Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
175_19476_2
Topthema: Moon Ace
Vollmond
Musik hören ist klasse, doch deswegen Platz für einen Turm von Geräten freizumachen, ist kaum noch zeitgemäß. Moon zeigt, dass man auch bei Kombigeräten viele Vorteile hat.
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.
offerbox_1527682652.jpg
>> Mehr erfahren
Frage des Tages
Haben Sie einen Plattenspieler?
Ja
Nein
Ja
62%
Nein
38%

Kategorie: Soundbar
20.10.2015

Einzeltest: Klipsch SB120

Kraftpaket

9376
Jochen Schmitt
Jochen Schmitt

Der amerikanische Horn-Spezialist Klipsch will im Markt der aktiven Fernseh- Zusatzlautsprecher mitspielen und präsentiert mit dem SB 120 einen sehr attraktiven Soundbar. Dank integriertem Zweiwege-System und potentem Subwoofer bringt der Klangriegel jeden Fernsehton auf Vordermann.

Zum Verbessern des in der Regel sehr dürftigen Klangs moderner TVs bietet sich im einfachsten Fall die nachträgliche Installation eines Frontsurround-Systems in Form eines Soundbar an. Diese Systeme sind in unterschiedlichen Breiten und Tiefen erhältlich und somit gut auf die eigenen Platzverhältnisse und die Größe des Fernsehers abzustimmen. Der Klangriegel SB 120 von Klipsch ist eher eine „Soundbase“ als ein Soundbar, denn auf dem rund 34 Zentimeter tief bauenden Gehäuse können problemlos Fernseher samt Standfuß bis zu einem Gesamtgewicht von 45 Kilogramm aufgestellt werden. Optisch harmoniert der Klipsch sehr gut mit Fernsehgeräten der 40- bis 46-Zoll-Klassen. 

Technik


Seit über 65 Jahren baut Klipsch Lautsprechersysteme; bei Musik- Liebhabern genießt die Marke vor allem wegen ihrer legendären Hornlautsprecher mit unvergleichlicher Dynamik einen hervorragenden Ruf. Kein Wunder also, dass Klipsch auch in seinem Soundbar auf diese Technik setzt, um dynamischen Klang bei Film und Musik zu ermöglichen. In dem rund 83 cm breiten Klangriegel versteckt der Hersteller ein Pärchen vollwertiger Zweiwege-Systeme, die von einem Duo Subwoofer in der Tieftonwiedergabe unterstützt werden. Auf der von einem stabilen Metallgitter verdeckten Schallwand sitzen an den äußeren Enden zwei 19-mm-Hochtöner mit Aluminiumkalotten. Davor setzt Klipsch seine berühmten „Tractrix-Hörner“, die auch in anderen Lautsprechern des Herstellers zum Einsatz kommen. Die 90° x 90°-Hörner sorgen für eine Anpassung des Frequenzgangs und eine erhöhte Dynamik der Hochtöner. Daneben musiziert je ein 76-mm-Mitteltöner mit Polypropylenmembran. Für die Tieftonwiedergabe zeichnen zwei in Gehäusemitte eingebaute Ovaltreiber verantwortlich. Die beiden Chassis profitieren von dem großen Gehäusevolumen und liefern dank Bassreflexunterstützung tief reichende Bässe. Leider bietet Klipsch keinen Subwoofer-Pre-out an, so dass sich der Soundbar nicht um einen externen Aktiv-Subwoofer erweitern lässt, sollte noch mehr Tiefgang und Druck gewünscht sein. Dafür lässt sich allerdings der Basspegel des Klipsch SB 120 sehr komfortabel mit der kleinen Fernbedienung vom Hörplatz aus anpassen. Für eine gehörige Portion Dynamik sorgen die 160 Watt Endstufenleistung, mit deren Power es gelingt, auch größere Räume mit ausreichender Lautstärke zu beschallen. Zwei Eingänge bietet das Klipsch-System in analoger und digitaler Bauart an. Bluetooth-fähige Zuspielgeräte können mit dem SB 120 verbunden werden und liefern dank Apt-X-Codierung bestmögliche Klangqualität. 

  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 500 Euro

Klipsch SB120

Mittelklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren