Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
163_18984_2
Topthema: Think different
Block Stockholm
Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.
147_17939_2
Topthema: Premium 4K Heimkino Beamer
BenQ W5700
Echte Heimkino-Fans aufgepasst: Der EISA-Award in der Kategorie „Home Theatre Projector“ ging 2019 an den 4K HDR Beamer. Große Farbraumabdeckung, exakte Farbwiedergabe und Installationsflexibilität waren mit unter wichtige Kriterien.
148_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Luxuriöses Heimkino modern & bezahlbar
Die hochwertigen Sessel und Sofas der Serie "Matera" von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 12 neue Motive
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Tonabnehmer
20.10.2015

Einzeltest: Audio-Technica AT-VM95 - Seite 3 / 3

… es lebe der König

Thomas Schmidt
Thomas Schmidt

Fürs gute Gewissen und die letzte Sicherheit kann man ja trotzdem eine Justierschablone bemühen. Zum Vergleich habe ich teilweise die Systeme der „500er“-Serie herangezogen, die ja ähnlich abgestuft sind.

Zu berücksichtigen ist dabei, dass diese etwas weicher aufgehängt sind als die AT-VM95, sodass ein Vergleich im selben Arm nur dann statthaft ist, wenn man Headshells unterschiedlicher Masse verwendet. Und so ist das Audio-Technica AT-HS6 bei den „weicheren“ Systemen zum Einsatz gekommen, während für die 95er ein massiveres Stück zum Einsatz kam. Nach einem ersten, etwas kratzbürstigen Eindruck, den das AT-VM95C hinterlassen hat, habe ich alle Nadeln unter gelegentlicher Entnahme von Hörproben einspielen lassen, bis sie alle zumindest ein paar Stunden auf dem Buckel hatten – da geht sicherlich noch ein bisschen, aber für einen Quercheck hat es locker gereicht. Den ersten etwas unaufgeräumten Eindruck, konnte schon das kleine AT-VM95C mit etwas Einspielzeit ausräumen: ein universelles, vielleicht etwas hell abgestimmtes System, das auf einem Level irgendwo zwischen den alten AT-91 und AT-95 spielt und sich vor allem an etwas schwereren Armen wohlfühlt. Das AT-VM95E ist – welch Wunder – dem alten AT-95 recht ähnlich, wirkt aber etwas leichter und präziser, wobei ich für diese Einschätzung meine Hand nicht ins Feuer legen würde, denn ich hatte natürlich jeweils nur ein Exemplar zur Verfügung. Gespannt war ich nun natürlich auf den Sprung vom gefassten zum nackten Diamanten. Hier – ich muss es ehrlich zugeben – sind zur Einspielzeit noch ein paar Stunden hinzugekommen, denn es war erst einmal nicht deutlich. Im Laufe etlicher Wechsel konnte sich der gut doppelt so teure Nadeleinschub dann doch in nahezu allen Disziplinen absetzen. Vermisst man beim gefassten Stein erst einmal nichts, so merkt man nach dem Wechsel doch die deutlich fokussierte Wiedergabe, in Sachen Dynamik wie bei der räumlichen Abbildung: Übergänge und Grenzen, die vorher etwas vage erschienen, werden nun völlig klar und deutlich nachvollziehbar. Ich gehe davon aus, dass es etliche Leute gibt, die schon mit dem AT-VM95E gut leben können und diese Präzision gar nicht brauchen – aber es ist gut zu wissen, dass das möglich ist. Kommen wir zu den beiden Spitzenmodellen mit Microlinear- und Shibata-Schliff: Geschmackssache, um es kurz zu machen. Ich persönlich würde dem Shibata-System mit seiner hervorragenden Transparenz und Durchhörbarkeit den Vorzug geben, auch, wenn es an der einen oder anderen Stelle etwas härter und rauer klingt als der Microlinear-Schliff, der vor allem auf makellose Eleganz und Ausgewogenheit setzt. Beide Varianten arbeiten dabei noch ein paar Informationen mehr aus der Mikrorille als die elliptischen Varianten. Insgesamt muss man allen Versionen zugestehen, dass sie ihr Geld mehr als wert sind – in jeder Preisklasse, mit jedem Nadelschliff. So darf es jetzt wieder ein paar Jahrzehnte weitergehen.

Fazit

Mit der AT-95VM-Serie hat Audio-Technica eine Tonabnehmerfamilie auf den Markt gebracht, die durch die universelle Austauschbarkeit der Nadelträger jeden Typ Hörer anspricht und vor allem problemloses Upgraden möglich macht.
  • erste Seite
  • eine Seite zurück
 
Audio-Technica AT-VM95


-

Ausstattung

 
Preis (in Euro): AT-VM95C um 35 Euro / AT-VM95E um 50 Euro / AT-VM95EN um 110 Euro / AT-VM95ML um 150 Euro / AT-VM95SH um 200 Euro / AT-VM95SP um 80 Euro 
Vertrieb: Audio-Technica, Mainz 
Telefon 06134 257340 
Internet: www.audio-technica.de 
Frequenzgang 20–20.000Hz 
Ausgangsspannung 0,35 mV - 0,4 mV (1 kHz bei 3.54 cm/Sek.) 
Kanaltrennung 20-13 dB (1 kHz) 
Auflagekraft 1,8 – 2,2 g (2,0 g empfohlen) 3,5 – 5,5 g (AT-VM95SP) 
Statische Nadelnachgiebigkeit 25 x 10^-6 cm/dyne 10 x 10^-6 cm/dyne (AT-VM95SP) 
Dynamische Nadelnachgiebigkeit 6,5-7 x 10-6cm/dyne (100Hz) 2 x 10^-6 cm/dyne (AT-VM95SP) 
Abtastdiamant konisch 0,6 mil (AT-VM95C) / elliptisch 0,3 x 0,7 mil (AT-VM95E und EN) / microlinear 2,2 x 0,12 mil (AT-VM95ML) / Shibata 2,7 x 0,26 mil (AT-VM95SH) / konisch 3 mil (AT-VM95SP) 
Gewicht 6,1 g 
Unterm Strich … » Mit der AT-95VM-Serie hat Audio-Technica eine Tonabnehmerfamilie auf den Markt gebracht, die durch die universelle Austauschbarkeit der Nadelträger jeden Typ Hörer anspricht und vor allem problemloses Upgraden möglich macht. 

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren