Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition" mit 15% Rabatt
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Paul Gonsalves Quartet - Boom-Jackie-Boom-Chick (Spellbound Music)

Paul Gonsalves Quartet - Boom-Jackie-Boom-Chick

14870
Ralf Henke

Um diese Mono-Aufnahme aus dem Winter 1962/63 ranken sich viele Mythen, die auch ich leider nicht aufzuklären vermag. Das fängt schon damit an, dass nicht sicher ist, wo die Aufnahme überhaupt stattgefunden hat.

War es in der Schweiz, wie es in den Liner Notes von Sinclair Traill behauptet wird, oder doch in London, wo einige kundige Jazzfans die Entstehung verorten. Wer ist der geheimnisvolle zweite Tenorsaxofonist, der neben Paul Gonsalves auf „Village Blues“ und am Schluss des Songs „You Are Too Beautiful“ zu hören ist? Ein zufällig anwesender Zuschauer (laut Traill) oder Jackie Sharpe? Das wird man wohl nicht mehr klären können, so dass ich mich einfach mal an die Fakten halte. Paul Gonsalves, der langjährige Mitstreiter von Duke Ellington – zuvor spielte er mit Count Basie und Dizzy Gillespie –, jammte auf „Boom-Jackie-Boom-Chick“ mit einem Trio, das aus englischen Musikern besteht, die allesamt große Fans von Gonsalves waren und es als große Ehre empfanden, mit ihm aufnehmen zu dürfen. Pat Smythe sitzt am Piano, Kenny Napper bedient den Bass und Ronnie Stevenson sitzt am Schlagzeug. Der Titelsong, von Gonsalves selbst komponiert, läutet die Session sehr beschwingt ein, bevor mit „I Should Care“ eine tiefgründige Ballade vorgetragen wird, auf der das Tenorsaxofon so was von rund und weich klingt, dass man es kaum fassen kann. Auch die weiteren Stücke sorgen mit ihrer Qualität und den unterschiedlichen Stimmungen, in denen sie gehalten sind, für ein innerlich sehr breites Grinsen. Hervorzuheben ist noch das finale Stück „Taboo“, das Anklänge an die Musik des fernen Ostens enthält, für die Gonsalves ein Faible hatte, seit er seine dreijährige Militärzeit dort verbrachte. Ein sehr starkes Finale einer Aufnahme, die auch hinsichtlich Klang und Fertigungsqualität überzeugen kann.

Fazit

Die Neuauflage macht dieses seltene (und selten gute) Album wieder erschwinglich.
Paul Gonsalves Quartet - Boom-Jackie-Boom-Chick (Spellbound Music)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!