Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
20_7943_1
Anzeige
Topthema: Radio ohne Rauschen
DAB+
2011 startete in Deutschland das neue Digitalradio DAB+ und entwickelte sich zum europäischen Rundfunkstandard. Heute sind bereits zahlreiche digitale Radiosender „on air“. JVC und Kenwood bieten hierzu die fortschrittlichen Empfangsgeräte für störfreien digitalen Radiogenuss im Auto.
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
175_19476_2
Topthema: Moon Ace
Vollmond
Musik hören ist klasse, doch deswegen Platz für einen Turm von Geräten freizumachen, ist kaum noch zeitgemäß. Moon zeigt, dass man auch bei Kombigeräten viele Vorteile hat.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition" mit 15% Rabatt
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren
Frage des Tages
Haben Sie einen Subwoofer?
Ja
Nein
Ja
54%
Nein
46%

Kategorie: Car-Hifi Subwoofer Gehäuse
20.10.2015

Vergleichstest: 7 Gehäusesubwoofer der Spitzenklasse im Test

Zwei gegen einen

8161
Elmar Michels
Elmar Michels

In der Klasse bis 500 Euro gibt es Subwoofer, die keine Wünsche mehr offenlassen. Wir haben 7 Kandidaten mit unterschiedlichen Konzepten eingeladen.


Wer sich etwas Gutes tun will, spart auf keinen Fall beim Subwoofer. Denn er ist es, der für den richtigen Spaßfaktor im Auto sorgt. Mit einem Budget von 500 Euro ist man bereits mit Technik vom Allerfeinsten und erstklassiger Verarbeitungsqualität dabei. Nicht vergessen sollte man, dass ein dicker Woofer auch adäquat mit Leistung versorgt werden will und eine leistungsstarke Endstufe nur so gut sein kann wie ihre Stromversorgung. Die Spitzenwoofer sind wahre Schalldruckmonster, dazu ist ein enormer Technikaufwand nötig. Jede Menge Magnetmaterial und armdicke Schwingspulen mit höchster Belastbarkeit werden gebraucht, um rekordverdächtigen Schalldruck zu erzeugen. Doch ist es nicht eine Alternative, statt einem richtig fetten Woofer zwei leichtere einzusetzen? Das funktioniert in der Spitzenklasse fürs selbe Geld, ohne dass man allzugroße Abstriche bei der Chassisqualität der zwei günstigeren Treiber machen müsste. Wir haben den Test in der populären 30-cm-Klasse gemacht: zwei gegen einen für bis zu 500 Euro.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren