Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.
offerbox_1527682652.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: The Spacelords – Liquid Sun (Tonzonen)

The Spacelords – Liquid Sun

12939
Holger Barske
Holger Barske

Machen Sie´s sich im Sessel bequem. Die sattgrüne Platte dreht auf dem Teller, der Lautstärkesteller steht auf  „ungesund“ und genießen Sie das, was diese dreiköpfige Band aus dem Südwesten der Republik als Titelstück  bezeichnet.

Es ist rund 13 Minuten lang und deutet bereits unmissverständlich an, wohin die Reise geht: nämlich  nach ganz weit draußen. The Spacelords sind mittlerweile bei Album Nummer vier angekommen und so etwas  wie das Flaggschiff der einheimischen Weltraumrocker. Wie bei ganz vielen der angesagten mehr oder weniger  tief in den Siebzigern verwurzelten Rock-Acts braucht´s auch hier nur drei Leute, um ein ganzes musikalisches  Universum zu erschaffen. Gesang? Braucht man nicht, stört nur. Track Nummer 2, der Zehnminüter „Spaceshop  Breakdown“, lässt die elektrisierenden Gitarrenarbeit um ein Thema kreisen, jede Umdrehung bringt feine Veränderungen, weitere Verästelungen in diesem Kosmos. Zwischenzeitliche Ausbrüche sprengen den Zyklus, nur um  dann gleich um ein neues Gravitationszentrum zu rotieren. Keine Spur von Langeweile, die treibende Rhythmik  sorgt für einen packenden, fast schon ekstatischen Unterbau. Viel zu schnell ist Seite eins damit auch schon um.  Noch großartiger allerdings ist das hypnotische „Black Hole“, das mit über 21 Minuten Länge die komplette B- Seite belegt. Sanft wabert das Gitarrenintro in die Gehörgänge, spätestens die ersten beiden Bassdrum-Attacken  lassen  aufhorchen.  Von  da  an  steigert  sich  das  Tempo  langsam,  aber  unaufhaltsam,  verlässt  den  Bereich  der  Unterlichtgeschwindigkeit bis zum Ende aber nicht – wozu auch. Für den erfreulich transparenten Sound sorgte Produzentenlegende Eroc, fürs makellose farbenfrohe Vinyl das  kleine, aber feine Krefelder Label Tonzonen Records. Mit im Klappcover: ein Panorama-Poster mit Weltraumland- schaft und ein kleines Kärtchen mit dem Albumcover.

Fazit

Kaum die Neuerfindung des spacigen Stoner Rocks, aber eingängig und handwerklich exzellent.
The Spacelords – Liquid Sun (Tonzonen)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren