Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
84_16678_2
Topthema: Smartes OLED-Heimkino in 55 Zoll
Philips 55OLED803
Auf der IFA 2018 präsentierte Philips seine OLED-Fernseher der neuen 803- und 903-Baureihen. Wir haben den 55OLED803 direkt nach der Messe auf den Prüfstand gestellt.
97_16722_2
Topthema: Einfach Mehrsehen
Samsung EVO-S (HD Austria)
Für den Empfang privater Sender wie RTL, Sat.1 und Co. in bester HD-Qualität über Satellit stehen in Deutschland mehrere Anbieter wie z. B. Diveo zur Auswahl. In Österreich bietet „HD Austria“ ein attraktives Programmpaket an. Wir haben es ausprobiert.
102_17153_2
Topthema: Weltempfänger
Auna Silver Star CD Cube
Wer nicht nur seine eigene Musik oder den Einheitsbrei des UKW-Radios hören möchte, ist mit einem Internetradio-Empfänger gut beraten. Wir haben uns das Silver Star CD Cube von Auna näher angehört.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: DAB+ Radio
20.10.2015

Vergleichstest: DAB+ deutschlandweit gestartet

Mehr Programmvielfalt

4798
Dirk Weyel
Dirk Weyel

Mehr als 58 Millionen Deutsche schalten jeden Tag das Radio ein. Mit DAB+ gibt es jetzt einen neuen Hörfunkstandard, der nicht nur rauschfreien Empfang, sondern vor allem neue Programme verspricht.

Wir haben das neue „Digitalradio“ getestet.
Bislang finden wir auf UKW neben den öffentlich- rechtlichen Angeboten je nach Bundesland auch einige private Sender. Bundesweit sind über die normale Antenne nur die Programme Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur zu empfangen. Mit der Einführung von DAB+ zum 1. August 2011 kann man jetzt erstmals auch bundesweit eine große Anzahl privater Radiostationen empfangen. Im Gegensatz zum analogen UKW können digital gleich mehrere Sender auf einem Übertragungskanal verbreitet werden. Dies sorgt nicht nur für günstigere Übertragungskosten, sondern vor allem für mehr Programmauswahl. Hierzu bedient sich DAB+ am Audiocodec AAC+, welcher effizientere Datenraten ermöglicht. Jedem Anbieter bei DAB+ ist eine feste Übertragungskapazität zugeteilt. Die privaten Anbieter strahlen mit Datenraten zwischen 50 und 72 kbit/s, der Deutschlandfunk sogar mit 128 kbit/s aus.

Reichweite von rund 40 Millionen Hörern


Vorteil des DAB+-Sendernetzes ist die Ausstrahlung im Gleichwellenbetrieb, also von mehreren Sendetürmen auf gleichbleibender Frequenz. Insgesamt 27 Sendeanlagen verbreiten seit Anfang August digitale Radiosignale. Dies entspricht einer technischen Reichweite von rund 40 Millionen Hörern. Im Endausbau sollen 110 Senderstandorte eine flächendeckende Versorgung gewährleisten. Zusätzlich zum bundesweiten Angebot mit insgesamt 13 Programmen beteiligen sich auch die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten an DAB+ und strahlen innerhalb ihres Verbreitungsgebietes nach und nach ausgewählte Programme im neuen Digitalstandard aus. Auch die bislang landesweit empfangbaren Privatsender wie Antenne Bayern oder Hitradio FFH sollen mittelfristig in ihren Verbreitungsgebieten über DAB+ zu hören sein.

Alles zum Thema Digitalradio


Bereits kurz nach dem Sendestart bieten zahlreiche Hersteller Endgeräte zum DAB+- Empfang an. Wir haben in dieser Ausgabe für Sie sechs portable und stationäre Geräte aus unterschiedlichen Preisklassen getestet.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren