Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
186_19805_2
Topthema: Verführerisch
Bowers & Wilkins 705 Signature
Wir haben den neuen Regallautsprecher 705 Signature auf den Prüfstand gestellt.
190_19865_2
Topthema: Wilson Audio Alexia 2
Die Profis
25 Jahre als HiFi-Journalist hat es gebraucht, bis meine erste „professionelle“ Begegnung mit einem Lautsprecher aus Provo, Utah Realität geworden ist. Sie dürfen sicher sein, dass ich kaum einem Test in meiner Laufbahn so entgegengefiebert habe wie diesem hier
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.
offerbox_1527682652.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Tonabnehmer
20.10.2015

Einzeltest: DS Audio DS E1

Halbe Portion, voller Genuss

18209
Holger Barske
Holger Barske

Jawohl, er war eine Wucht, der elektrooptische Tonabnehmer von DS Audio aus Japan, den wir vor rund einem Jahr an dieser Stelle vorgestellt haben. Beim brandneuen Modell hat der Hersteller etwas extrem Ungewöhnliches getan: Er hat den Preis halbiertGemach, Gemach.

Das heißt nicht, dass das DS E1 für 2.750 Euro den Nachfolger des DS 002 darstellt – das Dynamikwunder bleibt als nächstgrößeres Modell zum Preis von 5.200 Euro natürlich im Programm. Die interessantesten Fragen in diesem Zusammenhang dürften die sein, wie viel Gene das neue Einsteigermodell von den größeren „Licht-Tonabnehmern“ mit in die Wiege gelegt bekommen hat und inwiefern es in der Lage ist, ähnlich beeindruckende dynamische Fähigkeiten an den Tag zu legen. Noch mal kurz zur Erinnerung: Der japanische Hersteller DS Audio, eigentlich tief in der Medizintechnik verwurzelt, trat mehr aus hobbyistischer Motiviation des Firmenchefs vor Jahren an, um den Tonabnehmer an sich von zumindest einem Teil seiner Schwächen zu befreien und gleich mal mit dem fehlerbehafteten elektrodynamischen Wandlerprinzip zu brechen: Nicht mehr die Relativbewegung zwischen Spulen und einem Magneten sollte das Signal aus der Plattenrille generieren, sondern ein optisches Verfahren: Am Nadelträger ist ein Paddel befestigt, das den Lichtstrahl zwischen einer Lichtquelle und zwei (für Stereo) elektrooptischen Sensoren auslenkungsabhängig schwächt. Das ist eine gute Idee und wurde in früheren Tagen der Schallplattenwiedergabe auch schon mehr oder weniger erfolgreich praktiziert. Nicht durchgesetzt hatte sich die Lösung wegen der erhältlichen Lichtquellen: Glühlampen waren dafür auf die Dauer einfach nicht zu gebrauchen. Solcherlei Ungemach ist mit moderner Leuchtdiodentechnologie nicht mehr zu befürchten und von daher ist heute eigentlich nur noch verwunderlich, wieso nicht mehr Hersteller auf diesen Zug aufspringen. Zumal sich mit dem elektrooptischen Wandlerprinzip weitere Vorteile ergeben: Man arbeitet mit ungleich höheren Spannungen als bei MC-Abtastern (rund 50 Millivolt, das ist das Hundertfache dessen, was ein MC liefert) und man braucht die klassische RIAA-Entzerrung nicht mehr. Das liegt daran, dass das elektrooptische System ein zur Position der Nadel proportionales Signal liefert und kein „Schnellesignal“ wie ein normaler Tonabnehmer. Das hat allerdings auch zur Folge, dass Sie Ihre möglicherweise geliebte Phonovorstufe aufs Altenteil schicken müssen und sich auf die Lösungen verlassen müssen, die DS Audio zu jedem Abtaster dazuliefert. Das ist in diesem Falle eine hübsche, aber relativ schmucklose Aluminiumbox, die mit dem Stromnetz verbunden wird und außerdem über ein Paar Eingangs- und ein paar Ausgangsbuchsen verfügt.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 2750 Euro

DS Audio DS E1


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren