Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
175_19476_2
Topthema: Moon Ace
Vollmond
Musik hören ist klasse, doch deswegen Platz für einen Turm von Geräten freizumachen, ist kaum noch zeitgemäß. Moon zeigt, dass man auch bei Kombigeräten viele Vorteile hat.
178_0_3
Anzeige
Topthema: Kinofeeling für Zuhause
Sofas für das perfekte Heimkino
Die Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes HEIMKINO-Erlebnis.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.
offerbox_1527682652.jpg
>> Mehr erfahren
Frage des Tages
Haben Sie einen Plattenspieler?
Ja
Nein
Ja
62%
Nein
38%

Kategorie: Tonabnehmer
20.10.2015

Einzeltest: Transfiguration Phoenix S

S-Klasse

15267
Thomas Schmidt
Thomas Schmidt

Das Transfiguration Phoenix hat immer noch den Geheimtippstatus unter den wirklich großen Tonabnehmern. Ich weiß nicht, ob es an den geringen gefertigten Stückzahlen liegt oder der immer noch relativ kurzen Markengeschichte.

An seiner Qualität liegt es jedenfalls nicht. Und seit unserem letzten Test hat man, verdeutlicht durch das unscheinbare „S“, noch mal in einigen Punkten eine Schippe draufgelegtTransfiguration wurde 1992 von einem der unbeugsamen japanischen Analogfans als Trotzreaktion auf den kommerziellen Niedergang der Schallplatte gegründet: Seiji Yoshioka. Das heißt, auch diese nach japanischen Maßstäben gerade mal über den Status eines Startup-Unternehmens hinausgekommene Manufaktur darf dieses Jahr ihr erstes Vierteljahrhundert feiern. Manufaktur ist übrigens wörtlich zu nehmen: Wie bei so filigranen Arbeiten üblich, werden die edlen Abtaster ausschließlich von Hand gefertigt. Und – wie es sich gehört für einen wirklichen Tüftler – hat Yoshioka sich auch ein paar Sachen ausgedacht, die seine Tonabnehmer von den Systemen anderer Hersteller unterscheiden. Der spezielle Aufbau des Magnetsystems macht das meiste aus. In handelsüblichen MC-Tonabnehmern wird ein Magnet über dem Nadelträger angebracht, dessen Magnetfeld über ein Joch um die Spulen auf dem Nadelträger konzentriert wird. Beim Transfiguration verwendet man hingegen zwei ringförmige Magneten vor und hinter dem Spulenkreuz auf dem Nadelträger. Damit liegen die Spulen genau zwischen den beiden Neodymmagneten und somit in einem äußerst homogenen Magnetfeld. Außerdem erreicht der Hersteller so einen den Magneten und den auf einen quadratischen Träger gewickelten Silberdrahtspulen – das Magnetfeld wirkt so wesentlich stärker als bei Konstruktionen mit Joch. Und man kommt mit deutlich weniger Windungen und durch die spezielle Wickeltechnik mit nur zwei Spulen aus. Die Ausgangsspannung von 0,4 Millivolt ist auf diese Art und Weise für ein System mit einem Innenwiderstand von gerade einmal zwei(!) Ohm ziemlich beachtlich. Und wo wir gerade bei Symmetrie sind: Der Nadelträger wird in alle Richtungen gleichmäßig bedämpft – der Träger besteht aus einem gegenüber äußeren Einflüssen extrem unempfindlichen und langzeitstabilen Material. Der 0,3 Millimeter dünne Bor-Nadelträger trägt einen Diamanten im sogenannten PA-Schliff von Ogura Systems – ein Schliff im „Line-Contact“-Stil mit Verrundungsradien von dreimal 30 Mikrometern. Wie gehabt sitzt der Generator in einem formschönen Gehäuse aus massivem Aluminium, das für die Masse von 7,8 Gramm hauptsächlich verantwortlich zeichnet. Die Compliance liegt wie bei allen Transfiguration-Tonabnehmern in einem zivilen Bereich: 12 Millimeter/Newtonpassen für jeden mittelschweren bis schweren Tonarm. Das „alte“ Phoenix habe ich heute noch als extrem kraftvollen und dynamischen Tonabnehmer im Gedächtnis, mit einer Basswiedergabe, für die das Wort „fulminant“ noch zu dezent gewählt war. Dem will das Phoenix S in nichts nachstehen. Wie gehabt in vollem Saft stehend, zieht es den Hörer von der ersten Minute an in seinen Bann.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 2990 Euro

Transfiguration Phoenix S


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren