Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
149_18782_2
Topthema: Clever gelöst
Geneva Cinema+
Erst ein kraftvoller Filmsound macht bewegte Bilder am Fernseher zum authentischen Kinoerlebnis. Geneva bieten mit ihrem Cinema+ ein intelligentes TV-Soundsystem an, das sich vom Gros der Soundbarlösungen abhebt. Wir haben´s getestet.
147_17939_2
Topthema: Premium 4K Heimkino Beamer
BenQ W5700
Echte Heimkino-Fans aufgepasst: Der EISA-Award in der Kategorie „Home Theatre Projector“ ging 2019 an den 4K HDR Beamer. Große Farbraumabdeckung, exakte Farbwiedergabe und Installationsflexibilität waren mit unter wichtige Kriterien.
146_17615_2
Topthema: Ausgezeichneter 4K Beamer
BenQ W2700
Stylischer 4K Beamer mit HDR PRO und einfachem Setup. Diese und viele weiteren Features hat auch die Jury des EISA-Awards als echte Highlights wahrgenommen und den begehrten Preis in der Kategorie „Best Buy Projector 2019“ ausgezeichnet.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Editorial
Neuer hifitest.de Chefredakteur

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Liebe Leser,
an dieser Stelle möchte ich mich Ihnen kurz vorstellen. Denn ab sofort bin ich der neue Chefredakteur von hifitest.de und werde aktiv daran arbeiten, diese Website noch spannender und informativer zu gestalten.
Neu im Shop:
"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.
offerbox_1527682652.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Black Sabbath „13“ vs. Deep Purple „Now What?!“ (Vertigo)

Black Sabbath „13“ vs. Deep Purple „Now What?!“

8343
Thomas Schmidt
Thomas Schmidt

Im Jahr 2013, also im jeweils fünften Jahrzehnt ihres Bestehens, sind die damaligen Begründer des Heavy Rocks, Deep Purple und Black Sabbath, mit je einem neuen Album am Start! Die Voraussetzungen können dabei nicht unterschiedlicher sein: Für Black Sabbath mit immerhin drei der vier Mitglieder der Ur-Besetzung, verstärkt um den Rage-Against-the-Machine-Drummer, ist es eine Reunion reinsten Wassers, während es Deep Purple bis auf eine Pause von 1976 bis 1984 danach immer irgendwie gegeben hat – wenn auch in zahlreichen Besetzungen. Aktuell sind dies: Ian Gillan, Roger Glover und Ian Paice von der legendären MkII-Truppe, Steve Morse, der nun auch schon eine ganze Weile die Gitarre bedient, und Don Airey, der für die Keyboards verantwortlich zeichnet.

In Sachen Artwork nehmen sich die beiden Alben nichts – beides Klappcover, ansprechend gestaltet – schwarz mit einer brennenden „13“ (natürlich) das von Black Sabbath, samt Nahaufnahmen des Instrumentariums auf den Innencovern. Das Innere des Deep-Purple-Albums zieren Bandaufnahmen, wie sie seit dem ersten Demoband aller Zeiten verboten gehören: Band vor Graffiti-Wand, Band vor Kreuzung, Band vor Brücke und so weiter. Und doch zeigen diese Gesichter über erstaunlich schlank und gerade gebliebenen Körpern die eingemeißelte Lebens- und Bühnenerfahrung von Männern, die das alles nicht mehr brauchen, aber immer noch wollen. Bei Black Sabbath sucht man Musikerbilder vergebens. Durch die Alben habe ich mich Seite für Seite durchgehört – immer abwechselnd. Mit dem Deep Purple-Album habe ich angefangen... sie waren fast ein Jahrzehnt lang meine absolute Lieblingsband. 
Erste Seite: Solides Songwriting, die alten Herren geben ordentlich Gas und legen ein richtiges Brett hin – vor allem Don Airey gibt an einigen Stellen auf der Hammond-Orgel einen verblüffend echten frühen Jon Lord. An einigen Stellen verrennt man sich für meinen Geschmack in orientalisch klingenden Tonleitern – ist das der Fluch Ritchie Blackmores, dessen Faible für dorische Skalen ja den Sound der Band früher prägte? Mit dem erfrischend unprätentiösen Rock der Band kommt Ian Gillans Gesang nicht mit – die Stimme ist immer noch charismatisch, nur leider derartig mit Effekten überladen, dass sie zu oft wie eine angezogene Handbremse an einem britischen Sportwagen wirkt. 
Black Sabbath: Jo, immer noch die bleischweren Breitwand-Riffs von Tony Iommi – nur klanglich viel mächtiger als vor 40 Jahren – und die Stimme von Ozzy Osborne, die fast schon schockierend frisch klingt.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 
Black Sabbath „13“ vs. Deep Purple „Now What?!“ (Vertigo)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren