Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
97_16722_2
Topthema: Einfach Mehrsehen
Samsung EVO-S (HD Austria)
Für den Empfang privater Sender wie RTL, Sat.1 und Co. in bester HD-Qualität über Satellit stehen in Deutschland mehrere Anbieter wie z. B. Diveo zur Auswahl. In Österreich bietet „HD Austria“ ein attraktives Programmpaket an. Wir haben es ausprobiert.
84_16678_2
Topthema: Smartes OLED-Heimkino in 55 Zoll
Philips 55OLED803
Auf der IFA 2018 präsentierte Philips seine OLED-Fernseher der neuen 803- und 903-Baureihen. Wir haben den 55OLED803 direkt nach der Messe auf den Prüfstand gestellt.
65_15640_2
Topthema: Lichtstärkster 4K-UHD-Beamer in seiner Klasse
ViewSonic PX747-4K
Ein Beamer, der außer 4K- auch HDR-Material wiedergeben kann und dabei knapp über der 1.000-Euro-Marke vorbeischrammt, ist schon eine Hausnummer.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition"
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Car-HiFi Endstufe 4-Kanal
20.10.2015

Vergleichstest: 7 Vierkanalendstufen von 145 bis 250 Euro im Test

Vergleichstest Vierkanäler

14468
Elmar Michels
Elmar Michels

Bei Vierkanalendstufen hat man mittlerweile die Wahl zwischen Kompaktverstärkern und den guten alten „Brettern“. Wir haben 7 Exemplare beider Klassen getestet.


An Vierkanalverstärkern gibt es schon immer ein riesiges Angebot am Markt. Nicht nur, dass die meisten Hersteller mehrere Verstärkerserien in preislicher Abstufung im Programm haben, oft gibt es innerhalb einer Serie noch kleinere und größere Modelle mit weniger oder eben mehr Leistung. Bei günstigen Verstärkern haben sich 60 Watt an 4 Ohm als Standard etabliert, das reicht, um ein nachgerüstetes Komposystem anzutreiben. Wenn es etwas mehr sein darf, findet der Kaufaspirant auch Verstärker mit 70 oder sogar 100 Watt pro Kanal, die neben Komposystemen auch einen Subwoofer in Brückenschaltung treiben können. Wir haben uns auf die Klasse um 200 Euro konzentriert, in der sich vielseitig einsetzbare Verstärker tummeln. Der Trend geht dabei eindeutig in Richtung der „Digitalverstärker“, die zwar nicht richtig digital sind, weil das Signal nach wie vor analog moduliert wird. Bei der sogenannten Pulsweitenmodulation (PWM) wird der Leistungstransistor entweder voll durchgeschaltet oder aber er ist komplett gesperrt. Daher kommt der Name digital, und weil der Transistor immer mit vollem Stromfluss arbeitet, erhöht sich der Wirkungsgrad der Schaltung. Das ermöglicht es, den Verstärker kleiner zu bauen, weil weniger Kühlfläche benötigt wird. Den User muss das Funktionsprinzip eigentlich nicht interessieren, er hat im Grunde die Wahl zwischen groß und klein. Und die Kleinen, die sich leicht und platzsparend installieren lassen, liegen voll im Trend. Wir haben drei Exemplare der großen, analogen Amps vier kompakten Digitalverstärkern gegenübergestellt. Viel Spaß beim Lesen und Vergleichen!
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren