Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
231_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
252_20475_2
Topthema: Streamingverstärker mit Retro-Charme
Advance Paris PlayStream A5
Aktuelle Streaminggeräte sind wegen ihrer Fähigkeiten beliebt, doch beim Design kommt man eher selten ins Schwärmen. Advance Paris will mit dem PlayStream A5 Moderne und Vergangenheit verschmelzen lassen.
239_20160_2
Topthema: Block SR-200 MKII
Streaming-Radio mit CD und DAB+
Das neue Smartradio Block SR-200 MKII verfügt über eingebaute Lautsprecher und einen Subwoofer, bietet zudem Musikstreaming und klingt überraschend erwachsen.
260_20510_2
Topthema: Reich beschenkt
Mundorf MA 30 Final Edition
Auch, wenn der Zeitpunkt schon lange vorbei ist: Der Lautsprecher, mit dem sich Mundorf selbst zum 30-jährigen Firmenjubiläum feiert, ist auch im 32. Jahr der Firma eine spannende Angelegenheit.
Neu im Shop
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Vollverstärker
20.10.2015

Einzeltest: Totem Acoustic Kin Amp

Zauberschachtel

20033

Früher war alles ganz einfach: Man hatte einen Verstärker in der Anlage und wenn dieser Verstärker eine Antenne hinten dran hatte, nannte man das Ganze „Receiver“ und konnte damit auch Radio hören. Beim Totem Kin Amp geht der kanadische Hersteller aber ganz mit der ZeitEin paar Worte zur Firma Totem: Der italienischstämmige Kanadier Vince Bruzzese gründete Totem Acoustics vor etwa 30 Jahren – die Motivation war schlicht und ergreifend seine Unzufriedenheit mit allen kommerziell erhältlichen Lautsprechern.

Totem blickt heute auf ein breites Sortiment an Subwoofern, Wandeinbau-, Surround-, Monitor- und Standlautsprechern und fertigt in einer eigenen Metall- und Holzwerkstatt. Bruzzese geht seit eh und je seinen eigenen Weg, was die Technik und das Design seiner Lautsprecher angeht – so fertigt er zumindest für die Top-Modelle sogar die Chassis selber und treibt so manchem Experten die Schweißperlen auf die Stirn, was die Parameter der Lautsprecher angeht. Nun, der Erfolg gibt ihm Recht und nicht nur der: Alle Totem-Lautsprecher, die ich bisher gehört habe schaffen es, eine faszinierende Mischung aus eigenständigen Charakter und einfach gutem Klang zu produzieren. Seit ein paar Jahren gibt es nun bei Totem die „Kin-Serie“, die seitdem den Einstieg in die Welt der Totem-Lautsprecher darstellt. Nach der passiven Kin Mini folgte die aktive Kin Play, die die Basis für den hier vorgestellten Kin Amp legt. Man wird mir bei Totem nicht böse sein, wenn ich hier einfach mal behaupte, dass der Kin Amp ziemlich genau dem Aktivmodul in der Kin Play entspricht – zumindest der Funktionsumfang ist gleich.
26
Anzeige
FRÜHLINGS-AKTION: Revox SOUND QUALITY zu Hause, draußen, unterwegs
qc_SpeakerGarten_1616053503.jpg
qc_Fruehlingsaktion_Button_2_1616053503.png
qc_image003_3_1616053503.png
>> Mehr erfahren
Natürlich ist es eine kluge Idee gewesen, die Elektronik von der Box zu trennen und dem Endanwender zur freien Verfügung zu stellen, denn das Aktivmodul in der Kin Play hatte es schon faustdick hinter den Ohren. Ich darf gar nicht daran denken, wie oft dieser kleine Tausendsassa einfach nur als reiner Aktivlautsprecher oder vielleicht maximal noch als Bluetooth-Box benutzt wird und damit weit unter seinen Möglichkeiten bleibt. Nun, die zu erkunden sind wir hier. Zunächst einmal zum Äußeren oder – noch wichtiger – dem Preis: Nicht einmal 1000 Euro, genauer gesagt: 750 Euro kostet das kompakte Gerät. Klar. Dafür bekommt man keine aus dem Vollen gefräste Schönheit aus Aluminium, sondern ein durch und durch pragmatisches Gerät aus gefalztem Stahlblech, wahlweise in Schwarz oder Satinweiß. Gegenüber dem einfachen Plate-Amp in der Kin Play hat man einen deutlich sichtbaren Komfortgewinn zu verzeichnen: Es gibt ein großes Display, das über den gewählten Eingang und den Betriebszustand informiert. Im Inneren des kompakten Verstärkers geht es deutlich beengter zu als in den meisten High-End-Geräten und das trotz der platzsparenden Schaltverstärker- und -netzteiltechnik. Ganz richtig: Wie nahezu alle auf Energieeffizienz ausgerichteten Verstärker heutzutage arbeitet der Totem Kin Amp mit Class-D-Technologie und damit sehr effektiv.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 750 Euro

Totem Acoustic Kin Amp


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren