Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
112_17656_2
Topthema: Entertainment für unterwegs
BenQ GV1 Mini-Beamer
Schnell mal unterwegs einen Film oder die neuesten Fotos mit Freunden anschauen? Kein Problem, denn BenQ hat mit dem GV1 nun einen mobilen kleinen Mini-LED-Projektor auf den Markt gebracht. Wir haben ihn getestet.
121_0_3
Anzeige
Topthema: Kinosessel für Ihr Heimkino
Mit Kühl- und Wärmefunktion sowie Sitzverstellung
Die hochwertigen Kinosofas der Serie "Binetto" von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkino-Erlebnis...
120_17773_2
Topthema: Der Spezialist
Acer PD1520i
Kompakt, mobil, langlebig und trotzdem gut genug für gelegentliches Filmvergnügen. Vier Eigenschaften, die in dieser Kombination in einem Beamer nur selten vereint sind.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
Neu im Shop:
MUSIC AND AUDIO (Buch + BluRay mit HD Musik und Testsignalen)
offerbox_1527191633.jpg
>>Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Dizzy Gillespie – Dizzy on the French Riviera (WaxTime)

Dizzy Gillespie – Dizzy on the French Riviera

7806
Ralf Henke

Die Idee, Bossa Nova und Jazz miteinander zu kombinieren, war vor Dizzy Gillespie schon anderen Musikern gekommen. Besonders das Album „Jazz Samba“ von Stan Getz und Charlie Byrd sorgte dafür, dass die Amerikaner ganz wild auf diese neue Spielart des Jazz wurden.

Dizzy war aber kein simpler Nachahmer, denn bereits fast zwanzig Jahre vor Entstehung des vorliegenden Albums im Jahre 1962 ließ er Latin-Einflüsse in seine Kompositionen einfließen. „Dizzy on the French Riviera“ besteht aus zwei Teilen, deren Tracks miteinander vermischt wurden. Ein Teil wurde beim 3. Internatioanlen Jazz-Festival in Juan-Les-Pins/Frankreich aufgenommen. WaxTime ist es zu verdanken, dass erstmals das Stück „One Note Samba“, das damals auf dem Nachfolgealbum „New Wave!“ erschien, mit den anderen Stücken des Konzerts auf Vinyl vereint wurde. Leider sind zwei der insgesamt sechs Stücke, die damals vorgetragen wurden, verloren gegangen. Die weiteren vier Songs des Albums wurden mit leicht veränderter Besetzung zwei Monate zuvor in New York aufgenommen. Obwohl es sich um Studioaufnahmen handelt, wurden sie am Ende mit Applaus unterlegt, um sie den Konzertaufnahmen anzupassen. Da sich die Klangqualität beider Sessions sehr ähnelt, war das sicherlich keine schlechte Idee. Das Album wurde von Quincy Jones produziert, während die Arrangements von Lalo Schifrin stammen, der neben den drei von Gillespie komponierten Stücken auch zwei Songs bereitgestellt hat, der Rest kommt von Antonio Carlos Jobim. Das Ergebnis ist mitreißend, dabei stets unangestrengt und verdeutlicht, warum die Kombination von Latin und Jazz bis heute eine große Anhängerschaft hat.

Fazit

Gute-Laune-Jazz und ein idealer Begleiter durch den kommenden Frühling.
Dizzy Gillespie – Dizzy on the French Riviera (WaxTime)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren