Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Streaming Client
20.10.2015

Einzeltest: Amazon Fire TV Cube

Amazon Fire TV Cube

19352
Dirk Weyel
Dirk Weyel

Mit seinem Sprachassistenten „Alexa“ hat Amazon einen Bestseller ins Leben gerufen. Zahlreiche Smartspeaker aus der „Echo“-Familie bietet der Versandriese mittlerweile an.

Mit dem Fire TV Cube ist jetzt ein weiteres „Alexa“- Produkt auf dem Markt. Wir haben es ausprobiert.Der Fire TV Cube baut im Wesentlichen auf die übrigen Echo-Geräte auf, ist aber nicht, wie bei Echo bisher üblich, als Bluetooth-Lautsprecher konzipiert, sondern dient zum Anschluss an ein Fernsehgerät, ähnlich dem seit bereits seit Längerem erhältlichen Fire TV Stick. Die Einrichtung des Fire TV Cube wird mittels mitgelieferter Fernbedienung sowie per TVBildschirm erledigt. Um die Kommunikation zwischen Fernseher und Fire TV Cube herzustellen, muss Sichtverbindung bestehen. Außerdem wird ein High-Speed- HDMI-Kabel benötigt. Dieses liegt dem Amazon-Würfel nicht bei. Dafür sind im Karton ein LANAdapter und eine IR-Verlängerung zu finden, falls man den Cube im Schrank verstecken möchte.     


Installation


Nach dem ersten Einschalten bittet der Installationsassistent zunächst zur Auswahl der Menüsprache. Im nächsten Schritt verbindet man sich mit dem WLAN-Netz, wo nach erfolgreicher Verbindung die Suche nach Firmwareupdates folgt. Um den Fire TV Cube nutzen zu können, wird man nun aufgefordert, sich mit seinem Amazon-Konto zu verbinden. Wer noch kein Kunde bei Amazon ist, kann über den FireTV-Cube in wenigen Minuten ein Nutzerkonto einrichten. Dies setzt unter anderem eine gültige Kreditkartennummer voraus. Wer keine Kreditkartendaten eingeben möchte, kann sich über den Webbrowser ein Konto ohne Bankdaten zulegen. Ist man mit seinem Amazon-Nutzerkonto eingeloggt, schlägt der Fire TV nun einzelne beliebte Apps, wie die Mediatheken von ARD und ZDF, Firefox oder Youtube vor. Wählt man diese aus, werden sie installiert und zum Startbildschirm hinzugefügt. Nun werden die jeweiligen Geräte, wie TV-Gerät oder Soundbar eingebunden. Hierzu baut der Fire TV Cube eine Infrarotverbindung zu den Geräten auf. Wir haben unser Testmuster mit einem Fernseher von Philips und einer Yamaha-Soundbar gekoppelt. Innerhalb des Einrichtungsvorgangs werden die wichtigsten Funktionen, wie Ein/ Ausschalten und Lautstärkeregelung menügeführt eingestellt. Bevor man zum Startbildschirm gelangt, können sich Amazon-Prime-Nutzer noch mit ihrem Benutzerkonto freischalten.     
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 120 Euro

Amazon Fire TV Cube

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren