Warning: Division by zero in /var/www/vhosts/hifitest.de/httpdocs/includes/functions/page_functions/function_test_details_html.php on line 85
Test Schallplatte - Fola Dada & Rainer Tempel - Boston, MA (Rodenstein Records)
Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Fola Dada & Rainer Tempel - Boston, MA (Rodenstein Records)

Fola Dada & Rainer Tempel - Boston, MA

16913
Ralf Henke

Sowohl die Werke als auch die Person des Dichters Edgar Allan Poe waren schon oft das Objekt von musikalischen Betrachtungen. Die größte Bekanntheit dürfte das Album „Tales of Mystery and Imagination“ des Alan Parsons Project erlangt haben.

Auch in der Klassik sowie in der Rockmusik hat man sich schon häufiger mit dem US-amerikanischen Poeten befasst. Der Pianist Rainer Tempel dürfte einer der ersten sein, der sich den Gedichten auf eine Art und Weise nähert, die man dem Jazz zurechnen kann. Als Stimme hat er mit Fola Dada eine meisterliche Mitstreiterin gefunden, die frei von jeglicher Attitüde das Werk Edgar Allan Poes in das Zentrum ihrer Darbietung stellt, untermalt nur von Rainer Tempels zurückhaltendem Klavierspiel. Es dürfte klar sein, dass es sich hier nicht um unbeschwerten Musikgenuss handelt, sondern um eine ernsthafte Auseinandersetzung mit Poes eher düsterem Werk, was folgerichtig die Stimmung des Albums maßgeblich beeinflusst. Wichtiger Bestandteil der Aufnahme sind die auf der Innenhülle abgedruckten Texte, die man sich beim Genuss des Albums vornehmen sollte, damit sich einem das Werk in seiner Gänze erschließen kann. Zielgruppe des Albums, dessen Titel sich auf die Geburtsstadt Poes in Massachusetts bezieht, dürften vor allem die Anhänger der Dichtkunst des weltweit bekannten Schriftstellers sein, aber auch Jazzfans, die viel für kammermusikalische Atmosphäre übrig haben, könnten der Dada/Tempel-Kollaboration viel Positives abgewinnen. Insgesamt ist es jedoch ein sehr schwieriges Werk, für das man den beiden hochkompetenten Musikern tiefen Respekt zollen muss. Der ziemlich gleichförmigen Stimmung wird mit dem finalen „Spirits of the Dead“ trotz des bedrohlich wirkenden Titels ein fast fröhlich wirkender Kontrapunkt entgegengesetzt.

Fazit

Ein sehr ambitioniertes Projekt, dem man sich mit gebührendem Respekt nähern sollte.
Fola Dada & Rainer Tempel - Boston, MA (Rodenstein Records)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren