Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
175_19476_2
Topthema: Moon Ace
Vollmond
Musik hören ist klasse, doch deswegen Platz für einen Turm von Geräten freizumachen, ist kaum noch zeitgemäß. Moon zeigt, dass man auch bei Kombigeräten viele Vorteile hat.
178_0_3
Anzeige
Topthema: Kinofeeling für Zuhause
Sofas für das perfekte Heimkino
Die Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes HEIMKINO-Erlebnis.
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren
Frage des Tages
Nutzen Sie TV Streaming Dienste wie Netflix?
Ja
Nein
Ja
45%
Nein
55%

Kategorie: Stereovorstufen, Endstufen
20.10.2015

Systemtest: Pro-ject Pre Box SE, Pro-ject Amp Box SE Mono

Tatendrang

2369
Christian Rechenbach
Christian Rechenbach

Kennen Sie Gimli, den Zwerg aus dem Filmepos „Herr der Ringe“? Der macht ungeachtet seiner Größe im Kampf so einige Riesenkerle platt. Es gibt da gewisse Parallelen zu der Pro-Ject-Kombi, die mich seit einiger Zeit erfreut.

..

Peripherie:



Quellen:


Notebook Toshiba Windows XP und MediaMonkey Logitech Squeezebox

D/A-Wandler:


Pro-Ject DAC-Box
Pro-Ject DAC Box USB mit ASIO-Treibern
Restek MDAC+

Lautsprecher:


PSB B Shelf
Klang+Ton „Specialist“
KEF iQ50
Dass diese Vor-End-Kombi im Heft ist, hat genau den Grund, dass ich sie vor längerer Zeit zum ersten Mal gehört habe und sie so gut fand, dass ich sie mit einem Artikel beehren musste. Es ist ja nun so, dass im Zuge der sich auf dem Vormarsch befindenden Digitaltechnik mit Streamingclients und damit verbundenen DACs der häufige Wunsch aufkam, eine im Verborgenen spielende Lösung zu haben, bei der mehr oder weniger nur eine Fernbedienung und die Lautsprecher zu sehen sind. Wenn man alles gut verstecken will, ist es dann natürlich vorteilhaft, wenn der Verstärker nicht so riesig ist, damit er noch in die Schublade passt. Die kleinen Dinger wiederum zeichnen sich oft dadurch aus, lediglich Notlösungen darzustellen. Schade, denn was nützt uns so eine tolle, hochaufgelöste Datei, wenn wir sie mit allen Dynamik- und Auflösungsfähigkeiten durchs Netzwerk schicken und abschließend minderwertig verstärken? Nicht viel, das sehen Sie sicher ein. Und genau jetzt kommt‘s: Ich hatte vor Kurzem ein Erlebnis, das mir eine Lösung dafür bot. Es ereignete sich erst einmal so, dass (so ist das in einem Redakteursleben oft) ein Vertriebsmann vorbeikommt, kleine Kartons unterm Arm hat und um Probehören bittet. So einen Wunsch erfüllt man gern, allerdings hatte ich zum besagten Zeitpunkt so meine Zweifel, dass während der Hörsession ernst zu nehmende Dinge passieren.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 325 Euro

Pro-ject Pre Box SE


-

Preis: um 325 Euro

Pro-ject Amp Box SE Mono


08/2010 - Christian Rechenbach

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren