Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 12 neue Motive
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Smartphones
20.10.2015

Einzeltest: Xiaomi Mi 9

Das Turbo-Smartphone

18387
Thomas Johannsen
Thomas Johannsen

Bei Xiaomi geht es jetzt Schlag auf Schlag. Seit das chinesische Unternehmen den europäischen Markt für sich entdeckt hat, finden immer mehr Smartphones den Weg in unsere Redaktion.

Mit dem Mi 9 erreichte uns der jüngste Spross.

Vielleicht war es auch umgekehrt, nämlich dass die europäischen Konsumenten den chinesischen Hersteller Xiaomi für sich entdeckt haben, sodass man dort einfach nur einer besonders starken Nachfrage gerecht wird, die über mehr oder weniger dubiose Im- und Exporteure nicht mehr gestillt werden konnte.


Aus dem Vollen

Wie dem auch sei, schon in der vorigen Ausgabe konnte das Redmi Note 7, ebenfalls aus dem Hause Xiaomi, voll und ganz überzeugen, und so waren wir natürlich gespannt, schließlich kostet das Mi 9 mehr als das Doppelte des Note 7. Mit diesem Budget konnte man beim Mi 9 dann auch richtig klotzen; eines der wichtigsten, allerdings nicht direkt sichtbaren Features ist sicherlich der Snapdragon 855, der auch einige Preisklassen höher gerade der Prozessor der Wahl ist. Unterstützt wird der Rechenkünstler von 6 Gigabyte Arbeitsspeicher, was ebenfalls keine Selbstverständlichkeit in der Preisregion um 400 Euro ist. Beim internen Speicher sieht es da schon anders aus, hier finden wir klassenübliche 64 GB, die sich mangels entsprechendem Kartenslot leider nicht aufrüsten lassen. Ein wenig unverständlich, schließlich ist ja auch Platz für zwei SIM-Karten, man hätte den Slot einfach nur als Hybrid auslegen müssen. Für gewöhnlich wird man allerdings die 64 GB so schnell kaum vollbekommen, alternativ kann man sich zudem auch direkt für das Modell mit 128 GB entscheiden, gegen einen kleinen Aufpreis von aktuell etwa 80 Euro, versteht sich. Kein Aufpreis wird für die drei erhältlichen Farbvarianten Pianoschwarz, Ozean blau und Lavendel-Lila fällig, in denen das MI 9 zu haben ist. Allen Varianten gleich ist der eingebaute Akku, dessen Kapazität von 3.300 mAh mit einer Ausdauer von über 16 Stunden überraschen konnte, so lange spielte das Xiaomi Mi 9 unser Testvideo ab, bevor es nach der Steckdose verlangte. Dank Quickcharge war der Akku nach knappen eineinhalb Stunden schon wieder komplett geladen. Besonders clever – der Fingerprint-Sensor wurde ins Display integriert. Das spart Platz am Rand und hält auch die Rückseite frei von Bedienelementen. Normalerweise findet man so etwas erst einige Preisklassen höher.

Kleine Sparmaßnahme

  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 380 Euro

Xiaomi Mi 9

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren