Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
193_19922_2
Topthema: ViewSonic M2
Multimedia Zwerg
Der Markt für kompakte, mobile Beamer mit integriertem Mediaplayer und Netzwerkfähigkeit scheint langsam aber stetig zu wachsen. Mit dem M2 füllt Viewsonic eine weitere Lücke in der Produkt-Range.
189_19699_2
Topthema: QLED zum Kampfpreis
TCL 65C815
Die brandneue C81-Serie von TCL bringt viel Technik für erstaunlich wenig Geld mit. Wir testen das mittlere Modell in 65 Zoll.
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition"- Rabattaktion
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Subwoofer (Home)
20.10.2015

Vergleichstest: VSE PSW-10

VSE PSW-10

719
Roman Maier
Roman Maier

Der schwerste Testteilnehmer will nicht nur durch seine außergewöhnliche Optik, sondern auch durch Leistung auf sich aufmerksam machen.

Ausstattung

In Sachen Verarbeitung macht dem VSE-Subwoofer in diesem Testfeld niemand etwas vor.
Das massive Echtholzgehäuse mit seinen abgerundeten Kanten lässt den großen Bassmeister sogar noch etwas zierlicher wirken. Auch ausstattungstechnisch muss sich der PSW- 10 nicht verstecken, verfügt er doch über Hoch- und Niederpegelein- und -ausgänge, eine stufenlos regelbare Phasenkorrektur und über einen extrem großen Trennfrequenzbereich. Das 250 Millimeter messende Tieftonchassis und die darunter befindliche, große Bassreflexöffnung sitzen direkt in der Schallwand, was eine flexible Aufstellung ermöglicht. Nachteilig ist jedoch, dass sich keinerlei Spikes oder Füße im Lieferumfang befinden. Diese können jedoch optional und gegen Aufpreis nachbestellt werden.

Klang

Mit „Das Geisterschloss“ wollen wir erfahren, was der VSE-Sub zu leisten imstande ist. Druckvoll und dynamisch reproduziert der PSW-10 die ihm zugeführten Frequenzen, die bei der Verfolgungsjagd des Geistes durch das Schloss entstehen. Gerade in voluminösen Szenen hat der Bassmeister seine Stärken, lässt es allerdings in großen Räumen etwas an Pegelstärke vermissen.

Labor

Ab 32 Hertz ist der PWS-10 voll aktiv. Sein Pegelmaximum erreicht er bei 50 Hertz und fällt danach etwas ab. Das Tiefbassfilter arbeitet indes sehr gut und fällt nach Erreichen der gewünschten Trennfrequenz um 16 Dezibel pro Oktave ab.

Fazit

Heimkino-Feingeister dürften von der Performance dieses Testteilnehmers beeindruckt sein. In Räumen bis zu einer Größe von 30 Quadratmetern ist er bestens aufgehoben und weiß vor allem in Sachen Dynamik zu überzeugen. Die extrem gute Verarbeitung, das zurückhaltende Äußere und die verschiedenen Farbvariationen erlauben zudem eine Integration in fast jedes Wohnzimmer.
  • erste Seite
  • eine Seite zurück
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 850 Euro

VSE PSW-10

Oberklasse


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren