehler ist, denn diese Verstärker spielen ungemein angenehm, unbeschwert und unangestrengt.
  • erste Seite
  • eine Seite zurück
 

Preis: um 14655 Euro

AEC C12 Phono / C24 Mono


-

Ausstattung

 
Garantie (in Jahre)
Vertrieb Audio Int´l, Frankfurt 
Telefon 069 503570 
Internet www.audikron.com 
Vorstufe (B x H x T in mm) 483/95/353 
Endstufe (B x H x T in mm) 483/138/330 
Unterm Strich... » AEC – ein Hersteller, den kaum einer auf dem Radar hat. Was ein Fehler ist, denn diese Verstärker spielen ungemein angenehm, unbeschwert und unangestrengt. 

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren