Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
144_0_3
Anzeige
Topthema: Audioblock PS-10
Discjockey
Plattenspieler immer noch im Trend. Das Auflegen der Plattensammlung zu zelebrieren, macht Spaß und liefert erstaunlich gute Klangqualität. Moderne Plattenspieler wie der PS-10 von Audioblock bieten dank eingebautem A/D-Wandler sogar die Schnittstelle zur digitalen Welt.
140_17948_2
Topthema: Heller Geselle
BenQ TH535
Manchmal muss es einfach heller sein. Insbesondere wenn draußen projiziert werden soll geht die erforderliche Lichtausbeute schnell zu Lasten der Farbtreue. Nicht so beim BenQ TH535, der bleibt nah am Normfarbraum. Grund genug für uns, genauer hinzuschauen.
108_16868_2
Topthema: Lichtgestalten
AVM Rotation R 2.3, AVM Rotation R 5.3
Jetzt also auch AVM: Der seit Jahrzehnten sehr renommierte Hersteller höchstwertiger Elektronik hat sich dazu durchgerungen, gleich zwei eigene Plattenspieler anzubieten. Wir nehmen das mal als Kompliment für unsere Arbeit
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.
offerbox_1527682652.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Rebekka Bakken - A Little Drop of Poison (Universal)

Rebekka Bakken - A Little Drop of Poison

10041
Holger Barske
Holger Barske

Das Konzept klingt spannend: Die norwegische Jazz-Chanteuse Rebekka Bakken versucht sich an eigenen Interpretationen von sechzehn Kompositionen eines ihrer großen Vorbilder: Tom Waits. Arrangiert und eingespielt wurde das Ganze in deutschen Landen unter tatkräftiger Mitwirkung der HR-Bigband.

Eigentlich beste Voraussetzungen für musikalische Unterhaltung erlesener Güte. Leider hat‘s aber so ganz nicht sollen sein: „A Little Drop of Poison“ ist alles Mögliche, aber sicher nicht „Posion“. Sondern eine sehr mainstreamige Belanglosigkeit. Gewiss, hinter dieser Arbeit steckt die größte denkbare Musikverbreitungsmaschine, und die wollen das Zeug verkaufen, gerne an ein paar Leute mehr. Bedauerlicherweide bleibt das Wesen von Tom Waits’ Musik dabei komplett auf der Strecke. Waits ist der Poet der Straße, kaum jemand transportiert Themen aus dem Rinnstein so überzeugend wie er, weil er einfach glaubhaft Augenhöhe mit dem Rinnstein demonstriert. Nichts davon ist übriggeblieben. Eine zutiefst resignierte und traurige Nummer wie „Yesterday Is Here“ mutiert zur netten, freundlichen Midtempo-Nummer komplett ohne Geist, und genau das zieht sich durch die ganz Platte. Hat hier jemand Tom Waits überhaupt nicht verstanden oder verlässt man sich darauf, dass die pure Erwähnung seines Namens Zugpferd genug ist? Auf alle Fälle klingt‘s ziemlich großartig. Luftig, weiträumig und dynamisch. Kurzum: Genau so, wie Tom Waits eben nicht klingt. Da hilft‘s auch nicht, dass sich die 16 Titel auf vier Seiten schweren Vinyls verteilen und die Platten wirklich gut gefertigt sind (wenngleich ordentlich dreckig ab Werk). Dazu gibt‘s einen Gutschein mit Downloadcode.

Fazit

Nett gemeinte Belanglosigkeiten
Rebekka Bakken - A Little Drop of Poison (Universal)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren