Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
289_0_3
Anzeige
Topthema: Für den optimalen Sitz- und Liegekomfort
Moderne Kinosofas
Sofanella bietet bequeme Sitzmöglichkeiten für echtes Kino-Feeling Vollelektrische Verstellfunktionen für maximalen Komfort sorgen unvergessliche Filmerlebnisse.
281_20624_2
Topthema: Dreiwege-System der Spitzenklasse
Audio System X 165/3 Evo2
Die X-Systeme aus dem Hause Audio System sind seit jeher eine etablierte Größe am Markt. Jetzt kommt zu den Zweiwegesystemen ein neues Dreiwege-Kompo hinzu, das wir gerne näher untersuchen.
292_20885_2
Topthema: 4K UST Laser TV
Der BenQ V7000i im Test
Der Gewinner des EISA-Awards 2021-2022 in der Kategorie "Laser TV Projection System" V7000i ist ein smarter 4K Ultrakurzdistanz Beamer mit Android TV Oberfläche und akkurater Farbwiedergabe und wohnzimmerfreundlichem weißem Gehäuse.
284_14379_1
Anzeige
Topthema: XGIMI Horizon Pro
Best-Buy-Projector 2021-2022
Die EISA hat eine lange Tradition und besteht seit 1982. Seitdem wählen die Redaktionen jährlich die besten Produkte der Unterhaltungselektronik weltweit. Den begehrten Titel „Best Buy Projector“ erhält in diesem Jahr der Horizon Pro von XGIMI.
Neu im Shop
Testen Sie Ihre Hifi Anlage
offerbox_1633176724.png
>>Mehr erfahren

Kategorie: Schallplatte
20.10.2015

Musikrezension: Greta Van Fleet – The Battle At Garden‘s Gate (Republic Records)

Greta Van Fleet – The Battle At Garden‘s Gate

Schallplatte Greta Van Fleet – The Battle At Garden‘s Gate (Republic Records) im Test, Bild 1
20879

Wir erinnern uns: Seit 2017 spielt eine vierköpfige US-Band Rockmusik wie von damals vor einem Publikum, das sonst gar nichts mit dem Sound aus den Sechzigern und Siebzigern zu tun hat. Die Herren sind zu diesem Zeitpunkt nämlich noch keine zwanzig, vor ihrem Led Zepp-inspirierten Rock zieht jedoch auch ein Robert Plant offiziell den Hut.

Auch auf Album Nummer zwei dominiert das erstaunliche Organ von Josh Kishka, zu dessen stimmlicher Gewalt es in der aktuellen Rockmusik kaum Vergleichbares gibt. „A Battle At The Garden‘s Gate“ unterscheidet sich vom ersten Album der Band in erster Linie dadurch, dass es nicht mehr ganz so konsequent im Retro-Gewand daherkommt und man die Led Zeppelin-Vergleiche deutlich weniger bemühen muss als beim ersten Mal. Die zwölf Titel bewegen sich meist auf der epischen Seite. Hier und da hätten die Arrangements für meinen Geschmack etwas weniger bombastisch sein dürfen, vielleicht hätt‘s auch die Streichersoße nicht unbedingt gebraucht. Schmachtfetzen sind jedoch das, was live sicherlich zieht. Das hat musikalisch alles noch nicht die traumwandlerische Sicherheit der großen Acts, aber wie sollte es auch angesichts des Alters der vier Helden. Freuen wir uns über das kernige „Stardust Chords“, auch wenn man den Einfluss der Herren Paige und Plant hier wieder einmal recht deutlich hört. Die Produktion des Albums geschah übrigens rein analog, was man dem Ergebnis durchaus anhört: Es tönt warm und voluminös,das Schlagzeug drückt, der Tenor ist ein angenehmer. Jawohl, auch bei der mitunter ziemlich brachialen Gesangsstimme. Die Vinylausgabe des Doppelalbums hat ein hübsches geprägtes Cover, es gibt ein Booklet mit Texten und gefütterte Innenhüllen. So muss das. FazitSpannendes Zwischenergebnis einer Band auf Identitätssuche
Greta Van Fleet – The Battle At Garden‘s Gate (Republic Records)


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren