Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
144_0_3
Anzeige
Topthema: Audioblock PS-10
Discjockey
Plattenspieler immer noch im Trend. Das Auflegen der Plattensammlung zu zelebrieren, macht Spaß und liefert erstaunlich gute Klangqualität. Moderne Plattenspieler wie der PS-10 von Audioblock bieten dank eingebautem A/D-Wandler sogar die Schnittstelle zur digitalen Welt.
136_11886_1
Anzeige
Topthema: In-Ears nach Maß
Custom In-Ear Monitors
In vielen Bereichen des Lebens kommt Profi-Technik irgendwann auch bei Endverbrauchern an. So finden nach Abdrücken der Gehörgänge maßgefertigte In-Ear-Kopfhörer aus dem professionellen Bühnen- und Studio-Monitoring auch bei Kopfhörerfans zunehmend Anklang.
146_17615_2
Topthema: Ausgezeichneter 4K Beamer
BenQ W2700
Stylischer 4K Beamer mit HDR PRO und einfachem Setup. Diese und viele weiteren Features hat auch die Jury des EISA-Awards als echte Highlights wahrgenommen und den begehrten Preis in der Kategorie „Best Buy Projector 2019“ ausgezeichnet.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Smartphones
20.10.2015

Einzeltest: LG V40 ThinQ

Der Streaming- Experte

18280
Thomas Johannsen
Thomas Johannsen

Mit dem V40 ThinQ und dem G7 fährt LG im Premium-Segment zweigleisig, wenngleich die Smartphones immer nacheinander auf den Markt kommen. Das V40 haben wir zum Testen geordert, weil wir von jeher von den außerordentlichen musikalischen Fähigkeiten der V-Serie angetan waren.

Das V40 ThinQ ist allerdings auch ein Smartphone, und spielt daher in anderen Disziplinen ebenfalls ganz oben mit.Das G7 ist einige Monate vor dem V40 vorgestellt worden, daher ist ein Großteil der Hardware schon vom G7 bekannt; sie wurde teils übernommen, teils aber auch, wie beispielsweise bei der Fotoabteilung, in der Zwischenzeit konsequent weiterentwickelt. 

Praktisch


So kommt es, dass sich das V40 ThinQ jetzt auch per Gesichtserkennung entsperren lässt, allerdings mit Einschränkungen, auf die man schon bei der Aktivierung hingewiesen wird. Besonders in dunkler Umgebung hat die Gesichtserkennung nämlich so ihre Probleme, unterschreitet die Akkuladung 5 %, funktioniert die Gesichtserkennung sogar nicht mehr. Das weiß man bei LG und hat entsprechende Maßnahmen ergriffen; so kann man die Gesichtserkennung erst dann aktivieren, wenn eine zweite, sicherere Methode quasi als Backup zusätzlich aktiviert ist, wie PIN, Muster, Passwort oder Knock-Code. Der Knock-Code ist eine Spezialität von LG, hier können Sie das V40 per individuellem Klopfzeichen entriegeln. Das Display deckt fast die gesamte Frontseite ab, hier setzt LG, wie viele andere auch, auf das Notch-Design, diese Ecke, ist beim V40 allerdings keine Ecke sondern ragt schon beachtlich breit von oben ins Display. Das hat seinen Grund, denn anders als bei vielen anderen ist in der schwarzen Fläche außer zwei Kameras noch ein Lautsprecher integriert. Das V40 gibt es nur in einer Speichervariante, dafür kann der Hybridschacht wahlweise eine zweite SIM-Karte oder eben eine Speichererweiterung in Form einer microSD-Karte aufnehmen. Zur praktischen Verwaltung der zweiten SIM-Karte gibt es neben den drei Android- Schaltflächen eine weitere, zur Schnellauswahl der SIM-Karte, wenn denn zwei eingesetzt sind. 

  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 900 Euro

LG V40 ThinQ

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren