Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
112_17656_2
Topthema: Entertainment für unterwegs
BenQ GV1 Mini-Beamer
Schnell mal unterwegs einen Film oder die neuesten Fotos mit Freunden anschauen? Kein Problem, denn BenQ hat mit dem GV1 nun einen mobilen kleinen Mini-LED-Projektor auf den Markt gebracht. Wir haben ihn getestet.
128_11691_1
Anzeige
Topthema: Service
Alles, was Sie über 8K wissen müssen
Ultra-HD-hat sich als Bildschirm-Auflösung bei TV-Geräten als Standard etabliert, Full-HD findet man nur noch bei kleineren Fernsehern. Der nächste Schritt in der technischen Entwicklung ist „8K“. Wir sind der Frage nachgegangen, was die noch höhere Auflösung bringt.
127_18013_2
Topthema: Ruark Audio R5
The Entertainer
Die All-in-one-Musiksysteme des Herstellers Ruark Audio vereinen klasse Klangeigenschaften, exzellente Verarbeitung und ein charmantes Retro-Design. Mit Anleihen an das Flaggschiff R7 bringen die Briten nun das neue Modell R5 auf den Markt.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Dave Grohl – Play (Roswell Records / RCA)

Dave Grohl – Play

17920
Michael Bruss
Michael Bruss

Diese Platte – ich sage bewusst nicht Album, denn dafür sind ein Track und knapp 22 Minuten Spielzeit einfach zu wenig – ist sicherlich eher eine künstlerische Herzensangelegenheit für Foo-Fighters-Mastermind und Ex-Nirvana- Drummer Dave Grohl als ein Zündsatz für den kommerziellen Erfolg, und als solche sollte man „Play“ auch betrachten. Seine Inspiration für „Play“ bezog Grohl aus der Arbeit von Musikschulen für Kinder und Jugendliche, die er in ihren Bemühungen begleitete und deren permanentes Streben nach dem Immer-besser-werden ihn dazu herausforderten, ein 23-minütiges Instrumental aufzunehmen.

Entsprechend kompromisslos ist Grohl sein Projekt auch angegangen: Er spielt sämtliche Instrumente (also Schlagzeug, Percussion, Bässe, Gitarren und Keyboards …) selbst ein, nur Gesang gibt´s auf „Play“ nicht zu hören. Dafür durchaus vertrackte Arrangements, die immer auf dem Boden einer nachvollziehbaren Melodie fußen. Dass das Resultat bei aller Leidenschaft ein wenig steril anmutet, liegt sicher am grundlegenden und nicht vermeidbaren Umstand, dass Grohl alle Spuren (jedes Instrument belegt im Track mindestens zwei Spuren) nacheinander und damit ohne den gemeinsamen Schöpfungsakt, der das synergetische Bandfeeling aufkommen lässt, einspielen musste. Sein Perfektionismus, der ihn mehr als einmal eine Einspielung in der 22. Minute abbrechen ließ, weil er es nach eigenen Aussagen „noch besser kann“, ist dabei jederzeit mit Händen greifbar und macht „Play“ zu einer uneingeschränkt empfehlenswerten Beschäftigung. Ein Hinweis aufs Digitale sei erlaubt: Auf Youtube, Vimeo oder anderen Kanälen Ihres Vertrauens kann man das „Making-of“ des Videos inklusive des offiziellen Musikvideos anschauen, und das ist es wert, mal die Flimmerkiste anzuwerfen. Perfekte Produktion.

Fazit

Gelungenes Experimentierstück des Multiinstrumentalisten. Sehr kurz, dafür liebevoll aufgemacht und produziert.
Dave Grohl – Play (Roswell Records / RCA)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren