Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
178_0_3
Anzeige
Topthema: Kinofeeling für Zuhause
Sofas für das perfekte Heimkino
Die Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes HEIMKINO-Erlebnis.
175_19476_2
Topthema: Moon Ace
Vollmond
Musik hören ist klasse, doch deswegen Platz für einen Turm von Geräten freizumachen, ist kaum noch zeitgemäß. Moon zeigt, dass man auch bei Kombigeräten viele Vorteile hat.
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Akustikelemente 15% Rabatt
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Subwoofer (Home)
20.10.2015

Serientest: Velodyne Impact 10, Velodyne Impact 12, Velodyne Impact Mini - Seite 3 / 3

Subwoofer für Heimkino-Einsteiger

Roman Maier
Roman Maier

Hörtest


Nach der ausgiebigen Untersuchung sollen die drei Probanden nun in unserem Testkino zeigen, was sie können. Und jetzt wird auch schnell klar, welches Gerät sich für welchen Einsatzzweck empfiehlt.
Doch beginnen wir beim kleinsten Testteilnehmer, dem Impact Mini, dessen extrakompakte Abmessungen bereits verraten, dass er sich in einer Wohnrauminstallation am wohlsten fühlt. Beispielsweise hinter dem Sofa versteckt, sorgt er für eine knackige Oberbassreproduktion und eine zwar nicht ultratiefe, aber beachtliche Tiefbasswiedergabe und schier unendliche Leistungsreserven, wie wir sie einem Gerät dieser Größe nicht zugetraut hätten. Wer etwas mehr Platz und eventuell sogar einen dedizierten Heimkinoraum zu Verfügung hat, für den ist der Impact 10 wahrscheinlich die bessere Wahl. Das doppelte Volumen und die größere Membranfläche bezahlt der 250-Watt-Bolide zwar mit ein wenig „Knack“ in der Grundtondarstellung gegenüber dem Impact Mini, steigt dafür aber etwas tiefer in den Basskeller und sorgt so für die noch griffigere Wiedergabe tiefster Schallanteile. Sollen aber die Wände des vorhandenen Keller- oder Dachbodenkinos zum Vibrieren gebracht werden und ultratiefe Bassschübe die Magengrube bearbeiten, empfiehlt sich das größte Modell der Serie, der Impact 12, welcher Kinoräume bis zu einer Größe von rund 40 Quadratmetern mit ausreichend Pegel beschallt. Verantwortlich für dieses Mehr an Tiefgang ist das perfekt aufeinander abgestimmte 265-Watt-Endstufen/300-Millimeter- Basschassis-Duo, welches uns in der zwerchfellerschütternden Wasserbombenszene in „U-571“ zeigt, was es zu leisten imstande ist. Nach unseren Dreh auf Rechtsanschlag am Verstärker zeigen sich dann auch die enormen Pegelreserven des Zwölf-Zöllers, dessen unglaubliche Leistungsfähigkeit einige neugierige Kollegen unser Testkino aufsuchen lässt, die sich nach dem Grund für das „Beben“ erkundigen und sich anschließend die Zeit nehmen, uns bei unserem Test Gesellschaft zu leisten. Kein Wunder, dass sich die Kollegen diese Gelegenheit nicht nehmen lassen wollen, denn zu Hause kann man Heimkinofeeling in diesen Pegellagen eher seltener erleben.

Fazit

Mit ihrer neuen Impact-Serie haben die amerikanischen Subwoofer- Spezialisten von Velodyne wieder einmal voll ins Schwarze getroffen und präsentieren eine Modelllinie, die speziell Heimkino-Einsteigern viel Vergnügen zu einem unglaublich fairen Preis-Leistungs-Verhältnis bereiten wird. Innerhalb der Serie erweist sich der Impact Mini dank knackiger Grundtonund solider Tiefbassdarstellung und perfekter Ausstattungsvielfalt als absolutes Allroundtalent für den „unsichtbaren“ Einsatz in Wohnnrauminstallationen. Wer ein dediziertes Heimkino zu beschallen hat, greift dann aber eher zu einem der beiden größeren Modelle. Diese sind zwar mit „nur“ einem Chassis nicht ganz so üppig bestückt wie der kleinere Bruder, machen aber das, wofür sie gebaut wurden – nämlich Tiefbass in Perfektion.
  • erste Seite
  • eine Seite zurück
 

Preis: um 500 Euro

Velodyne Impact 10

Mittelklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Preis: um 600 Euro

Velodyne Impact 12

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

09/2010 - Roman Maier

Preis: um 650 Euro

Velodyne Impact Mini

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

09/2010 - Roman Maier

Ausstattung

 
Vertrieb Audio Reference 
Telefon 04053320359 
Internet www.audioreference.de 
Garantie (in Jahre)
Ausführungen schwarz, kirsche 
Abmessungen (B x H x T in mm) 320/350/370 
Gewicht (in Kg) 14 
Leistung laut Hersteller (in Watt) 250 
Membrandurchmesser (in mm) 250 
Bauart Bassreflex 
Prinzip Frontfire 
Pegel Regler 
Trennfrequenz 50 - 200 Hz 
Phasenregulierung Schalter (0/180°) 
Hochpegel Eingang/Ausgang LS-Klemmen (2/2) 
Niederpegel Eingang/Ausgang Cinch (2/0) 
Boden-Anbindung Gummifüße 
+ knackige Grundtonwiedergabe 
+ einfache Justage 
+ faires Preis-/Leistungsverhältnis 
Klasse: Mittelklasse 
Preis/Leistung hervorragend 

Ausstattung

 
Vertrieb Audio Reference, Hamburg 
Telefon 04053320359 
Internet www.audioreference.de 
Garantie (in Jahre)
Ausführungen schwarz, kirsche 
Abmessungen (B x H x T in mm) 370/390/460 
Gewicht (in Kg) 17 
Leistung laut Hersteller (in Watt) 265 
Membrandurchmesser (in mm) 300 
Bauart Bassreflex 
Prinzip Frontfire 
Pegel Regler 
Trennfrequenz 50 - 200 Hz 
Phasenregulierung Schalter (0/180°) 
Hochpegel Eingang/Ausgang LS-Klemmen (2/2) 
Niederpegel Eingang/Ausgang Cinch (2/0) 
+ Pegelfest 
+ saubere Tiefbasswiedergabe 
+ faires Preis-/Leistungsverhältnis 
Klasse: Oberklasse 
Preis/Leistung sehr gut 

Ausstattung

 
Vertrieb Audio Reference, Hamburg 
Telefon 04053320359 
Internet www.audioreference.de 
Garantie (in Jahre)
Ausführungen schwarz, kirsche 
Abmessungen (B x H x T in mm) 254/254/305 
Gewicht (in Kg)
Leistung laut Hersteller (in Watt) 300 
Membrandurchmesser (in mm) 200/165 
Bauart Passivradiator 
Prinzip Frontfire 
Pegel Regler 
Trennfrequenz 50 - 200 Hz 
Phasenregulierung Schalter (0/180°) 
Hochpegel Eingang/Ausgang LS-Klemmen (2/2) 
Niederpegel Eingang/Ausgang Cinch (2/0) 
+ wohnraumtauglich 
+ druckvoller Oberbass 
+ kompakte Abmessungen 
Klasse: Spitzenklasse 
Preis/Leistung hervorragend 

Bewertung

 
Klang 70% :
Präzision 20%
Pegelfestigkeit 20%
Dynamik 15%
Physische Wirkung 15%
Labor 10% :
Frequenzgang 5%
Verzerrung 5%
Praxis 20% :
Verarbeitung 15%
Ausstattung 5%

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren