Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Akustikelemente verbessern die Raumakustik
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Selbstbauprojekt
20.10.2015

Einzeltest: Monacor Cheap Trick 296 - Seite 4 / 5

Very Cheap Trick

Holger Barske
Holger Barske

Klang


Und wie macht sich Cheap Trick Numero 296 im Hörraum? Überaus anständig. Superlative und Bestmarken waren nicht zu erwarten – gibt´s auch nicht.
Wohl aber ein in Anbetracht des moderaten Materialeinsatzes sehr beachtliches Auftreten. Pegelorgien sind die Sache dieses Lautsprechers nicht, der Konushochtöner vermeldet rechtzeitig, wenn´s ihm zu viel wird, und klingt dann ein bisschen „fies“. Bis dahin allerdings tönt er ausgesprochen homogen und natürlich. Luft am oberen Ende des Spektrums vermisst man so gut wie nicht. Atemgeräusche (wie die von Eva Cassidy bei „Ain´t No Sunshine“) haben die richtige Prägnanz und Definition, das Obertonspektrum passt bestens. Ähnliches gilt für Tom Jones‘ „Did Trouble Me“ – das Kehlige in der Stimme kommt sehr überzeugend, tonal passt´s bestens. Der Mann kann singen, dass vermittelt die Box überzeugend. Bass? Nun ja. Nennen wir´s Oberbass. Und den macht sie gut, die Kleine. Echter Tiefgang ist nicht da, dafür aber auch keinerlei Übertreibungen zum Kaschieren dieses Umstandes. Sie klinkt sich einfach sanft und unauffällig aus – alles richtig. Ganz bezaubernd: die ausladende Raumdarstellung, zu der die Monacor-Kombifähig ist. Völlig frei positioniert sie Gesangsstimmen im Raum, nichts klebt am Lautsprecher, nichts wirkt statisch oder unbeweglich. Das ist eine richtig gute Lösung für nicht zu große Räume und mit moderatem Wandabstand hat man in Sachen Bassfundament auch sicherlich keinerlei Nöte. Schön gemacht, lieber Markus!  

Aufbauanleitung


Die Boxenfront steht rundum über, deshalb beginnt man sinnvollerweise hier mit dem Aufbau und klebt eine Seitenwand, Deckel und Boden fest. Es folgt die Rückwand, die zweite Seitenwand, zum Schluss der Boden. Die Öffnungen für die Treiber und das Reflexrohr können vor oder nach dem Zusammenbau gesagt/gefräst werden, ein Einlassen der Treiber ist nicht vorgesehen und in Anbetracht der flachen Körbe auch nicht sinnvoll.    

Holzliste


Material: 19-mm-MDF

2 x 350 x 283 mm Seiten
1 x 350 x 200 mm Front
1 x 312 x 162 mm Rückwand
2 x 283 x 162 mm Boden / Deckel 
  • erste Seite
  • eine Seite zurück
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 80 Euro

Monacor Cheap Trick 296


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!