Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
108_16868_2
Topthema: Lichtgestalten
AVM Rotation R 2.3, AVM Rotation R 5.3
Jetzt also auch AVM: Der seit Jahrzehnten sehr renommierte Hersteller höchstwertiger Elektronik hat sich dazu durchgerungen, gleich zwei eigene Plattenspieler anzubieten. Wir nehmen das mal als Kompliment für unsere Arbeit
140_17948_2
Topthema: Heller Geselle
BenQ TH535
Manchmal muss es einfach heller sein. Insbesondere wenn draußen projiziert werden soll geht die erforderliche Lichtausbeute schnell zu Lasten der Farbtreue. Nicht so beim BenQ TH535, der bleibt nah am Normfarbraum. Grund genug für uns, genauer hinzuschauen.
136_11886_1
Anzeige
Topthema: In-Ears nach Maß
Custom In-Ear Monitors
In vielen Bereichen des Lebens kommt Profi-Technik irgendwann auch bei Endverbrauchern an. So finden nach Abdrücken der Gehörgänge maßgefertigte In-Ear-Kopfhörer aus dem professionellen Bühnen- und Studio-Monitoring auch bei Kopfhörerfans zunehmend Anklang.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 12 neue Motive
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Monsters Of Folk (RTRADLY)

Monsters Of Folk

1616
Holger Barske
Holger Barske

Im Netz findet man unter dem Namen dieses Projektes reichlich große Worte: Da ist mitunter gar von einer „Supergroup“ die Rede. Man entschuldige meine Unwissenheit, aber der Kopf des Ganzen heißt Conor Oberst und verdient seine Brötchen hauptamtlich bei einer Band namens „Bright Eyes“.

Tschuldigung, sagt mir nichts. Auch seine Mitstreiter, namentlich Mike Mogis, M. Ward und Yim Yames kenne ich alle nicht. Macht aber nichts, das eröffnet mir die Möglichkeit, mich diesem ersten und bislang einzigen Album der Folk-Monster unvoreingenommen zu nähern. Drei der vier in der amerikanischen Indie-Szene sehr populären Herren kennen sich schon länger, ihre gemeinsamen musikalischen Wurzeln reichen schon fünf Jahre zurück, aber es dauerte bis jetzt, bis die Versuche, ein gemeinsames Album zu realisieren, Früchte trugen. Und was für welche. In vielen Fällen sind die Versuche musikalischer Schwergewichte, gemeinsame Sache zu machen, eher unangenehme Zurschaustellungen musikalischen Könnens. Das ist hier keinesfalls so. Die vier Herren teilen sich die Führung bei den 15 Titeln redlich, hier darf jeder mal das Heft in der Hand haben. Offensichtlich haben alle Spaß an dem Treiben, denn das Ganze ist eine außerordentlich unterhaltsame Reise durch viele Sparten der Popmusik, immer jedoch von klassichen Folk- Wurzeln getragen. Da gibt’s Soul-Anleihen wie in „Dear God“, Electric-Light-Orchestra-mäßige Stromgitarre („Say Please“), treibenden Uptempo-Folk („Man Named Truth“), ziemlich klassische Country-Nummern („Goodway“) und eine ganze Menge mehr. Das geht gut ins Ohr, wird so schnell nicht langweilig und wirkt durch seine kompositorische wie handwerkliche Leichtigkeit. Klanglich ist das Ganze erfreulich unspektakulär und „richtig“ eingefangen, das gefällt. Fertigungstechnisch hatte ich auf den beiden 180-Gramm-Scheiben ein paar Knackser und sehr enge Mittellöcher, sonst ist alles in bester Ordnung.

Fazit

Markus, das ist ’ne Platte für dich!
Monsters Of Folk (RTRADLY)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren