Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
146_17615_2
Topthema: Ausgezeichneter 4K Beamer
BenQ W2700
Stylischer 4K Beamer mit HDR PRO und einfachem Setup. Diese und viele weiteren Features hat auch die Jury des EISA-Awards als echte Highlights wahrgenommen und den begehrten Preis in der Kategorie „Best Buy Projector 2019“ ausgezeichnet.
149_18782_2
Topthema: Clever gelöst
Geneva Cinema+
Erst ein kraftvoller Filmsound macht bewegte Bilder am Fernseher zum authentischen Kinoerlebnis. Geneva bieten mit ihrem Cinema+ ein intelligentes TV-Soundsystem an, das sich vom Gros der Soundbarlösungen abhebt. Wir haben´s getestet.
157_0_3
Anzeige
Topthema: Fest der Liebe
So klingt Weihnachten mit Sound von Teufel
Guter Sound ist das beste Geschenk: Jetzt bis zu 30 % Rabatt auf Audio-Highlights von Teufel sichern und kräftig sparen. Mit dem Stereo-Lautsprecher DEFINION 3 sind leuchtende Augen garantiert.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 12 neue Motive
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Diana Krall - Turn up the Quiet (Verve)

Diana Krall - Turn up the Quiet

14864
Ralf Henke

Wenn ich Diana Krall auf Vinyl vorgelegt bekommen habe, hatte ich bisher meistens das Vergnügen, Neubearbeitungen der Original Recordings Group besprechen zu dürfen. Dieses Mal ist es die Erstauflage von Verve, der ich ebenfalls einen hervorragenden Klang bescheinigen kann.

Da wird sich Bernie Grundman ganz schön strecken müssen, um da noch signifikante Verbesserungen herauszuarbeiten. Inhaltlich kehrt Diana Krall zu ihren Wurzeln zurück, was den Großteil ihrer Fans sicher sehr freuen wird. Nach „Glad Rag Doll“ und „Wallflower“, die nicht nur auf Wohlwollen gestoßen sind, hat sie sich wieder den unfehlbaren Tommy LiPuma als Produzenten geangelt, der kurz nach Fertigstellung des Albums leider verstorben ist. Hatte sie auf ihren ersten Alben eine feste Mannschaft um sich geschart, so umgibt sie sich auf „Turn up the Quiet“ mit unterschiedlichen Formationen, darunter aber auch ihre früheren Besetzungen mit Christian McBride (Bass) und Russell Malone (Gitarre) sowie das Trio mit Jeff Hamilton (Schlagzeug), Anthony Wilson (Gitarre) und John Clayton Jr. (Bass); auf vier der elf Stücke verstärkt ein Orchester die überwiegend romantische Stimmung. Man muss allerdings auch konstatieren, dass es manchmal etwas zu ruhig und blutarm zugeht. Das Stück „Sway“ zum Beispiel hätte für meinen Geschmack etwas schwungvoller gestaltet werden dürfen. Dem folgt mit „No Moon at All“ aber direkt ein Highlight, denn hier spielt Diana Krall nur mit dem Bassisten John Clayton Jr. und lässt aufblitzen, was sie am Klavier draufhat. Das Album erstreckt sich über drei LP-Seiten, die in Hüllen stecken, die mit etwas bemüht wirkenden Posen von Diana Krall bedruckt sind und gemeinsam in einem Standardcover untergebracht sind. Alles in allem ein Album, mit dem Diana Krall ihrer riesigen Anhängerschaft eine große Freude bereitet.

Fazit

Back to the roots! Massenkompatibler Jazz, zu dem man nicht nein sagen kann.
Diana Krall - Turn up the Quiet (Verve)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren