Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
147_17939_2
Topthema: Premium 4K Heimkino Beamer
BenQ W5700
Echte Heimkino-Fans aufgepasst: Der EISA-Award in der Kategorie „Home Theatre Projector“ ging 2019 an den 4K HDR Beamer. Große Farbraumabdeckung, exakte Farbwiedergabe und Installationsflexibilität waren mit unter wichtige Kriterien.
20_7943_1
Anzeige
Topthema: Radio ohne Rauschen
DAB+
2011 startete in Deutschland das neue Digitalradio DAB+ und entwickelte sich zum europäischen Rundfunkstandard. Heute sind bereits zahlreiche digitale Radiosender „on air“. JVC und Kenwood bieten hierzu die fortschrittlichen Empfangsgeräte für störfreien digitalen Radiogenuss im Auto.
148_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Luxuriöses Heimkino modern & bezahlbar
Die hochwertigen Sessel und Sofas der Serie "Matera" von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Akustikelemente verbessern die Raumakustik
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Car-Hifi Subwoofer Chassis
20.10.2015

Vergleichstest: 8 Subwooferchassis bis 6,5 Zoll im Vergleich

Die Minis kommen

16846
Elmar Michels

Noch vor ein paar Jahren hätte man sie ausgelacht, die Kleinstsubwoofer im 16er-Format. Doch heute haben die meisten Hersteller Minisubs im Angebot.

Wir klären im Test, was man am besten mit ihnen anfängt.
Ein 16er-Subwoofer? Das klingt erst einmal lächerlich, denn Subwoofer werden ja gerade gebraucht, um 16er-Chassis zu unterstützen, weil diese nicht genug Bass machen. Das ist natürlich richtig, denn normale 16er sind Tiefmitteltöner und nicht dafür gemacht, deutlich unter 80 Hz zu spielen. Daher ergibt es auch keinen Sinn, mehrere davon zu nehmen und dann zu hoffen, es käme tiefer Bass heraus. Dafür braucht man schon ein Basschassis, das auch als Subwoofer konstruiert ist. Und das geht erst einmal unabhängig vom Membrandurchmesser. Man nehme stabile Membranen und große Schwingspulen, dann ergibt sich das Gewicht für tiefe Resonanzfrequenzen automatisch – und fertig ist der Minisub. Doch ganz so einfach ist es auch wieder nicht, einen sehr guten Subwoofer zu bauen, daher interpretieren die Hersteller das Thema auch recht unterschiedlich. Auf den folgenden Seiten sehen wir uns die Chassis und die möglichen Anwendungen genauer an.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren