Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
187_19803_2
Topthema: Schwere Geschütze
Goya Acoustics Moajaza
Der internationale High End Markt ist kein leichtes Betätigungsfeld für einen Hersteller. Goya Acoustics möchte trotzdem genau hier einsteigen und scheut dabei keine Anstrengungen.
186_19805_2
Topthema: Verführerisch
Bowers & Wilkins 705 Signature
Wir haben den neuen Regallautsprecher 705 Signature auf den Prüfstand gestellt.
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Akustikelemente 15% Rabatt
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Klaus Doldinger’s Passport – Motherhood (Warner Music)

Klaus Doldinger’s Passport – Motherhood

19680
Michael Bruss
Michael Bruss

Sie wollen sich auch mit 84 noch jung fühlen wie in den Wilden Sechzigern? Dann sollten Sie mal Klaus Doldinger fragen, was sein Geheimnis ist. Wüsste man es nämlich nicht, würde man beim Genuss von „Motherhood“ glatt davon ausgehen, dass er dieses Werk in der Hochzeit des Hippietums nicht nur komponiert, sondern auch komplett eingespielt hat – so energetisch und schwungvoll hört es sich an.

Allein der etwas druckvoll-detailliertere Sound der Tracks 2 bis 11 auf der perfekt gepressten Scheibe sowie die Gastauftritte von Max Mutzke und China Moses deuten auf einen zeitgenössischeren Ursprung hin (der Opener „Soul Tiger“ ist die originale Aufnahme aus den Jahren 1969). Musikalisch wandeln die Reisepässe anno 2020 unbeirrbar auf den Pfaden, die das Doldinger-Projekt „Motherhood“ Ende der 1960er und zu Beginn der 1970er ausgetreten hat – kein Wunder, denn das Material auf dem aktuellen Album besteht zu 100% aus Neuaufnahmen der „alten“ Songs sowie eines Tracks seiner späteren Band, unter deren Namen diese neuen Interpretationen auch auf den Markt kommen. Im zweiten Track des Albums „Devil Don’t Get Me“ hört man übrigens auch noch den originalen Vocal-Track von Udo Lindenberg. Und doch ist das ein oder andere anders: In der Neueinspielung von „Turning Around“ steht der Meister selbst am Mikrofon, und das im Original „Men’s Quarrel“ betitelte Stück wurde von Sängerin China Moses delikat in „Women’s Quarrel“ umgetauft und mit einem entsprechend angepassten Text versehen. Es gibt also auch für „alte“ Fans so einiges zu entdecken.

Fazit

Chapeau! Wer mit 83 Jahren noch so ein Album aufnehmen kann und dabei noch so frisch klingt, der hat’s einfach drauf.
Klaus Doldinger’s Passport – Motherhood (Warner Music)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren