Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
146_17615_2
Topthema: Ausgezeichneter 4K Beamer
BenQ W2700
Stylischer 4K Beamer mit HDR PRO und einfachem Setup. Diese und viele weiteren Features hat auch die Jury des EISA-Awards als echte Highlights wahrgenommen und den begehrten Preis in der Kategorie „Best Buy Projector 2019“ ausgezeichnet.
147_17939_2
Topthema: Premium 4K Heimkino Beamer
BenQ W5700
Echte Heimkino-Fans aufgepasst: Der EISA-Award in der Kategorie „Home Theatre Projector“ ging 2019 an den 4K HDR Beamer. Große Farbraumabdeckung, exakte Farbwiedergabe und Installationsflexibilität waren mit unter wichtige Kriterien.
148_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Luxuriöses Heimkino modern & bezahlbar
Die hochwertigen Sessel und Sofas der Serie "Matera" von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition"
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Tonabnehmer
20.10.2015

Serientest: EAT C-Note 9, EAT C-Note 10.5, EAT C-Note 12

Dreierlei Maß

15272
Holger Barske
Holger Barske

Seit dem Erscheinen des Plattenspielers „C-Sharp“ des tschechischen Herstellers EAT war‘s zu erwarten: Der Tonarmmarkt bekommt ZuwachsLange Jahre war‘s einfach: Als Plattenspielerhersteller spaxte man etwas Nettes von Pro-Ject, Rega, Jelco oder, wenn‘s etwas teurer sein durfte, SME auf seine Produkte und konnte das Thema „Tonarm“ als erledigt betrachten. Nun hat sich der Plattenspielermarkt als erfreulich kräftig erwiesen, und landauf, landab wuchs der Drang der Hersteller, dem Kunden eine hauseigene Lösung anbieten zu können.

In genau so einer Situation steckte das „Euro Audio Team“ unter der Leitung von Jozefina Lichtenegger. Die hätte sich für ihre ambitionierten Plattenspieler ohne Weiteres aus dem Sortiment des Gatten Heinz Lichtenegger – a.k.a. Herr Pro-Ject – bedienen können, das tat sie aber nur bei der Bestückung des zweitgrößten EAT-Modells „Forte S“ (von dem haben Sie bei uns auch schon gelesen). Ansonsten bestückte man japanisch (Ikeda) oder amerikanisch (Graham). Erste Ambitionen, etwas Eigenes in Sachen Arm auf die Beine zu stellen, zeigten sich beim exotisch- flachen Kohlefaserarm des Modells E-Flat, dann kam der C-Sharp, der mit der Neunzoll-Variante unseres Probanden namens „C-Note“ bestückt ist. Der hat dem Kollegen Schmidt beim Test des C-Sharp (LP 1/2015) schon sehr gut gefallen und mittlerweile muss ich sagen: zu Recht. Der C-Note ist ein in beiden Ebenen klassisch kardanisch gelagerter Arm. Es gibt ihn in den üblichen drei Längen: neun, zehneinhalb und zwölf Zoll. Die Preise liegen bei 1.600, 1.800 respektive 2.000 Euro. Von der effektiven Länge abgesehen sind alle drei Modelle identisch. Fangen wir vorne an: Das Headshell bildet eine schlichte Aluminiumplatte, die mit zwei Schrauben an einem Alu-Übergangsstück befestigt ist. Jenes bildet die überaus solide Verbindung zum leicht konischen Armrohr aus einem dick lackierten Kohlefasergeflecht. Jenes macht einen ziemlich leichten und steifen Eindruck, der Klopftest produziert auch noch ein ziemlich trockenes „Tock“. Am hinteren Ende ist das Rohr auf einen Aluminiumstutzen geschoben und, wie vorne auch, mit einer Schraube arretiert. Dieser Stutzen mündet im ziemlich massiven Lagergehäuse, ein Drehteil mit zwei abgeflachten Seiten. An dessen gegenüberliegendem Ende tritt der hintere Armstummel aus, der fürs Tragen des Gegengewichtes zuständig ist. Jenes ist ein ziemlich massives Teil aus – ich vermute – Stahl. Die rückseitige Eindrehung ist mit einem hochdämpfenden gummiartigen Material ausgekleidet, zudem ist das Gegengewicht vom Arm entkoppelt. Für den 10,5 Zoll langen Arm gilt: Auf diese Weise lassen sich Tonabnehmer von fünf bis neun Gramm montieren. Wenn das nicht reicht, lässt sich die Masse des Gegengewichtes mit einem magnetisch festgehaltenen Ring von 125 auf 142 Gramm steigern. Damit lassen sich dann Abtaster von 8,5 bis 13 Gramm ausbalancieren.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 1600 Euro

EAT C-Note 9


-

Preis: um 1800 Euro

EAT C-Note 10.5


04/2018 - Holger Barske

Preis: um 2000 Euro

EAT C-Note 12


04/2018 - Holger Barske

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren