Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
175_19476_2
Topthema: Moon Ace
Vollmond
Musik hören ist klasse, doch deswegen Platz für einen Turm von Geräten freizumachen, ist kaum noch zeitgemäß. Moon zeigt, dass man auch bei Kombigeräten viele Vorteile hat.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition" mit 15% Rabatt
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren
Frage des Tages
Nutzen Sie TV Streaming Dienste wie Netflix?
Ja
Nein
Ja
46%
Nein
54%

Kategorie: Tonabnehmer
20.10.2015

Einzeltest: DS Audio DS 002

Mit leuchtendem Beispiel

15332
Holger Barske
Holger Barske

So ziemlich alles in Sachen HiFi war schon einmal da. Auch Tonabnehmer, die nach dem elektrooptischen Prinzip arbeiten.

Was der japanische Hersteller DS Audio daraus gemacht hat, hebt den Gedanken jedoch auf ein neues LevelJa, Sie haben recht. Wir sind eher spät dran mit der Berichterstattung über so einen Tonabnehmer. Mittlerweile ist nämlich bereits die zweite Generation der elektrooptischen Abtaster von DS Audio am Markt. Das Modell DS 002 hat den Vorteil, mit 5.200 Euro die günstigste der bisherigen Inkarnationen der Idee zu sein. Bei allem berechtigten Erschrecken zum Begriff „günstig“ in diesem Zusammenhang gilt es zu bedenken, dass die Investition die zwingend zum System gehörige Spezial-Phonovorstufe mit einschließt. Das macht die Sache nicht zu einem Schnäppchen, relativiert die Größenordnungen aber wenigstens ein bisschen. Worum geht’s? Darum, den Tonabnehmer von den Problemen des elektromechanischen Wandlers zu befreien. Ach, da gibt’s systematische Probleme? Definitiv. Ganz gleich, ob wir Tonabnehmer nach dem MM-, MC- oder MI-Prinzip nehmen, immer beruht die Übertragung der Information aus der Rillenflanke darauf, dass eine Relativbewegung zwischen zwei Komponenten eines elektromagnetischen Systems stattfindet. Diese Komponenten sind Spulen und Magnete. Die Relativbewegung zwischen beiden erzeugt eine elektrische Spannung – unser Nutzsignal. Das Problem besteht darin, dass die beteiligten Komponenten nicht unendlich leicht sind und von Rillenflanke, Nadel und Nadelträger bewegt werden müssen, und das mit beeindruckenden Beschleunigungswerten. Auf den Nadelträger übt das unerwünschte Kräfte aus, die der Präzision des Vorgangs abträglich sind. Spulen und Magnete sind nicht beliebig „erleichterbar“, obschon bei MC-Abtastern allerlei Klimmzüge unternommen werden, die bewegten Massen in möglichste winzige Dimensionen zu drücken. Was wäre, wenn man dem Prinzip gänzlich abschwören und einem komplett anderen Wandlerprinzip übertragen würde? Das gab es und gibt es noch oder wieder. Ein aktuelles Beispiel sind die Strain-Gauge-Tonabnehmer von Soundsmith, von denen an anderer Stelle in diesem Heft zu lesen ist. Oder Abtaster nach dem früher gängigen Kondensator-Prinzip, bei dem der sich ändernde Abstand zweier „Kondensatorplatten“ ausgewertet wird. Oder man macht‘s wie Toshiba in den Sechzigern und bemüht so etwas wie eine Lichtschranke: Ein „Paddel“ verändert die von einer Lichtquelle auf einen (oder zwei für Stereofonie) photoelektrischen Sensor geworfene Lichtmenge. Die daraus resultierende Änderung der Ausgangsspannung ist ein Maß für die Auslenkung der Nadel. Das Prinzip hat sich seinerzeit aus diversen Gründen nicht durchgesetzt, einer der Gründe war in der Lichtquelle zu suchen: Es standen nur Glühlampen zur Verfügung, die weder in Sachen Zuverlässigkeit noch Wärmeentwicklung das richtige Gerät für den Job waren.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 5200 Euro

DS Audio DS 002


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren