Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.
offerbox_1527682652.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Stereovorstufen, Endstufen
20.10.2015

Systemtest: Pro-ject Pre Box SE, Pro-ject Amp Box SE Mono - Seite 3 / 3

Tatendrang

Christian Rechenbach
Christian Rechenbach

Ich will jetzt nicht so tun, als ob ich unglaublich überrascht gewesen wäre, als an vier Ohm fast 190 Watt angezeigt wurden, aber beachtlich ist das schon. Das sind Leistungswerte, mit denen man durchaus etwas anfangen kann.

Die Größe der Kiste, die das gerade herausgegeben hat, brauche ich ja auch nicht hundertmal zu erwähnen. Die volle Aussteuerung habe ich bei 1,2 Volt Signalspannung erreicht, was mich direkt zur Vorstufe bringt, die bitte mindestens so viel, aber auch nicht viel mehr auspegeln darf. Und wie es der Zufall will: 1980 Milivolt stehen am Ende an, die Ausgangsimpedanz ist mit 200 mOhm auch so dimensioniert, dass ein entsprechender Strom fließen kann. Basis dessen war ein 2-Volt-Signal. Zum Hörtest lud ich dann die passende Peripherie, nämlich zunächst die sich immer noch im Verlag befindenden DAC-Boxen von Pro-Ject, die ihre Musik vom Notebook bezogen. Mit einem schön langen USB-Kabel konnte ich bequem vom Sitzplatz aus Dateien Richtung Anlage schicken. Passende ASIO-Treiber hatte ich ja noch auf dem Notebook, genau wie einen reich gefüllten Musikordner. Die Startkette sieht so aus: Vom Notebook in den USB-DAC, dann in die Vorstufe (wichtig, da die digitale Lautstärkeregelung des Notebooks durch die ASIO-Treiber lahmgelegt ist) und dann in die kleinen Wunderknaben namens Amp Box SE. Das geht ab, sage ich Ihnen. Und zwar wie die sprichwörtliche wilde Sau! Ich war mir gar nicht mal so sicher, wer denn nun für das Feuerwerk verantwortlich ist. Also hieß es: wildes Durchtauschen der Einzelkomponenten. Erst mal trennte ich mich von den Mono-Amps und klemmte einen Satz SymAsyms dran (wer die nicht kennt: das sind exzellent klingende Selbstbau- Monos aus den zarten Händen unserer Klang+Ton-Mannschaft). Die Situation sah nun so aus: Die Spritzigkeit war noch voll da, das Raumgefühl war anders, aber immer noch sehr ausgeprägt, nur der unbedingte Tatendrang, den Lautsprecher wegzurütteln, war nun nicht mehr ganz so ausgeprägt wie mit den kleinen Pro-Ject-Monos. Es klingt fast, als wäre der Rechenbach durchgeknallt, aber: Wenn Sie gerne richtig Dampf an den Strippen haben, hängen Sie die Monos im Taschenformat dran. Ist so. Nach dem Umtauschen der Vorstufe gegen unseren Referenz- Vorverstärker durften die wieder ran. Im direkten Vergleich zu unserem MalValve preamp 3 klang die Pre Box SE etwas dünner, weniger erdig und nicht so wuchtig, aber da liegen auch ein paar Euro dazwischen, und es ist ja nun nicht so, dass die Minivorstufe keine Vorzüge hätte. Im Gegenteil, sie agiert spritzig, räumlich sehr gut aufgestellt und mit dem Pluspunkt ausgestattet, recht dynamische Freudensprünge zu vollziehen. Wenn das Ding einmal warm ist, ist sie nicht mehr zu halten. Und wieder einmal muss ich sagen, dass sich diese Beschreibungen auf ihre absolute Leistung beziehen, nicht auf das Verhältnis von Größe zu Leistung. Und jetzt weiß ich nicht nur, dass Miniatur-HiFi tierisch in ist, sondern auch, dass man mit Kleinstkomponenten große Dinge anstellen kann. Perfekt für die Zweitanlage im Büro? Nee, das wäre zu schade, als Hauptanlage im Wohnzimmer finde ich die drei viel besser aufgehoben.

Fazit

Die kleine Amp Box Mono SE ist weitaus mehr als eine Notlösung.  

Die kleine Pre-Box passt exzellent zu den kleinen Endverstärkern von Pro- Ject, spielt aber auch an markenfremden, auch gern strombedürftigen Amps ganz hervorragend. Da kann man sich schon verlieben ...
  • erste Seite
  • eine Seite zurück
 

Preis: um 325 Euro

Pro-ject Pre Box SE


-

Preis: um 325 Euro

Pro-ject Amp Box SE Mono


08/2010 - Christian Rechenbach

Ausstattung

 
Vertrieb: Audiotrade, Mülheim/Ruhr 
Telefon: 0208 882660 
Internet: www.audiotra.de 
Eingänge: 4 x Analog-IN RCA 
Ausgänge: 1 x Analog RCA, 1 x Sub-out 
Klirrfaktor (in %): 0.006 
SNR (A-gewichtet in dB): 98 
Checksum: „Die kleine Pre-Box passt exzellent zu den kleinen Endverstärkern von Pro- Ject, spielt aber auch an markenfremden, auch gern strombedürftigen Amps ganz hervorragend. Da kann man sich schon verlieben ...“ 

Ausstattung

 
Preis: 325 
Vertrieb Audiotrade, Mülheim/Ruhr 
Telefon 0208 882660 
Internet www.audiotra.de 
Eingänge 1 x analog RCA, 1 x Trigger-IN 
Ausgänge: 1 x Trigger-OUT 
Leistung 8 Ohm (in Watt): 122 
Leistung 4 Ohm (in Watt): 195 
Klirrfaktor (in %): 0.02 
SNR (A-gewichtet in dB): 91 
Dämpfungsfaktor: 109 
Empfindlichkeit (in mV): 910 
Checksum: „Die kleine Amp Box Mono SE ist weitaus mehr als eine Notlösung.“ 

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren