Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.
offerbox_1527682652.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Tonabnehmer
20.10.2015

Einzeltest: Clearaudio MC Essence

Verbessertes Konzept

12885
Thomas Schmidt
Thomas Schmidt

Selten einmal habe ich einen so passenden Namen für ein Testgerät gesehen: Das MC Essence ist buchstäblich die Essenz seines Ausgangsstoffes, und der war ja schon nicht von schlechten ElternAch ja, wie die Jahre ins Land gehen: Vor gut fünf Jahren hatte ich mich über Clearaudios Einsteiger-MC „Concept“ gefreut, das teils von einem renommierten asiatischen Tonabnehmerspezialisten stammt – aber bei Clearaudio selbst zusammengebaut und feinjustiert wird. Damals konnte man das System noch für rund 500 Euro anbieten, inzwischen liegt man auch  beim Einsteigermodell bei 700 Euro.

Da nehmen sich die 1000 Euro, die für das MC Essence aufgerufen werden, als moderater Unterschied aus – auch, wenn es sich hier „nur“ um ein höher selektiertes System handelt.  Das bedeutet, dass vor dem Zusammenbau die Einzelteile sorgfältig durchgemessen und nach dem Motto „Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen“ verteilt werden. Die „schlechten“ bedeutet eine Kanalabweichung von 0,5dB – was schlechter liegt, ist Ausschuss und geht an den Hersteller zurück. Eine Kanalsymmetrie von besser als 0,3dB wird für das Essence freigegeben.  Und auch die Diamantspitze mit seinem MicroLine-Schliff und dem Bornadelträger wird noch einmal penibel genau überprüft, bevor die Freigabe erteilt wird. Auch, wenn es sich auf den erstem Blick komplett vom schwarzen Concept unterscheidet: Das  sehr stabile und resonanzarme silberne Gehäuse besteht auch hier aus einer Aluminium-Magnesium-Legierung mit Keramikoberfläche. Die ganz leicht angefasten Kanten geben dem MC Essence ebenfalls ein modernes und „sportliches“ Aussehen. An der Unterseite erkennt man vom Generator noch die Kupferspulen  und das vorgelagerte Magnetjoch.  Die technischen Daten sind grundsätzlich wie beim MC Concept: Niedrige Compliance (9 mm/Nm) bei gleichzeitig moderater Auflagekraft von etwa 2 Gramm plusminus 10 Prozent. Ein Tonarm muss für das Essence also zumindest mittelschwer sein, schon weil das Eigengewicht des Systems mit   acht Gramm eher niedrig ausfällt. Der Innenwiderstand von 11 Ohm stellt keine Phonovorstufe vor ein Problem, ebenso wenig die Ausgangsspannung von guten 0,4 Millivolt. Die Laschen mit dem eingeschnittenen Gewinde sorgen für leichte Montage, wenn auch das System etwas mehr kippelt, bis es fest verschraubt ist. Dafür sorgen die klaren Linien für eine leichte Justierbarkeit – und an dieser Stelle ergeht auch die dringende Empfehlung, das ordentlich zu machen.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 999 Euro

Clearaudio MC Essence


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren