Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
72_16078_2
Topthema: Smart Speaker
Dynaudio Music
Viele Geräte bezeichnen sich als Smart Speaker, auch wenn oft nur ein Aktivlautsprecher mit Bluetooth dahintersteckt. Bei Dynaudio nimmt man das Thema da schon deutlich ernster.
112_17656_2
Topthema: Entertainment für unterwegs
BenQ GV1 Mini-Beamer
Schnell mal unterwegs einen Film oder die neuesten Fotos mit Freunden anschauen? Kein Problem, denn BenQ hat mit dem GV1 nun einen mobilen kleinen Mini-LED-Projektor auf den Markt gebracht. Wir haben ihn getestet.
128_11691_1
Anzeige
Topthema: Service
Alles, was Sie über 8K wissen müssen
Ultra-HD-hat sich als Bildschirm-Auflösung bei TV-Geräten als Standard etabliert, Full-HD findet man nur noch bei kleineren Fernsehern. Der nächste Schritt in der technischen Entwicklung ist „8K“. Wir sind der Frage nachgegangen, was die noch höhere Auflösung bringt.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 12 neue Motive
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Tonabnehmer
20.10.2015

Einzeltest: Benz Micro ACE SL - Seite 2 / 3

Evolution in Rot

Holger Barske
Holger Barske

Gegenspieler



Tonabnehmer


Benz ACE L
Lyra Kleos
Denon DL-103R
Keine Sorge. Das ACE L wird’s auch weiterhin geben.
Und es wird auch künftig die Messlatte sein, an der sich alle anderen Gerade-noch-bezahlbar-Abtaster orientieren müssen. Seit nunmehr zwei Jahren aber gibt’s Konkurrenz aus dem eigenen Haus: Die heißt ACE SL, kostet 700 Euro und sieht auf den ersten Blick praktisch genauso aus wie der Klassiker auch. Der rot-transparente Kunststoff-Body ist auch hier das Markenzeichen und die Kennzeichnung für die „L“-Version. Hüben wie drüben gibt’s auch noch zwei andere Modelle mit höherer Ausgangsspannung, die „M“ respektive „SM“-Variante kann etwas lauter und steckt in weiß-transparentem Kunststoff. Die beiden Varianten sieht man relativ selten, die High-Output-Versionen „H“ und „SH“ schon eher. Sie sind in stilvolles Dunkelblau gewandet und laufen ohne Probleme an klassischen MM-Eingängen. Der Star zumindest der kleinen Baureihe jedoch war immer das leuchtend rote „L“-Modell, und wir nehmen es wegen seiner spektakulären Optik gerne als Fotomodell für alle möglichen Gelegenheiten. Im täglichen Testbetrieb zeichnet es sich vor allem durch sein unkritisches Handling aus: Es ist auf große Universalität getrimmt und funktioniert unter fast allen Bedingungen zu mindestens 90 Prozent. Okay, 95. Dafür gibt’s eine ganze Reihe von Gründen: Die mittlere Nadelnachgiebigkeit von rund 15 mm/N in Verbindung mit einem im Mittelfeld angesiedelten Gewicht von knapp neun Gramm funktioniert so ziemlich in jedem Tonarm, wenn’s nicht gerade ein ultraschwerer Prügel ist – aber die sind selten. Hinzu kommt, dass die Bauform des Abtasters ziemlich clever gewählt wurde: man sieht im Bereich des Nadelträgers alles recht gut, eine eindeutige scharfe Vorderkante am Systemkörper erlaubt die problemlose Justage auch unter nicht ganz optimalen Bedingungen. Ein ACE L und zum Beispiel eine Schön- Einstellschablone – das ist normalerweise in null Komma nichts auf den Punkt zu bringen. Wobei der „Punkt“ beim ACE L ein etwas relativerer Begriff ist als bei anderen Abtastern, auch als beim SL. Tatsächlich nämlich unterscheiden sich beide dem Vernehmen nach nur durch die Nadel, die am Ende des als Nadelträgers fungierenden Borstäbchens sitzt. Das ACE L hat im Laufe seiner Geschichte diesbezüglich ein paar Metamorphosen durchlaufen, und der letzte Stand der Dinge ist angeblich ein in Sachen Verrundung relativ gutmütiger Diamant des Schweizer Herstellers Synton. Das ist der Grund dafür, dass ein ACE L auch dann rockt, wenn es nicht optimal sitzt.
  • erste Seite
  • eine Seite zurück
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 700 Euro

Benz Micro ACE SL


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren