Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
163_18984_2
Topthema: Think different
Block Stockholm
Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.
148_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Luxuriöses Heimkino modern & bezahlbar
Die hochwertigen Sessel und Sofas der Serie "Matera" von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
147_17939_2
Topthema: Premium 4K Heimkino Beamer
BenQ W5700
Echte Heimkino-Fans aufgepasst: Der EISA-Award in der Kategorie „Home Theatre Projector“ ging 2019 an den 4K HDR Beamer. Große Farbraumabdeckung, exakte Farbwiedergabe und Installationsflexibilität waren mit unter wichtige Kriterien.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 12 neue Motive
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Him – Screamworks: Love in Theroy in Practice (Warner)

Him – Screamworks: Love in Theroy in Practice

1922
Marcus Schueler

In den letzten zehn Jahren hat sich der Stil von Him deutlich verändert. Weg vom Schmuse-Gothic hin zu rockigeren Tönen.

An den Themen der Songs hat sich allerdings nichts getan: Es geht noch immer um Liebe und Tod. Auch wenn die Instrumente heftiger unterwegs sind, bleibt Ville‘s Gesang irgendwie zuckersüß. Allerdings schafft er es hier tatsächlich, auch mal ein wenig rauer zu klingen. Mit „In Venere Veritas“ und „Scared To Death“ geht es gleich recht ordentlich zur Sache und auch die folgenden Tracks „Heartkiller“ und „Dying Song“ machen da keine Ausnahme. Mit „Disarm Me (With Your Loneliness)“ wird das Album dann etwas ruhiger und trauriger. Bei „Love, The Hardest Way“ geht es dann wieder etwas mehr zur Sache und „Like St. Valentine“ bietet recht gründliche Arbeit an den Trommeln. Poppig geht es bei „In The Arms Of Rain“ zu. Aber auch dieses Stück ist von gewohnt hoher Qualität. Letzlich lässt „Shatter Me With Hope“ dann doch Erinnerungen an „Venus Doom“ aufkommen. Mit „Acoustic Funeral (For Love In Limbo)“ gibt es noch eine tolle 80er-Hommage. Alles in allem also ein recht abwechslungsreiches Album, bei dem Him sich zwar treu bleiben, aber eine gehörige Portion Frische in die Waagschale werfen. Evolution statt Revolution also und warum auch nicht? Him frönen ihrem eigenen Stil, Kopien sind zumindest mir nicht bekannt und damit bleibt der Sound nicht zuletzt aufgrund Ville Valos Stimme eigenständig. Die Aufnahme geht in Ordnung, auch die Pressqualität ist okay. Leider wirkt die Aufmachung in Zeiten, in denen viele Scheiben mit Klappcover und Booklet kommen, etwas spartanisch. Die Coverart kommt in groß allerdings – welch Wunder – deutlich besser als in silberscheibenwinzig.

Fazit

Ein ordentliches Album.
Him – Screamworks: Love in Theroy in Practice (Warner)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren